Juristische Fakultät

Tübingen, den 19.01.2022

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft (m/w/d)
(20 Stunden/Monat)

Am Lehrstuhl für Kriminologie, Straf- und Sanktionenrecht ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Stelle für eine ungeprüfte wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d)

(20 Stunden/Monat)

zur Unterstützung des Teams bei der Tätigkeit am Lehrstuhl zu besetzen.

Folgende Qualifikationen sind erwünscht:

  • Studium der Rechtswissenschaft im Hauptfach, möglichst im zweiten bis vierten Fachsemester
  • Interesse für den Schwerpunktbereich 7a Kriminalwissenschaften und Strafrechtspflege
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • Übung im Umgang mit Textverarbeitungs- und Präsentationsprogrammen

Die Vergütung beträgt monatlich 215,40 € brutto (ohne Abschluss) bzw. 250,40 € brutto (mit Bachelor-Abschluss).

Die Stellenvergabe erfolgt rein nach Qualifikation und unter Vermeidung jeglicher Differenzierung im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes. Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.

Die üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Hochschulreifezeugnis, Leistungsnachweise etc.) schicken Sie bitte bis spätestens 04.02.2022 per Mail an Herrn Jonas Römer (jonas.roemerspam prevention@uni-tuebingen.de).

Bitte beachten Sie dazu die Stellenausschreibung.


Strafrechtlich-Kriminologisches Seminar im Sommersemester 2022 Nutzen, Risiken und Nebenwirkungen einer kontrollierten Abgabe von Cannabis

Blockseminar vom 27. bis 29. April 2022

Eignung: Das Seminar richtet sich an Studierende der Rechtswissenschaften, insbesondere des SPB 7a, im Haupt- oder Nebenfach, die eine Seminararbeit erwerben wollen.

Inhalt: In dem Seminar wird es um verschiedene rechtliche Fragen und empirische Befunde zu der (derzeit noch) illegalen Droge Cannabis gehen. Mögliche Themenfelder reichen von den internationalen und nationalen rechtlichen Grundlagen zum Umgang mit Cannabis sowie Erkenntnissen zu dessen tatsächlicher Verbreitung, über Tendenzen einer Entkriminalisierung bis hin zum Umgang mit cannabisabhängigen Straftätern und Präventionsmaßnahmen.

Organisatorisches: Das Seminar wird, sofern es die Pandemielage zulässt, als Präsenzveranstaltung in Tübingen, alternativ online via Zoom, stattfinden. Somit werden keine Übernachtungskosten entstehen.

Anmeldung: Die Vorbesprechung findet am 03.02.2022 um 17.30 Uhr online statt. (Vorläufige) Anmeldung unter Angabe des Namens, der Matrikelnummer bitte an Frau Maubach (franziska.maubachspam prevention@uni-tuebingen.de), die Ihnen auch für weitere Informationen zur Verfügung steht.

Das Lehrstuhlteam freut sich über Ihr Interesse an dem Seminar!

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung


Stellenausschreibung eine Stelle (50%) für eine/n Akademische Mitarbeiterin/Akademischen Mitarbeiter (m/w/d)

Tübingen, im Januar 2022

Am Institut für Kriminologie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Stelle (50%) für eine/n Akademische Mitarbeiterin/Akademischen Mitarbeiter (m/w/d)

zur Unterstützung unseres Teams bei der Tätigkeit am Lehrstuhl zu besetzen.
Gelegenheit zur Promotion wird geboten. Es gelten die Bestimmungen der PromO.

Erforderlich sind:

  • Möglichst vollbefriedigende Erste und/oder Zweite Juristische (Staats-) Prüfung
  • Besonderes Interesse an Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie

Erwünscht sind:

  • Kenntnisse im Schwerpunktbereich Kriminalwissenschaften, insbesondere in Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug und Sanktionenrecht
  • Fremdsprachenkompetenz
  • Übung im Umgang mit Textverarbeitungs- und Präsentationsprogrammen

Gerne können sich auch Kandidat*innen der laufenden Examenskampagnen mit ihren schriftlichen Examensergebnissen schon vor der mündlichen Prüfung bewerben.

Die Stellenvergabe erfolgt rein nach Qualifikation und unter Vermeidung jeglicher Differenzierung im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen um ihre Bewerbung.

