Romanisches Seminar

Klaus Böckle

Lehrbeauftragter für Romanische Sprachwissenschaft

Kontakt

Universität Tübingen, Romanisches Seminar 
Wilhelmstr. 50, 72074 Tübingen

Raum 337
Tel.: +49 (7071) 29-74305
E-Mail: klaus.boecklespam prevention@uni-tuebingen.de

Publikationen

(in chronologischer Reihenfolge)


„Zur aspektuellen Verbalperiphrase im Französischen, Portugiesischen und Italienischen“. In: Richard Baum/Franz Josef Hausmann/Irene Monreal-Wickert (Hg.): Sprache in Unterricht und Forschung: Schwerpunkt Romanistik. Tübingen: Narr 1979, 195-216.


„Zum Diasystem der portugiesischen Verbalperiphrasen mit dem gerundialen Infinitiv“. In: Zeitschrift für romanische Philologie 96, 1980, 333-354.


„Zum portugiesischen Volkslied Senhora do Almurtão (formas de tratamento und einige Regionalismen im Portugiesischen)“. In: Romania cantat, Gerhard Rohlfs zum 85. Geburtstag gewidmet, Bd. II, hg. v. Francisco J. Oroz Arizcuren unter Mitarbeit von Gio Batta Bucciol und Irene Monreal-Wickert. Tübingen: Narr 1980, 189-202.


„Beiträge zur Brasilienkunde im Rahmen volkswirtschaftlicher Regionalstudien. Ein Beispiel: die brasilianische Werbesprache“. In: Hispanorama 32, November 1982, 81-87.


Besprechung von: Poul Rasmussen: El verbo hacer en expresiones temporales. Estudio sintáctico y semántico (Etudes Romanes de l’Université de Copenhague – Revue Romane, numéro spécial, 22), København 1981. In : Zeitschrift für romanische Philologie 98, 1982, 699-700.


„Zum Konjunktiv im Portugiesischen. Kritik älterer Theorien und Versuch eines neuen Ansatzes am Beispiel der Konstruktionen mit daí que“. In: Jürgen Schmidt-Radefeldt (Hg.): Portugiesische Sprachwissenschaft. Tübingen: Narr 1983, 119-157.


Wissenschaftliche Übersetzung: Albert Valdman: „Besser als ihr Ruf: die französische Orthographie“ (Original: A. V.: „Not All is Wrong with French Spelling“, French Review 37, 1963/64, 213-223). In: Franz Josef Hausmann (Hg.): Die französische Sprache von heute (Wege der Forschung, 496). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1983, 184-198.


„Eine diachronische Untersuchung zum Verhältnis von por und para in der Iberoromania: Kritik und Ergänzungen“. In: Zeitschrift für romanische Philologie 99, 1983, 69-83.


„Lat. legerem heri! ‚ich hätte gestern lesen sollen’ und seine Reflexe im Romanischen. Ein Beitrag zur Geschichte des portugiesischen Konjunktivs im Hauptsatz“. In: Aufsätze zur Portugiesischen Kulturgeschichte 18, 1983, 110-133.


Besprechung von: Christian Herzog: Le passé simple dans les journaux du XXe siècle (Romania Helvetica, 96), Bern : Francke 1981. In : Zeitschrift für romanische Philologie 99, 1983, 440-444.


(In Verbindung mit Hans Helmut Christmann :) Besprechung von: Helmut Peter Schwake: Der Wortschatz des Cligès von Chrétien de Troyes (Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie, 149), Tübingen: Niemeyer 1979. In: Zeitschrift für romanische Philologie 99, 1983, 397-403.


Besprechung von: Hans Schemann: Die portugiesischen Verbalperiphrasen. Corpus und Analyse, Tübingen: Niemeyer 1983; und: Hans Schemann/Luiza Schemann-Dias: Die portugiesischen Verbalperiphrasen und ihre deutschen Entsprechungen. Lehr- und Übungsbuch mit ausführlichen portugiesischen Beispielen und ihren deutschen Übersetzungen, Tübingen: Niemeyer 1983. In: Zeitschrift für romanische Philologie 99, 1983, 689-691.


