Uni-Tübingen

Dr. Tobias Schade


Eberhard Karls Universität Tübingen
SFB 1070 RessourcenKulturen
Gartenstraße 29
72074 Tübingen
Melden Sie sich an, um die Telefonnummer zu sehen.
Melden Sie sich an, um die Emailadresse zu sehen.

Stellung und Funktion

  • Wissenschaftlicher Koordinator

Weitere Informationen

Akademischer Werdegang

seit Juni 2021 Wissenschaftlicher Koordinator im SFB 1070 RessourcenKulturen
2017-2021 Postdoc im SFB 1070 RessourcenKulturen
2016-2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilung für Archäologie des Mittelalters, Eberhard Karls Universität Tübingen
2016 Promotion, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ("Die wikingerzeitliche Siedlung von Kosel-Ost (LA 198). Ein ländlicher Fundplatz im Kontext der altdänischen Siedlungslandschaft des 10. Jhs.")
2011

Magister Artium, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ("Das wikingerzeitliche Gräberfeld von Kosel-Ost")

Forschungsschwerpunkte

  • Authentizität
  • Wikingerzeit
  • Mittelalter
  • Landschaftsarchäologie
  • Museumsstudien
  • Materialität

Publikationen (Auswahl)

Herausgeberschaften:

  • T. Schade/B. Schweizer/S. Teuber/R. Da Vela/W. Frauen/M. Karami/D. Ojha/K. Schmidt/R. Sieler/M. Toplak (Hrsg.), ResourceCultures. On Cultural, Spatial and Temporal Dimensions of Resources (Tübingen, im Druck).

Monographien:

  • T. Schade, Die wikingerzeitliche Siedlung von Kosel-Ost (LA 198). Ein ländlicher Fundplatz im Kontext der altdänischen Siedlungslandschaft des 10. Jahrhunderts. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 322 (Bonn 2018).

Artikel:

  • T. Schade, Herrschaft und Kontrolle im ländlichen Raum der Wikingerzeit. Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters (in Vorbereitung).
  • T. Schade, Das ‚Nydamboot‘ im Museum. Inwertsetzungen und Präsentationen im Wandel der Zeit. Archäologie in Schleswig / Arkæologi i Slesvig 18, 2020 (in Vorbereitung).
  • T. Schade, Vom Fund zum Exponat. Inwertsetzungsprozesse und Authentizitätsvorstellungen am Beispiel der ‚Bremer Kogge‘. In: T. Schade/B. Schweizer/S. Teuber/R. Da Vela/W. Frauen/M. Karami/D. Ojha/K. Schmidt/R. Sieler/M. Toplak (Hrsg.), ResourceCultures. On Cultural, Spatial and Temporal Dimensions of Resources (Tübingen, im Druck).
  • T. Schade, Die wikingerzeitliche Siedlung Kosel-Ost – Eine Altgrabung im Licht neuer Funde. In: V. Hilberg/T. Lemm (Hrsg.), Viele Funde – große Bedeutung? Potenzial und Aussagewert von Metalldetektorfunden für die siedlungsarchäologische Forschung der Wikingerzeit. Berichte des 33. Tværfaglige Vikingesymposiums, 9. Mai 2014, Wikinger Museum Haithabu (Kiel 2018) 81–92.
  • J. Staecker/M. S. Toplak/T. Schade, Multimodalität in der Archäologie. Überlegungen zum Einbezug von Kommunikationstheorien in die Archäologie anhand von drei Fallbeispielen. IMAGE 28.7, 2018, 61–106.
  • T. Schade, Transkulturalität in der Wikingerzeit? Zur Anwesenheit von Slawen im wikingerzeitlichen Skandinavien am Beispiel von Kosel-Ost. In: H. Meller/F. Daim/J. Krause/R. Risch (Hrsg.), Migration und Integration von der Urgeschichte bis zum Mittelalter: 9. Mitteldeutscher Archäologentag vom 20. bis 22. Oktober 2016 in Halle (Saale) (Halle a. d. Saale 2017) 325–333.
  • F. Jürgens/T. Schade/N. Wolpert, Ist das Müll oder kann das weg? Die Relikte eines Truppenmanövers der Nachkriegszeit bei Borgentreich (Kr. Höxter). Mitteilungen der DGAMN: Globalisierung 30, 2017, 251–262.
  • T. Schade, Das wikingerzeitliche Gräberfeld von Kosel-Ost (Kosel LA 198), Kreis Rendsburg-Eckernförde. Offa 67/68, 2010/2011 (2014), 203–321.

Stipendien

Landesgraduiertenstipendium, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel