Dr. Evi Michels

Dr. Evi Michels ist Jiddistin. Sie promovierte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf über die Anfänge der jiddischen Purimspiele in der Frühen Neuzeit in Norditalien und Süddeutschland. Im Anschluss erstellte sie im Rahmen eines DFG-Forschungsprojektes einen kommentierten Handschriftenkatalog jiddischer Handschriften der Niederlande. Sie arbeitet aktuell an einer Monographie über den jiddischen Schriftsteller Itshe-Meyer Weissenberg (1881–1938) und an den jiddischen Überlieferungen der mittelalterlichen jüdischen Jesus-Erzählungen (Toledot-Yeshu). Seit 2005 ist sie hauptberuflich Pfarrerin der Ev. Landeskirche in Baden.

Kontakt

Lebenslauf

  • seit 2016 Dozentin für Jiddisch an der Ev.-Theol. Fakultät, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • seit 2005 Pfarrerin in der Ev. Landeskirche in Baden
  • 2001-2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin an der Abteilung für Jiddische Sprache, Literatur und Kultur, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Bildungsweg

  • 2001-2004 Forschungsprojekt „Jiddische Handschriften der Niederlande Niederlande“, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Menasseh-ben-Israel-Instituut, Amsterdam
  • 2001 Dr. phil., Promotion über die Anfänge jiddischer Purimspiele (2002 drupa-Preis der Messe Düsseldorf)
  • Studium der Judaistik und Jiddistik in Köln und Düsseldorf
  • 1996 Abschluss in Theologie als Mag. Theol. an der Ruhr-Universität Bochum,
  • Magisterarbeit über Sprache und Stil des biblischen Estherbuches
  • Studium der Theologie und Germanistik in Heidelberg, Berlin und Bochum

Bibliographie

Monographien

  • Jiddische Handschriften der Niederlande. Leiden und Boston: Brill 2013 (= Studies in Jewish History and Culture 38).
  • Die Anfänge der jiddischen purim shpiln in ihrem literarischen und kulturgeschichtlichtlichen Kontext. Hamburg: Helmut Buske Verlag 2003 (= jidische schtudies 10).

Artikel (in Auswahl)

  • Yiddish Toledot Yeshu Manuscripts from the Netherlands, in: Daniel Barbu u. Jaakov Deutsch (Hg.): Toledot Yeshu in Context, Tübingen 2020.
  • Early Yiddish Theater Performances in Amsterdam, Amsterdam Yiddish Symposium 13, 7–37.
  • Yiddish Manuscripts from the Netherlands: Written for Women and Written for Men, Jewish Studies Quarterly 26, 3, 258–281.
  • Itshe-Meyer Weissenbergs ‚Naturalismus’, in: Akten des XIII. Internationalen Germanistik-Kongresses Shanghai 2015. Germanistik zwischen Tradition und Innovation, hg. v. Z. Jianhua, J. Zhao u. M. Szurawitzki, Berlin, Bd. 31, 301–306.
  • Artikel ‚Purimspiel’, in: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, Bd. 5, hg. v. Dan Diner, Stuttgart 2014, 53–58.
  • Wo sind die zehn Stämme geblieben? Mendele Moicher Sforims „Reisen Benjamins des Dritten“ und andere Reisen zu den ‚verlorenen Stämmen’, in: Kerstin Schiffner, Steffen Leibold u. a. Hg.: Fragen wider die Antworten, Gütersloh 2010, 274–285.
  • An entertaining mayse from Amsterdam, Zutot (Amsterdam) 2003, 165–172.

Mitgliedschaften

  • Verband der Judaisten in Deutschland (VJD)