Besprechung von: Dieter Kremer/Ramón Lorenzo (Hg.): Tradición, actualidade e futuro do galego. Actas do coloquio de Tréveris 13 a 15 de novembro de 1980, Santiago de Compostela: Xunta de Galicia, consellería de cultura 1982. In : Zeitschrift für romanische Philologie 99, 1983, 576-581.


„Feu la rivière qui va serpentant (Marginalität und Ersatz der französischen Verbalperiphrasen mit der ant-Form)“. In: Francisco J. Oroz Arizcuren (Hg.) unter Mitarbeit von Eugenio Coseriu und Carlo de Simone: Navicula Tubingensis. Studia in Honorem Antonii Tovar. Tübingen: Narr 1984, 33-50.


„Sprachpflege und Sprachwirklichkeit im Portugiesischen und Französischen im Spiegel von de manière à (ce que) / de modo a (que), fazer com que, pedir para (que) und verwandten Konstruktionstypen“. In: Günter Holtus und Edgar Radtke (Hg.): Umgangssprache in der Iberoromania. Festschrift für Heinz Kröll. Tübingen: Narr 1984, 103-117.


Besprechung von: Ana Agud: Historia y teoría de los casos (Biblioteca Románica Hispánica, II. Estudios y Ensayos, 306), Madrid: Gredos 1980; und: Guy Serbat: Cas et fonctions. Etude des principales doctrines casuelles du Moyen Âge à nos jours (linguistique nouvelle), Paris : P.U.F. 1981. In : Zeitschrift für romanische Philologie 100, 1984, 166-172.


Besprechung von: Dieter Kremer: „Bemerkungen zu den mittelalterlichen hispanischen cognomina“, V, Portugiesische Forschungen der Görresgesellschaft, hg. v. Hans Flasche, Erste Reihe: Aufsätze zur portugiesischen Kulturgeschichte, 14, Münster: Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung 1976/77, 191-298; VI, ib., 16, 1980, 117-205; VII, ib., 17, 1981/82, 47-146. In: Zeitschrift für romanische Philologie 100, 1984, 228-231.


Besprechung von: Hans Schemann: Das idiomatische Sprachzeichen. Untersuchung der Idiomatizitätsfaktoren anhand der Analyse portugiesischer Idioms und ihrer deutschen Entsprechungen, Tübingen: Niemeyer 1981. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 221. Bd., 136. Jg., 1984, 331-336.


„Para uma análise semântica do emprego dos modos nas orações ilativas iniciadas por daí que e semelhantes correlativos em português contemporâneo“. In: José G. Herculano de Carvalho e Jürgen Schmidt-Radefeldt (eds): Estudos de Linguística Portuguesa. Coimbra 1984 [1985], 7-57.


Besprechung von: Klaus Urbas: Erhebungen und Analysen zur Verbreitung der „liaison facultative“ im heutigen Französisch (Kölner Romanistische Arbeiten, Neue Folge, Heft 60), Genève: Droz 1983. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 222. Bd., 137. Jg., 1985, 436-437.


Besprechung von: Hernán Urrutia Cárdenas / Manuela Álvarez Álvarez: Esquema de morfosintaxis histórica del español, Bilbao 1983. In: Zeitschrift für romanische Philologie 101, 1985, 582-583.


(In Verbindung mit Franz Lebsanft:) „Die historische Betrachtung der französischen Sprache. Tübinger Erfahrungen“. In: Fremdsprachen lehren und lernen, 18, 1989, 94-114.


„L’infinito pessoal portugais et le problème du subjonctif illogique dans la complétive préposée introduite par (le fait) que dans les langues romanes“. In: Jürgen Schmidt-Radefeldt (Hg.) : Semiótica e linguística portuguesa e românica. Homenagem a José Gonçalo Herculano de Carvalho. Tübingen: Narr 1993, 105-122.


(In Verbindung mit Richard Baum, Franz Josef Hausmann und Franz Lebsanft [Hg.]:) Lingua et traditio: Geschichte der Sprachwissenschaft und der neueren Philologien. Festschrift für Hans Helmut Christmann. Tübingen: Narr 1994.