Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters

Untersuchungen zur frühneolithischen Besiedlung im Ammertal

Aus dem Tal der Ammer, eines kleinen Zuflusses des Oberen Neckars, sind seit längerem Fundplätze der Ältesten Bandkeramik bekannt. Kulturhistorisch bedeutsam ist neben dem Nachweis von Siedlungen der ältesten neolithischen Kultur in Mitteleuropa auch das Vorkommen von La Hoguette-Keramik an diesen Fundplätzen. Die Untersuchungen nehmen einerseits die früheste Besiedlung des Neckarraumes durch Ackerbauern und Viehzüchter in den Blick und andererseits deren Beziehungen zu der im Schwerpunkt nordwestlich von Baden-Württemberg verbreiteten La Hoguette-Gruppe. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf drei Siedlungsplätze westlich von Tübingen, in der Gemarkung der Ortschaften Pfäffingen und Entringen der Gemeinde Ammerbuch.

Das Projekt wird in Kooperation der Abteilung für Jüngere Ur- und Frühgeschichte (R. Krauß) mit dem Landesamt für Denkmalpflege Baden Württemberg (J. Bofinger) durchgeführt.

Studierende, die an den Grabungen und Felduntersuchungen im Ammertal teilnehmen möchten wenden sich bitte direkt an raiko.krauss(at)uni-tuebingen.de

Zu den einzelnen Feldprojekten:

Unteres Feld
Grabung Ammerbuch-Entringen, Unteres Feld
Lüsse
Grabung Ammerbuch-Pfäffingen, Lüsse

Literatur

J. Bofinger/R. Krauß/P. Zidarov, Neue Forschungen zur frühneolithischen Besiedlung im Oberen Gäu. Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2017 (2018), 66-69.
R. Krauß/J. Bofinger, Ursprünge einer Altsiedellandschaft. Archäologie in Deutschland 2, 2018, 39.
J. Bofinger, Untersuchungen zur neolithischen Besiedlungsgeschichte des Oberen Gäus. Mit Beiträgen von C.-J. Kind und E. Stephan. Materialhefte zur Archäologie in Baden-Württemberg 68 (Stuttgart 2005).
G. Stegmaier, Die bandkeramische Siedlung von Herrenberg-Affstätt, Flur „Krummer“, Kreis Böblingen. Fundberichte aus Baden-Württemberg 25, 2001, 25-130.