Institut für Medienwissenschaft

Hans Bausch Mediapreis des SWR

Erstmalig verleiht der Südwestrundfunk im Mai 2021 während der Tübinger Medientage in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medienwissenschaft der Eberhard Karls Universität den wiederbelebten Hans Bausch Mediapreis der gleichnamigen Stiftung des SWR.

Wir möchten herzlich dazu einladen, am 20. Mai 2021 um 18 Uhr per Livestream an der Verleihung des neu aufgelegten Hans Bausch Mediapreises für Digitale Ethik teilzunehmen. Der mit 5000 Euro dotierte Preis geht der Frage nach, wie die Digitalisierung der Medien ethisch verantwortungsvoll und zugunsten des Allgemeinwohls gestaltet werden kann. Wessen Publikation in diesem Jahr ausgezeichnet wird, verkündet die Jury in einer kurzweiligen Sendung mit verschiedenen Gästen aus Medien und Wissenschaft.

Der Hans Bausch Mediapreis soll exzellenter Forschung, die aktuelle Medienentwicklung einordnet und bewertet, zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Die Neuauflage des Preises beruht auf einer durch die jährliche Mediendozentur bereits etablierten Kooperation des SWR und des Tübinger Instituts für Medienwissenschaft und steht für die Leitidee des Instituts, gesellschafts- und kulturprägende Folgen medienvermittelter Kommunikation zu analysieren und innovative Forschung in gesellschaftlicher Verantwortung zu betreiben. „Die ethische Reflexion der Digitalisierung im Medienbereich ist und bleibt eine der großen Aufgaben der kommenden Jahrzehnte“, so Rektor Professor Bernd Engler.

Die Neuausrichtung des Preises ermöglicht nun, wissenschaftliche Arbeiten zum Schwerpunkt Digitale Ethik auszuzeichnen. Wessen Publikation 2021 mit dem Preis geehrt wird, verkündet die Jury in einer kurzweiligen Sendung mit verschiedenen Gästen aus Medien und Wissenschaft. 
So viel sei bereits verraten: Es handelt sich um ein Buch, das das Agieren rechter Akteure im Netz behandelt und von ersten Leser*innen „unkonventionell, erfrischend und beißend klug“ genannt wird – ein Buch, zu dessen Lektüre man „Nerven braucht“.

Am 20. Mai 2021 um 18 Uhr können Sie den diesjährigen Preisträger kennenlernen. Moderiert von Merve Kayikci werden Bernd Engler als Rektor der Universität, Kai Gniffke als Intendant des SWR, Tanja Thomas vom Institut für Medienwissenschaft und natürlich der Preisträger zu Wort kommen. Prominente Stimmen aus Journalismus und Wissenschaft kommentieren zudem die Bedeutung des Themas und des Preises.

Zum Livestream

Wofür wird der Preis verliehen?

Der Hans Bausch Mediapreis des SWR für gesellschaftliche Verantwortung in digitalen Öffentlichkeiten wird verliehen für eine wissenschaftliche Arbeit im deutschsprachigen Raum, die

  • für die Entwicklung auf dem Feld der Digitalen Ethik oder auf dem Feld der Medienethik, der Medienkompetenz im Rahmen gesellschaftlicher Verantwortung oder zum Thema Medien und gesellschaftlicher Wandel von hervorragender Bedeutung erscheint,
  • im Bereich der Medienpublizistik, der Digitalisierung der Medien, der Medienforschung oder Medienpädagogik in herausragender Weise zur Förderung eines verantwortlichen Umgangs mit Medien in einer breiten Öffentlichkeit beiträgt,
  • in einem den genannten vergleichbaren Themenfeld eine herausragende Bedeutung für die gesellschaftliche Fortentwicklung hat.

Was wird mit dem Preis ausgezeichnet?

Mit dem Preis gewürdigt werden wissenschaftlich fundierte Publikationen und Forschungsarbeiten, die sich mit der Funktion und Bedeutung von Medien, Kommunikation und Öffentlichkeit für gesellschaftliche (Macht-)Verhältnisse, deren Produktion, Reproduktion und Veränderung beschäftigen. Angesprochen sind Autor*innen, die danach fragen, wie gesellschaftliche Dominanzverhältnisse in digitalen Medienkulturen reproduziert werden, aber auch verschoben und unterlaufen werden können, um demokratisches Zusammenleben in einer pluralen Gesellschaft zu befördern.

Öffentliche Debatten anstoßen

Die preiswürdige Arbeit soll beispielsweise Anstöße geben zur öffentlichen Debatte über Medienfreiheit und die Rolle des Journalismus für eine demokratische Gesellschaft, über Chancen und Risiken zunehmend digital vernetzter öffentlicher wie privater Kommunikation sowie über den Stellenwert von Medienbildung und Digitalkompetenz.

Der Preis ist mit 5000,- Euro dotiert.

Wer entscheidet über die Vergabe des Preises?

Über die Vergabe des Hans Bausch Mediapreises des SWR entscheidet eine Jury, die das Wissen von Expertinnen und Experten aus dem praktischen Medienalltag und der uni­versitären Erforschung von Medien und Gesellschaft vereint. Mitglieder des Vorstandes der Stiftung sowie der personenidentischen Jury sind:

  • Professor Kai Gniffke, SWR Intendant sowie Vorsitzender Vorstand und Jury des Hans Bausch Mediapreises des SWR
  • Stefanie Schneider, SWR Landessenderdirektorin Baden-Württemberg
  • Thomas Dauser, SWR Chef Innovationsmanagement und Digitale Transformation
  • Professorin Dr. Tanja Thomas, Lehrstuhl für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen mit dem Schwerpunkt Transformation der Medienkultur
  • Professorin Dr. Martina Thiele, Lehrstuhl für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen mit dem Schwerpunkt Digitalisierung und gesellschaftliche Verantwortung
  • Junior-Professor Sascha Dickel, tätig im Arbeitsbereich Mediensoziologie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz mit dem Schwerpunkt Gesellschafts- und Medientheorie und digitale Partizipation