Die üblichen Unterlagen schicken Sie uns bitte bevorzugt per E-Mail an joerg.kinzigspam prevention@uni-tuebingen.de. Bewerbungsschluss ist der 31.01.2022.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
gez. Prof. Dr. Jörg Kinzig

Bitte beachten Sie dazu die Stellenausschreibung.


4-Länder-Seminar im Wintersemester 2021/2022

in Kooperation mit den Universitäten Straßburg, Basel und Innsbruck
zum Thema
(WOZU) BRAUCHEN WIR GEFÄNGNISSE?
Die Freiheitsstrafe und ihre Alternativen im Rechtsvergleich (SPB 7a)

Eignung: Das Seminar richtet sich an Studierende der Rechtswissenschaften, insbesondere des SPB 7a, im Haupt- oder Nebenfach, die einen Seminarschein erwerben wollen.

Inhalt: Das Seminar beschäftigt sich unter anderem mit den Zwecken und Zielen des Strafens, mit der Freiheitsstrafe, ihrer Ausgestaltung und ihren möglichen Alternativen sowie mit alten und neuen Herausforderungen im Strafvollzug.

Organisatorisches: Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 10 Studierende begrenzt. Dazu kommen Studierende aus Basel, Innsbruck und Straßburg. Das Seminar wird vom 13.10. bis 16.10.2021 im Hotel Andreas Hofer in Kufstein in Tirol (Österreich) stattfinden. Es wird von einem attraktiven Rahmenprogramm begleitet.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung


Institut für Kriminologie (IfK) gratuliert Herrn Julian Günthner zum abgeschlossenen Promotionsverfahren

Julian Günthner, langjähriger Akademischer Mitarbeiter am Institut, hat gestern sein Promotionsverfahren mit der Disputation erfolgreich abgeschlossen.

Günthner, der auch über einen Mastergrad im Fach Kunstgeschichte verfügt, hat eine Arbeit zum Thema "Kunst und Kriminalität - eine strafrechtliche, kriminologische und phänomenologische Betrachtung der Kunstkriminalität" vorgelegt. Darin geht er unter anderem dem Umfang dieser Kriminalitätsform nach. Zudem führte er Interviews mit den auf die Verfolgung von Kunstkriminalitäten spezialisierten Dienststellen der Landeskriminalämter.

Wir gratulieren!


Seminar bei Prof. Kinzig bereits belegt

für das Seminar bei Prof. Kinzig sind alle Plätze belegt


Kriminologisch-strafrechtliches Seminar im Sommersemester 2021 von Dr. Luna Rösinger:

Überwachen und Strafen im digitalen Zeitalter

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung


Kriminologisch-strafrechtliches Seminar im Sommersemester 2021 von Prof. Dr. Jörg Kinzig:

Ist das nicht ein Kuschelstrafrecht? Alte und neue Themen des Sanktionenrechts in der Diskussion

Blockseminar vom 17. bis 19. Juni 2021

Eignung: Das Seminar richtet sich an Studierende der Rechtswissenschaften, insbesondere des SPB 7a, die eine Seminararbeit schreiben wollen.

Inhalt: In dem Seminar wird es um Grundlagen des Strafens, aktuelle Fragen der Strafzumessung und Reformbedarf bei den Maßregeln der Besserung und Sicherung gehen. Mögliche Themenfelder reichen von den Strafzwecktheorien über Strafzumessungsgründe bis hin zur Sicherungsverwahrung und deren möglichen Alternativen.

Organisatorisches: Das Seminar wird, sofern es die Pandemielage zulässt, als Präsenzveranstaltung in Tübingen, alternativ online via Zoom, stattfinden. Somit werden keine Übernachtungskosten entstehen.

Anmeldung: Es sind bereits alle Plätze belegt. Die Vorbesprechung findet am Montag, dem 01.03.2021 um 17:00 Uhr s.t. über Zoom statt (den Link erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung per E-Mail).

Das Lehrstuhlteam freut sich über Ihr Interesse an dem Seminar!

