Institut für Kriminologie

Benedikt Iberl

Akademischer Mitarbeiter und Doktorand, M.Sc. Psychologie

Kontakt

Eberhard Karls Universität Tübingen
Institut für Kriminologie
Sand 7 · Zimmer 201 · 72076 Tübingen
+49 7071 29-72001 · +49 7071 29-5104

benedikt-jonas.iberlspam prevention@uni-tuebingen.de
 

Interessensgebiete und wissenschaftliche Schwerpunkte

Forschungsmethoden und Statistik

Methoden der Dunkelfeldforschung

Pharmakologisches Neuroenhancement / "Hirndoping"

Organisierte Kriminalität

Sucht und Beschaffungskriminalität

eSport und Gaming

Promotion

Anwendung der Randomized Response Technique in der kriminologischen Forschung

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Fachbereich Psychologie - Arbeitsbereich Kognition und Wahrnehmung

Veröffentlichungen

Iberl, B., & Kinzig, J. (2023). Von Schöffen und Absprachen - ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von knapp 9.000 Laienrichtern unter besonderer Berücksichtigung der Absprachen im Strafprozess. Strafverteidiger (StV), 43(12), 843-850.

Schreier, S., & Iberl, B. (2023). Organisierte Kriminalität 3.0 - Vorläufige Ergebnisse einer empirischen Bestandsaufnahme der Organisierten Kriminalität in Deutschland. In T. Bliesener, L. Deyerling, A. Dreißigacker, I. Henningsmeier, M. Neumann, J. Schemmel, C. P. Schröder & L. Treskow (Hrsg.), Kriminalität und Kriminologie im Zeitalter der Digitalisierung. Neue Kriminologische Schriftenreihe Band 119 (S. 300-313). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.

Iberl, B., & Kinzig, J. (2023). Die Rolle der Schöffen bei Absprachen im Strafprozess. In T. Bliesener, L. Deyerling, A. Dreißigacker, I. Henningsmeier, M. Neumann, J. Schemmel, C. P. Schröder & L. Treskow (Hrsg.), Kriminalität und Kriminologie im Zeitalter der Digitalisierung. Neue Kriminologische Schriftenreihe Band 119 (S. 511-530). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.

Iberl, B., & Ulrich, R. (2023). On estimating the frequency of a target behavior from time-constrained yes/no survey questions: A parametric approach based on the Poisson process. Psychological Methods. Advance online publication. https://doi.org/10.1037/met0000588

Römer, J., Hemmert-Halswick, K., Iberl, B., & Kinzig, J. (2023). Organisierte Kriminalität: Eine empirische Untersuchung zum Umgang der Rechtsprechung mit einem schillernden Begriff. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 135(2), 216-252. https://doi.org/10.1515/zstw-2023-0014

Iberl, B., & Kinzig, J. (2023). Die Rolle der Schöffen bei Absprachen im Strafprozess - Ergebnisse einer Befragung von knapp 9.000 Laienrichtern. Baden-Baden: Nomos. https://doi.org/10.5771/9783748942634

Iberl, B., & Kinzig, J. (2022). Nemo tenetur se ipsum accusare – Systematische Antwortverzerrungen bei der Befragung justizieller Akteure zur Verständigung im Strafprozess. Rechtspsychologie (RPsych), 8(4), 499-517.
https://doi.org/10.5771/2365-1083-2022-4-499

Hemmert-Halswick, K., Iberl, B., Kinzig, J., & Römer, J. (2022). Organisierte Kriminalität als Evergreen der kriminalpolitischen Diskussion in deutschen Volksvertretungen. Zeitschrift für das Gesamte Sicherheitsrecht (GSZ), 5(4), 153-161.

Bader, J., Iberl, B., & Schreier, S. (2022). Wenn Opfer keine Hilfe suchen – Eine Online-Befragung zu Viktimisierung und Anzeigeverhalten bei Cyberkriminalität. Kriminalpolitische Zeitschrift (KriPoz), 7(4), 292-298.

Iberl, B. (2021). Ein, zwei Bier und ab ans Lenkrad? – Prävalenzschätzung von Alkohol am Steuer durch das Unrelated Question Model. Kriminologie - Das Online-Journal | Criminology - The Online Journal, 3(3), 270-292.
https://doi.org/10.18716/ojs/krimoj/2021.3.5

Iberl, B., Lutz, P., & Schreier, S. (2021). Vom Bolzplatz in die digiale Welt: Videospiele, In-Game-Käufe und Risiken für Minderjährige. Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis (KJuG), 66(1), 19-22.

Kinzig, J., Iberl, B., & Koch, J. (2020). Online-Befragung justizieller Akteure (Modul 4). In K. Altenhain, M. Jahn & J. Kinzig (Hrsg.), Die Praxis der Verständigung im Strafprozess - Eine Evaluation der Vorschriften des Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren vom 29. Juli 2009 (S. 191- 305). Baden-Baden: Nomos.

Dietz, P., Iberl, B., Schuett, E., van Poppel, M., Ulrich, R., & Sattler, M. (2018). Prevalence Estimates for Pharmacological Neuroenhancement in Austrian University Students: Its Relation to Health-Related Risk Attitude and the Framing Effect of Caffeine Tablets. Frontiers in pharmacology, 9, 494.
https://doi.org/10.3389/fphar.2018.00494