Institute of Historical and Cultural Anthropology

Bianca Raffaela Hepp, M.A.

Kontakt
Institut für Donauschwäbische Geschichte und Landeskunde
Mohlstraße 18
72074 Tübingen
+49(0)7071 9992-512
bianca-raffaela.heppspam prevention@uni-tuebingen.de
Sprechstunde nach Vereinbarung

Vita

Seit 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Eberhard-Karls-Universität Tübingen und dem Institut für donauschwäbischen Geschichte und Landeskunde Tübingen als Koordinatorin des Zentrums zur Erforschung deutscher Geschichte und Kultur in Südosteuropa an der Universität Tübingen
2018-2019 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Rumänistik am Institut für Romanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Tutorin für Literaturwissenschaft am Bereich für Südslawistik am Institut für Slawistik und Kaukasusstudien der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Praktikum im Bereich Social Media & Communication bei FOMOSO (Forum für Mittelost- und Südosteuropa)
2016-2019 Masterstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Master Slawische Sprachen, Kulturen und Literaturen mit dem Schwerpunkt Südslawistik, Titel der Masterarbeit „Aus alter Zeit – Slawische Mythologie in den Kunstmärchen von Ivana Brlić-Mažuranić“
2010-2016 Bachelorstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den Fächern Südslawistik und Südosteuropastudien, Titel der Bachelorarbeit „Das Motiv der Vila in den Liedern und Märchen der Südslawen und seine Transformation in der zeitgenössischen Unterhaltungsliteratur“

Forschungsinteressen

Identitätskonflikte und Erinnerungskonzepte bei Angehörigen transnationaler Minderheiten, Migration und (teilweise) Remigration bei den Sathmarer Schwaben
Mythologie im Märchen und Lied der Südslawen und ihre Transformation; Mythologie als Motiv in der Literatur

Dissertationsprojekt

„Wir sind als Deutsche nach Deutschland gekommen“ - Identität und Erinnerungskultur bei den „Sathmarer Schwaben“ und „Kaukasusdeutschen“ in der dritten Generation (Arbeitstitel)

Vorträge

“Belonging and non-belonging to communities of remembrance and the influence of the Corona Pandemic”. Presentation at the international colloquium “Juden und Deutsche im östlichen Europa/ Shared Histories?  
Germans and Jews as Minorities in Eastern Europe”, hosted by Themendossier "Deutsche und Juden im östlichen Europa – Aspekte einer historischen Verflechtung?". Online, 9.6.2021

„’Mit Russland hab‘ ich nix am Hut’ – Selbstverortung bei Kindern und Enkeln von Eingewanderten aus dem Kaukasus”. Vortrag im Rahmen der XVI. Internationalen Slavistischen Konferenz „Junge Slavistik im Dialog", Institut für Slavistik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Online, 23.4.2021

“Was haben Pufuleți und Fotografien von Gräbern gemeinsam? Einblicke in die Ethnografie einer Erinnerungsgemeinschaft”. Vortrag im Online-Studierendenkolloquium “Perspektiven auf Rumänien und die Moldau”, Lehrstuhl für Rumänistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Online, 20.2.2021

“Teilhabe und Nicht-Teilhabe an Erinnerungsnetzwerken. Betrachtet am Beispiel von Hamroth e.V. und den "Treffungen" der Kaukasus-Schwaben.”  
Vortrag im Rahmen des Promovierendenkolloquiums des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Online, 29.1.2021

“Partizipation und Zugehörigkeitsgefühl. Erinnerungspraktiken rund um Hamroth/Homorodu de Jos (RO) und die Teilhabe von jungen Menschen”.  
Vortrag im Rahmen der Online-Konferenz “Kulturerbe der Deutschen in Südosteuropa”, Gutenberg-Studentenverein Cluj. Online, 18.12.2020

“’Essen ist das, was bleibt’ - Kinder von deutschen Einwander*innen aus dem Kaukasus”. Vortrag im Rahmen des Kulturhistorischen Seminars
2020 „Kultur – Zivilgesellschaft – Wissenschaft: international“.  
Online, 13.10.2020

zusammen mit Allyn Schachtschabe, B.A. Südosteuropastudien und Michaela Lennerová, M.A. Südosteuropastudien: „Die Donau am Eisernen Tor – ein Reisebericht aus der serbisch-rumänischen Grenzregion“.  
Vortrag bei den „Rumänischen Kulturtagen Jena“, 2.2.2018

Publikationen

2019 - „Slovaks simply want to live in a decent country as decent people“ – Interview mit dem Aktivisten Peter Nagy für FOMOSO (Forum für
Mittelost- und Südosteuropa), 14.1.2019
https://www.fomoso.org/en/interviews/slovaks-simply-want-to-live-in-a-decent-country-as-decent-people/

2021 - Zusammen mit Jana Stöxen (Regensburg): Perspektiven auf Rumänien und die Moldau / Perspectives on Romania and Moldova / Perspective asupra României și Republicii Moldova (Tagungsbericht), 12.5.2021
https://www.hsozkult.de/searching/id/tagungsberichte-8937?title=perspektiven-auf-rumaenien-und-die-moldau-perspectives-on-romania-and-moldova-perspective-asupra-romaniei-si-republicii-moldova&q=perspektiven%20auf%20rum%C3%A4nien&sort=&fq=&total=314&recno=4&subType=fdkn