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung


"Die Praxis der Verständigung im Strafprozess" erschienen

Eine Evaluation der Vorschriften des Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren vom 29. Juli 2009

Von Prof. Dr. Karsten Altenhain, RiOLG Prof. Dr. Matthias Jahn und Prof. Dr. Jörg Kinzig

2020, 540 S., brosch., 98,– €
ISBN 978-3-8487-7805-8

www.nomos-shop.de/isbn/978-3-8487-7805-8

https://doi.org/10.5771/9783748922094


"Noch im Namen des Volkes? Über Verbrechen und Strafe" nun in 2. Auflage

Aufgrund der großen Resonanz und vielfältiger positiver Rezensionen (u.a. in FAZ, SZ, SWR, Deutschlandfunk etc.) ist das Büchlein von Jörg Kinzig mit dem Titel "Noch im Namen des Volkes? Über Verbrechen und Strafe" nunmehr in einer 2. Auflage erschienen.

Hier

https://www.ofv.ch/sachbuch/detail/noch-im-namen-des-volkes/504603/

finden Sie die Verlagsinformationen


Kriminologisch-strafrechtliches Seminar zum Thema – Politisch motivierte Kriminalität rechts: Geschichte, Phänomenologie und Bekämpfung –

Blockseminar vom 21. bis 23. Januar 2021


Eignung: Das Seminar richtet sich an Studierende der Rechtswissenschaften, insbesondere des SPB 7a, die eine Seminararbeit schreiben wollen.

Inhalt: In dem Seminar wird es um die Geschichte, Phänomenologie und Bekämpfung von politisch rechts motivierter Kriminalität gehen. Mögliche Themenfelder reichen von vergangenen Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit Rechtsextremismus über Einstellungen und Feindbilder in der Bevölkerung bis hin zu Aussteiger- und Präventionsprogrammen.

Organisatorisches: Das Seminar wird, sofern möglich, als Präsenzveranstaltung in Tübingen stattfinden. Somit werden keine Übernachtungskosten entstehen.

Anmeldung: Die Vorbesprechung hat bereits stattgefunden; es sind kein Plätze mehr frei.

Das Lehrstuhlteam freut sich über Ihr Interesse an dem Seminar!

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung


Jörg Kinzig: Noch im Namen des Volkes?

Der Institutsdirektor, Jörg Kinzig, hat ein kleines populärwissenschaftliches Buch über Kriminologie und Strafrecht verfasst.

Es trägt den Titel "Noch im Namen des Volkes? Über Verbrechen und Strafe" und ist im Verlag Orell und Füssli erschienen.

Hier findet sich die Verlagsankündigung.


Prof. Dr. Kinzig: 4-Länder-Seminar im Sommersemester 2020 in Kooperation mit den Universitäten Straßburg, Basel und Innsbruck zum Thema (WOZU) BRAUCHEN WIR GEFÄNGNISSE? Die Freiheitsstrafe und ihre Alternativen im Rechtsvergleich (SPB 7a)

Eignung: Das Seminar richtet sich an Studierende der Rechtswissenschaften, insbesondere des SPB 7a, im Haupt- oder Nebenfach, die einen Seminarschein erwerben wollen.

Inhalt: Das Seminar beschäftigt sich unter anderem mit den Zwecken und Zielen des Strafens, mit der Freiheitsstrafe, ihrer Ausgestaltung und ihren möglichen Alternativen sowie mit alten und neuen Herausforderungen im Strafvollzug.

Organisatorisches: Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 10 Studierende begrenzt. Dazu kommen Studierende aus Basel, Innsbruck und Straßburg. Das Seminar wird vom 13.05. bis 16.05.2020 im Hotel Andreas Hofer in Kufstein in Tirol (Österreich) stattfinden. Es wird von einem attraktiven Rahmenprogramm begleitet.

Durch den Hotelaufenthalt werden Kosten für die Anreise, Übernachtung und Verpflegung entstehen, die jedoch voraussichtlich überwiegend oder sogar ganz von der Universität übernommen werden.

Eine Vorbesprechung findet am 30.01.2020 um 18.00 Uhr in Raum 063 statt.

(Vorläufige) Anmeldung unter Angabe des Namens, der Matrikelnummer bitte an Frau Maubach
(), die Ihnen auch für weitere Informationen zur Verfügung steht.

Das Lehrstuhlteam freut sich über Ihr Interesse an dem Seminar!