Evangelisch-Theologische Fakultät

Veranstaltungen

Veranstaltungsreihe: Geschlechter(un)gerechte Hochschulen

Die Veranstaltungsreihe ist kostenfrei, öffentlich
und wird online via Zoom stattfinden.
         
Termine: 8. Juni / 28. September / 19. Oktober / 16. November jeweils um 19 Uhr
         
Weitere Informationen und Anmeldung:
www.themenwochehochschule.com
und auf Instagram Themenwoche Hochschule (@geschlechterungerechte_hs) • Instagram

Themen der Veranstaltungsreihe:

8. Juni, 19 Uhr: Gender & Klima – Vortrag von und Diskussion mit Prof. Dr. Gabriele Winker
“Solidarische Care Ökonomie: Revolutionäre Realpolitik für Care und Klima”

Sorgearbeit ist ein lebensnotwendiges Fundament der Gesellschaft. Ohne die vielen Menschen, die sich tagtäglich um Kinder kümmern, unterstützungsbedürftige Angehörige pflegen oder Menschen in Not helfen, würde diese sofort zusammenbrechen. Gleichzeitig werden diejenigen, die diese Arbeit übernehmen, ebenso überbeansprucht wie die Ökosysteme und ihre Stoffkreisläufe, auf denen alles Leben beruht. Diese Probleme sind letztendlich in einer kapitalistischen Gesellschaftsordnung nicht lösbar. Daher müssen wir profitorientiertes Wirtschaften radikal einschränken zugunsten einer Care-Ökonomie, die sich an gelingenden Sorgebeziehungen und der Belastbarkeit der Ökosysteme orientiert. Das Konzept der Care Revolution eröffnet den Weg in eine Gesellschaft, die von Sorge und Solidarität statt von Konkurrenz und Ausgrenzung geprägt ist.
 
Gabriele Winker (Prof. Dr.) ist Sozialwissenschaftlerin und Mitbegründerin des Netzwerks Care Revolution. Sie war Professorin für Arbeitswissenschaft und Gender Studies an der Technischen Universität Hamburg.
 
28. September, 19 Uhr: Wissenschaft und Sexismus (Referent*in folgt)
Wissenschaft ist neutral, sachlich, objektiv, produziert Fakten, basiert auf Fakten und hat eine wichtige Rolle in der Entstehung und Aufrechterhaltung von Diskriminierungen. Wie kann das sein? Und wie kommen wir als Teile des Wissenschaftsbetriebs aus der Nummer wieder raus? Um das wichtige Themenfeld der kritischen Diskurse über und innerhalb von Wissenschaften anzuschneiden gibt’s zum nächsten Semesterstart eine Veranstaltung zum Thema Wissenschaft und Sexismus.
 
19. Oktober, 19 Uhr: Sprache gendern (Referent*in folgt)
Ein Thema das häufig öffentlich und auch gerne mal hitzig diskutiert wird, ist die Frage danach inwiefern und wie sich gesellschaftliche Veränderungen auch im Sprachgebrauch abzeichnen (sollten). Einen Überblick über wichtige Argumente in der Debatte soll es in dieser Veranstaltung geben. Weil wir Utopien ziemlich dufte finden und, bis dann endlich auch mal alle im 21. Jhd. angekommen sind, nicht sprachlos und ohne Worte um eigene Lebensrealitäten zu benennen, warten möchten, wollen wir auch verschiedene Möglichkeiten wie eine Sprache von heute aussehen kann vorstellen.
 
16. November, 19 Uhr: (Referent*in folgt)
Okay, Hannah Arendt kennen wir dann doch fast alle. Und Simone de Beauvoir (hoffentlich nicht nur als Wegbegleiterin Sartres). Und dann? Viele können auch nach ein paar Semestern Philosophiestudium die großen Philosophinnen, die sie kennengelernt haben, an einer Hand abzählen, aber kennen sich dafür wahnsinnig gut mit den Gedanken alter, weißer, reicher Typen aus. Woran es liegt, dass diese im Diskurs so präsent sind, welche interessanten Philosophinnen es noch so gibt und wie Philosophiekurse gestaltet sein könnten, in denen wir auch von klugen Frauen hören, besprechen wir im November.