Entwicklungspsychologie

Prof. Dr. Claudia Friedrich

Forschungsprojekte

2017-2021, Teilprojekt B9-N "Nicht-wörtliche Bedeutung in den Griff bekommen: dynamisches Verstehen von idiomatischen Ausdrücken bei Sprachlernenden" im Sonderforschungsbereich 833 - Bedeutungskonstitution - "Dynamik und Adaptivität sprachlicher Strukturen" an der Universität Tübingen, gefördert durch die DFG (Antragstellerinnen: Prof. Dr. Claudia K. Friedrich & Prof. Dr. Andrea Weber, http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/384871175)

Idiome verdeutlichen, dass Sprache eine Bedeutung über die wörtliche Interpretation hinaus erzeugen kann. Dies verdeutlich der Satz: Sarah hat es in den Griff bekommen. Obwohl dieser Satz wörtlich genommen bedeuten kann, dass Sarah etwas mit Ihrer Hand zu greifen bekommen hat, ist eine nicht-wörtliche Interpretation in der Sarah etwas gemeistert hat oder kontrollieren kann mindestens ebenso wahrscheinlich (etwa in dem Kontext von Sarah hatte Prüfungsangst). Wie kommen wir zu dieser nicht-wörtlichen Bedeutung, die sich nicht direkt aus den Bedeutungen der Einzelelemente des Satzes erschließen lässt? Welche Rolle spielt die wörtliche Bedeutung in diesen Fällen überhaupt? Und wie verändern Kontext und Sprachfertigkeit die Prozesse der Bedeutungskonstitution? Um diesen Fragen nachzugehen testet Projekt B9 Erst- und Zweitsprachlerner in einer Serie von behavioralen und neurolinguistischen Sprachexperimenten mittels Reaktionszeiten, Augenbewegungen und Ereignis-korrelierten Potentialen (EKPs). Wir verfolgen dabei die Hypothesen, dass (i) erfahrene Hörer die wörtliche und nicht-wörtliche Bedeutung gleichzeitig aktivieren, dass (ii) sich diese parallele Aktivierung aus sequentieller Verarbeitung im Kindesalter entwickelt, und dass (iii) die Stärke und der Zeitpunkt der Aktivierung der nicht-wörtlichen Bedeutung in verschiedenen linguistischen und situativen Kontexten dynamisch variiert.

2008-2014 "Parallel aktivierte lexikalische Netzwerke und ihr Erwerb in der frühen Kindheit", gefördert durch den ERC

Die Nachwuchsgruppe verfolgte die Verarbeitung gesprochener Sprache vorwiegend im ersten Lebensjahr. Wir konnten im Entwicklungsverlauf parallel arbeitende Systeme aufzeigen. Bereits mit drei Monaten zerlegen die Sprach-Neulinge Sprache in einzelne Sprachlaute und die Silbenbetonung. Zunächst fokussieren sie auf Regelhaftigkeiten der Silbenbetonung. Ab dem zweiten Lebenshalbjahr spielen die Sprachlaute und ihr gemeinsames Auftreten in Wörtern eine immer größere Rolle. Separate Systeme zur Verarbeitung von Sprachlauten und Silbenbetonung konnten wir auch bei Erwachsenen zeigen.

Publikationen:

2006- 2013 "Plastizität neuronaler lexikalischer Repräsentationen in Abhängigkeit vom Schriftspracherwerb", gefördert durch die DFG (SPP1234) (Antragstellerinnen Dr. Claudia Friedrich und Prof. Dr. Brigitte Röder, http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/25022655)

Im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Sprachlautliche Kompetenz: Zwischen Grammatik, Signalverarbeitung und neuronaler Aktivität" haben wir gezeigt, dass die Verarbeitung gesprochener Sprache durch das Lesenlernen moduliert wird. Lesende Kinder differenzierten Sprachlaute stärker, als Kinder die noch nicht lesen konnten (Schild et al., 2010). Die betraf insbesondere solche Informationen im Sprachsignal, die zur Unterscheidung von Buchstaben notwendig sind. Keine Unterschiede zwischen lesenden und noch-nicht-lesenden Kindern fanden wir für die Wortbetonung, eine Information im Sprachsignal, die nicht in der Schriftsprache enthalten ist.

Publikationen:

2007-2008 "Neuronale Sprachverarbeitung bei Schülerinnen und Schülern mit Förderschwerpunkt Hören, die bilingual - in Deutscher Gebärdensprache (DGS) und in Lautsprache - unterrichtet werden", gefördert durch das BMBF (Antragstellerinnen: Dr. Claudia Friedrich, Dr. Barbara Hänel-Faulhaber und Prof. Dr. Brigitte Röder)

An der Schnittstelle zwischen Gehörlosenpädagogik und Kognitiver Neurowissenschaft untersuchten wir den Einfluss sowohl des Alters beim Erst- und Zweitspracherwerb als auch der Modalität der Erstsprache auf die Verarbeitungseffizienz und neuronale Organisation von Sprachen. Insbesondere interessierten uns gehörlose Kinder, die als Erstsprache die Deutsche Gebärdensprache erworben haben. Wir konnten zeigen, dass diese Kinder Gebärden automatisch für das Lesen in ihrer Zweitsprache (Deutsche Schriftsprache) nutzen.