Liturgiewissenschaft

Herzlich willkommen auf den Seiten des Lehrstuhls für Liturgiewissenschaft!

 

Das Fach „Liturgiewissenschaft“ wurde durch das II. Vatikanische Konzil zu einem der Hauptfächer der Theologie erhoben (Vgl. Liturgiekonstitution Sacrosanctum Concilium Art. 16). Diese Vorgabe wurde an der Katholisch-theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen im Jahre 1992 durch die Errichtung eines eigenen Lehrstuhls für Liturgiewissenschaft umgesetzt.

Mit der Berufung von Frau Professor Dr. phil. Gabriele Winkler, Lehrstuhlinhaberin von 1992-2005, erhielt der Lehrstuhl eine spezifische Ausrichtung im Sinne einer Vergleichenden Liturgiewissenschaft. Es ging dabei um eine philologisch fundierte Erschließung liturgischer Quellen östlicher und westlicher Tradition mit Schwerpunkt auf einer fächerübergreifenden Erforschung orientalischer Liturgien. Die vielfältigen religiösen Anschauungen, die sich in den Riten des Ostens und Westens manifestieren, wurden vergleichend gegenübergestellt und in zahlreichen Publikationen erschlossen.

Mit der Berufung von Professor Dr. theol. Andreas Odenthal im Jahre 2006 hat sich die wissenschaftliche Ausrichtung des Lehrstuhls geändert. Die Liturgiewissenschaft wird nun als praktisch-theologische Disziplin verstanden, die in einem inklusiven Sinne die Methodenvielfalt, die in der Theologie üblich ist, nutzt. Unter der Frage nach den Bedingungen und Möglichkeiten des Gottesdienstes der Kirche heute werden humanwissenschaftliche, historische, systematisch-theologische sowie exegetische Forschungen einbezogen.

Im Wintersemester 2018/19 übernimmt Prof. Dr. Stephan Wahle die Lehrstuhlvertretung. Anfragen zu Prüfungen etc. bitte an:  stephan.wahlespam prevention@uni-tuebingen.de

Kolloquium zur Nachbereitung der Vorlesung

An alle Lehramtsstudierende (GymPo), die im Sommersemester 2018 nicht an der VL Liturgiewissenschaft teilnehmen konnten:

Kolloquium zur Nachbereitung der Vorlesung „Feiern im Rhythmus der Zeit. Feste und Rituale in der Postmoderne“

Erstes Treffen: Mittwoch, den 21. November 2018, 11-13 Uhr c.t.

Ort: S. 1 (Raum hinter dem Hörsaal)