Ökonomische Bildung und Wirtschaftsdidaktik

Bilingualer Wirtschaftsunterricht

 

In Zeiten des globalen Wandels werden zukunftsorientierte Qualifikationen wie interkulturelle und ökonomische Kompetenzen sowie Fremdsprachenkenntnisse immer wichtiger. Der bilinguale Wirtschaftsunterricht ist ein vielversprechendes Format zur Förderung dieser Schlüsselqualifikationen. Erfolgreiches bilinguales Lernen setzt aufgrund der erhöhten Komplexität durch die Kombination aus Fremdsprache und Fachunterricht eine hohe Professionalität der Lehrerinnen und Lehrer voraus. Die Frage nach den Anforderungen an Lehrpersonen wurde allerdings trotz des wachsenden Umfangs an bilingualem (Wirtschafts-)Unterricht an den Schulen bisher wenig betrachtet. Um dieser Forschungslücke zu begegnen, wird im Forschungsprojekt zunächst ein systematischer Literatur-Review zu den allgemeinen Kompetenzanforderungen an bilinguale Lehrkräfte durchgeführt, anschließend werden mit einem Fragebogen und Interviews die Auffassungen von Referendaren, Referendarinnen und Dozierenden zu professionellen bilingualen Lehrkräften der Fächer Wirtschaft, Geographie und Politik erfragt und zuletzt ist eine Kompetenzmessung der Referendare und Referendarinnen der bilingualen Zusatzausbildung an mehreren Studienseminaren geplant. Darauf aufbauend wird ein universitäres Seminar zum bilingualen Wirtschaftsunterricht entwickelt. Das Projekt trägt somit dazu bei, den bilingualen Wirtschaftsunterricht und seine Anforderungen besser zu fassen und die bilinguale Lehrkraftausbildung voranzubringen.

 

Partner: Prof. Dr. Andreas Lachner (Institut für Erziehungswissenschaften)