Interview mit Prof. Anuth

zu den Ergebnissen der DBK-Herbstvollversammlung, in: Christoph Fleischmann, Katholiken reden, Rom entscheidet (WDR 5 Diesseits von Eden), 29.09.2019 Link

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Anmeldung bitte bis zwei Tage vorher per E-Mail an Prof. Anuth!
Weitere Termine sind nach Absprache möglich. Bei Bedarf nehmen Sie bitte per E-Mail Kontakt auf.

Ab dem 14.10.2019 findet die Sprechstunde dann wieder wöchentlich Mo, 12:15 Uhr, statt.

Studientag "Sexualisierte Gewalt in der Kirche" am 6. Juni 2019

Die Katholisch-Theologische Fakultät veranstaltet zusammen mit Institut für Fort- und Weiterbildung der diözese Rottenburg-Stuttgart einen Studientag zum Thema "Sexualisierte Gewalt in der Kirche"

Am Vormittag werden Vorträge im Themenbereich "Kirchliche Risikofaktoren und die Verantwortung theologischer Konzepte" von

Harald Dreßing (Leiter Forensische Psychiatrie, ZI Mannheim): Spezifisch kirchliche Risikofaktoren auf Grundlage der MHG-Studie

und

Magnus Striet (Professor für Fundamentaltheologie, Universität Freiburg): Zur Verantwortung theologischer Konzepte

gehalten.

Nachmittags soll die notwendige Veränderung theologischer Konzepte und kirchlicher Praxis in Workshops thematisiert werden.

Ausführliches Programm

 

Sarah Röser erhält Bernhard-Welte-Preis

Ihre kirchenrechtliche Masterarbeit zum Thema "Loyalität(-sobliegenheiten) neu denken?! Zur Zukunft katholischer Loyalitätsobliegenheiten" wurde mit dem Bernhard-Welte-Preis 2018 ausgezeichnet.

Rom-Exkursion

Im Wintersemester 2017/18 veranstaltete die Abteilung Kirchenrecht der Universität Tübingen unter der Leitung von Prof. Dr. Bernhard Anuth ein Hauptseminar mit Exkursion zum Thema "Der Apostolische Stuhl - oder: Wie man eine Weltkirche leitet". Das Seminar fand in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Kirchenrecht und Kirchliche Rechtsgeschichte der Universität Freiburg (Prof. Dr. Georg Bier) statt. Die Seminargruppe setzte sich aus jeweils 12 Studierenden aus Tübingen und Freiburg zusammen. Nach zwei gemeinsamen Block-Sitzungen – einmal in Tübingen und einmal in Freiburg –, wurde das Thema in einer abschließenden Exkursion nach Rom vom 04.03. - 09.03.2018 weitervertieft und „vor Ort erlebbar“.

Das Seminar befasste sich mit aktuellen Fragestellungen aus dem Bereich des Zusammenwirkens von Weltkirche und Teilkirche. Ziel des Seminars war es, praktische Einblicke in die Leitung der Weltkirche, deren interne Zusammenarbeit und Strukturen zu geben. Fragen waren dabei u.a.:

  • Wie lässt sich eine von Papst Franziskus geforderte "heilsame Dezentralisierung" umsetzen?
  • Wie funktioniert die interdikasterielle Kommunikation?
  • Wie bewerten die einzelnen Dikasterien ihren Anteil an der Leitung der Weltkirche und wie werden sie von außen wahrgenommen?

Von Montag bis Donnerstag fanden täglich drei bis vier Gesprächstermine statt: Durch Gespräche mit Organen der Römischen Kurie (Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte, Kleruskongregation, Dikasterium für Laien, Familie und Leben, Staatssekretariat, Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen, Bischofskongregation, Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Kongregation für die Selig- und Heiligsprechung, Bildungskongregation, Glaubenskongregation, Apostolische Signatur) wurde ein Einblick auf die innere Verfasstheit und alltägliche Arbeit des Apostolischen Stuhls möglich. Termine mit P. Bernd Hagenkord (Vatikan News) und Msgr. Oliver Lahl (Deutsche Botschaft beim Heiligen Stuhl) gewährten zusätzlich einen Blick in die „Außenperspektive“.

Ein Höhepunkt war die Begegnung mit Walter Kardinal Kasper. Ermöglicht wurde dies durch die Einladung der Exkursionsgruppe zum Festakt anlässlich Kardinal Kaspers 85. Geburtstages, der von der Deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl veranstaltet wurde. Bei der Veranstaltung, die in Santa Maria dell’Anima, der „Deutschen Gemeinde“ in Rom, stattfand, war es möglich, Kardinal Kasper sowie die Botschafterin Annette Schavan in ungezwungener Atmosphäre zu erleben.

Bericht: Steffen Engler und Sarah Röser; Fotos: Sarah Röser

Prof. Anuth zum Universitätsprofessor ernannt

Im Dezember 2018 hat Prof. Anuth den Ruf auf die W3-Professur für Kirchenrecht an der Tübinger Kath.-Theol. Fakultät angenommen und wurde nun zum 01.04.2019 zum Universitätsprofessor ernannt.

Neuerscheinungen

B. Anuth, Partizipation im Rahmen des Möglichen. Die Kirchengemeindeordnung der Diözese Rottenburg-Stuttgart in kanonistischer Sicht, in: Michael Seewald (Hg.), Ortskirche. Bausteine zu einer künftigen Ekklesiologie, Festschrift für Bischof Gebhard Fürst, Ostfildern 2018, 439-469.

B. Anuth, Kirchenrechtliche Aspekte im Kontext psychischer Erkrankungen, in: Sautermeister, Jochen; Skuban, Tobias (Hg.), Handbuch psychiatrisches Grundwissen für die Seelsorge, Freiburg i.Br. 2018, 232-251.

B. Anuth, Der Neokatechumenale Weg, in: Michael Klöcker / Udo Tworuschka (Hg.), Handbuch der Religionen, München seit 1997 (Loseblattwerk), II-1.2.20, 1-25 (58. Erg.-Lfg.). Zsfg./Vorschau

B. Anuth, Kirchliche Bewegungen zwischen Universalkirche und Teilkirchen. Kanonistische Perspektiven, in: Werner, Gunda (Hg.), Gerettet durch Begeisterung. Reform der katholischen Kirche durch pfingstlich-charismatische Religiosität? (= Katholizismus im Umbruch 7), Freiburg 2018, 44-92.

Prof. Dr. Wilhelm Rees (Innsbruck) zu Gast in Tübingen!

Vom 09.-13.07.2018 war Prof. Dr. Wilhelm Rees (Innsbruck) im Rahmen des Erasmus-Lehrenden-Austauschs in Tübingen zu Gast und hat dabei u.a. mit einer Gast-Vorlesung zum Thema „Synodale Strukturen in der Kirche“ die VerfR-VL und mit einer Doppelstunde zum „Religionsunterricht. Rechtliche Grundlagen, Anfragen, Chancen“ den Grundkurs zur Einführung in die prakt.-theol. Fächer bereichert!