Sinologie

Prof. Dr. Gunter Schubert 舒耕德

Professor, Lehrstuhl für Greater China Studies am Asien-Orient-Institut, Abteilung für Sinologie, Universität Tübingen

Akademischer Werdegang

  • seit 2017: Einstein Visiting Fellow Plus an der Graduate School of East Asian Studies (GEAS) an der Freien Universität Berlin
  • seit 2003: Professor für Greater China Studies an der Universität Tübingen
  • seit 2008: Direktor des European Research Center on Contemporary Taiwan (ERCCT), Universität Tübingen
  • 2000: Habilitation
  • 1994-2003: Wissenschaftlicher Referent für Politik und Gesellschaft Ostasiens und Chinas an der Forschungsstätte der ev. Studiengemeinschaft (FESt) in Heidelberg
  • 1994: Promotion
  • 1993-1994: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hamburg
  • 1990-1993: Visiting Fellow am Institute of International Relations der National Chengchi University, Taipei, Taiwan
  • 1989: Diplom in Politikwissenschaft
  • 1985-1989: Studium der Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft und Modernen Sinologie an den Universitäten Marburg und Hamburg

Forschungsschwerpunkte
Prof. Schuberts gegenwärtige Forschungsschwerpunkte sind die Implementierung chinesischer Reformpolitik aus steuerungstheoretischer Perspektive; das Verhältnis zwischen Privatunternehmertum und Staat in China; die politische Ökonomie der sino-taiwanischen Beziehungen unter besonderer Berücksichtigung von taiwanischen Unternehmern auf dem chinesischen Festland; und die taiwanische Innenpolitik. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit Immigrationspolitik in Ostasien sowie chinesischer „Globalpolitik“ aus imperialtheoretischer Perspektive. Prof. Schubert führt jedes Jahr mehrmonatige Feldforschungsreisen nach China, Taiwan und Hongkong durch.

Wichtigste jüngere Publikationen

  • Assessing the Presidency of Ma Ying-jiu in Taiwan. Hopeful Beginning, Hopeless End?, Abingdon-New York: Routledge, 2018 (herausgegeben mit A. Beckerhshoff).
  • The Taiwan Handbook on Contemporary Taiwan, Abingdon-New York: Routledge, 2016 (Herausgeber).
  • Taiwan and the 'China Impact'. Challenges and Opportunities, Abingdon-New York: Routledge, 2016 (Herausgeber).
  • 主动的地方政治 – 作为战略群体的县乡干部 (Proactive Local Politics: County and Township Cadres as Strategic Group), Beijing: Central Compilation & Translation Press, 2013 (herausgegeben mit T. Heberer und Yang Xuedong).
  • Participation and Empowerment at the Grassroots – Chinese Village Elections in Perspective, Lanham: Rowman & Littlefield, 2012 (mit Anna L. Ahlers).

Weitere Aktivitäten
Prof. Schubert ist Mitglied des Editorial Boards zahlreicher internationaler Fachzeitschriften, darunter The China Quarterly, China Perspectives und Issues & Studies. Er ist zudem Mitherausgeber der bei Springer erscheinenden Buchreihe "Ostasien im 21. Jahrhundert. Politik-Gesellschaft-Sicherheit-Regionale Integration". 2008 gründete er das European Research Center on Contemporary Taiwan (ERCCT), dessen Direktor er ist. Prof. Schubert ist ferner stellvertretender Sprecher des Asien-Orient-Instituts und Studiendekan des Fachbereichs Asien- und Orientwissenschaften der Philosophischen Fakultät.
Seit 2017 ist Prof. Schubert zudem EINSTEIN VISITING FELLOW PLUS an der Graduate School of East Asian Studies (GEAS) an der Freien Universität Berlin. Dort leitet er eine Forschergruppe zum Thema International Law and Sovereignty in the PRC, das sich in zwei Teilprojekten mit chinesischer Immigrationspolitik und Chinas Einfluss auf die regionale Ordnung in Asien beschäftigt (siehe "Forschung").