Slavisches Seminar

Anastasiia Sergeeva, M.A.

Assistentin für slavische Literatur- und Kulturwissenschaft

Universität Tübingen, Slavisches Seminar
Wilhelmstr. 50
72074 Tübingen

Raum 536

Telefon: +49-(0)7071-29-7 84 94
anastasiia.sergeevaspam prevention@uni-tuebingen.de

Sprechstunde im Semester: Mi 10-11
Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit (Frühjahr 2024): 06. März, 20. März, jeweils 10-11 Uhr

 

Zur Person

Anastasiia Sergeeva (geb. 1995 in Pskov, Russland) studierte allgemeine Literaturwissenschaft (B.A., 2012-2016) und russische Literatur in kulturvergleichender Perspektive (M.A., 2016-2018) an der National Research University "Higher School of Economics" (Moskau). Seit 2020 ist sie Promovierende am Institut für Slavistik und Hungarologie (Humboldt-Universität zu Berlin) sowie Mitglied der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien (Berlin). 
Ihre Forschungsinteressen liegen vor allem in den folgenden Bereichen: Russische Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts; transkulturelle Bewegungen der literarischen Texte zwischen den westeuropäischen und der russischen Literatur in der sg. Sattelzeit; Wechselbeziehungen zwischen Literatur, Geschichte und Mythos.

Forschungsprojekt

"Konstruktionen der Vergangenheit: Darstellungen der russischen Geschichte von der Petrinischen Zeit bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts" 

Publikationen

  • Narrativität und Rhetorik der deutschen und russischen Historiographie: Zwei Geschichten von Askold und Dir. In: D. Khrushcheva / M. Schwindt / O. Zabirko (Hg.) Figurationen des Ostens: Zwischen Literatur, Philosophie und Politik, Berlin, 2022. S. 47-60. 
  • Nikolaj Karamzins Geschichtsphilosophie in deutscher Übersetzung. Überlegungen zur translatorischen Transformation karamzinischer Schlüsselbegriffe. In: Zwerg Nase, Metro und die ideale Werbung: Sammelband der IV. Konferenz »Welt und Wissenschaft« vom 19. April 2018 an der National Research University Higher School of Economics in Moskau, Moskau, 2019. S. 22-31. 
  • Antonij Pogorel'skijs "Hoffmannismus": Zur russischen Bearbeitung der deutschen romantischen Tradition. In: Welt und Wissenschaft: sbornik materialov studenčeskoj meźvuzovskoj naučno-praktičskoj konferencii, Moskva, Isd. dom Vysšej školy ekonomiki, 2016. S. 32-35.