Fachbereich Geowissenschaften

Aktuelles aus der Forschung

Bild einer Kratzbarbe aus dem See Homs, Syrien.

20.05.2019

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

Studie identifiziert Fischarten anhand vier Millionen Jahre alter Karpfenzähne – Modell zur...

Mehr erfahren
Amazonasgebiet Brasiliens: Gefluteter Auenregenwald am unregulierten Fluss Paranà do Mamori

08.05.2019

Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt

Globale Studie unter Beteiligung der Universität Tübingen erfasst den Zustand von Flussökosystemen

Mehr erfahren
Die Berge Annapurna Süd (links) und Hiunchuli von Ghandruk im Himalaja in Zentral-Nepal aus gesehen

24.04.2019

Minerale in Bergflüssen geben Aufschluss über frühere Erdrutsche

Forscher der Universitäten Helsinki und Tübingen rekonstruieren Erdbewegungen im Gebirge aus einer...

Mehr erfahren
Die durchschnittlichen Routen damaliger Wanderbewegungen begannen laut Computerberechnungen in Afrika. Arktische Regionen, Berge und Wüsten wurden in der Simulation als „unbesiedelt“ gewertet und nicht berücksichtigt.

24.04.2019

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

Forscher berechnen in Computersimulationen die statistische Wahrscheinlichkeit von Wanderbewegungen...

Mehr erfahren
Die beiden untersuchten Rüsseltiere: Asiatischer Elefant (links) und Stegodon (rechts).

17.04.2019

Flexibel gewinnt: Asiatischer Elefant überlebt Stegodon

Asiatischer Elefant durch vielseitige Ernährung im Vorteil

Mehr erfahren
Elektronenmikroskopische Aufnahme einer Pyrit-bildenden Anreicherungskultur aus Kläranlagen

21.03.2019

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

Mikrobiologen aus Braunschweig, Tübingen und Konstanz entdecken, wie Bakterien...

Mehr erfahren
Knochen aus Spy

14.03.2019

Neandertaler und moderne Menschen hatten ähnliche Speisezettel

Internationale Studie findet mehr gemeinsame Nahrungsvorlieben als angenommen ‒ Rätselhafte Spuren...

Mehr erfahren

28.02.2019

Tibetische Hochebene hob sich später als gedacht

Forscherin der Universität Tübingen setzt die Höhe des Plateaus im Eozän vor 40 Millionen Jahren...

Mehr erfahren