Forschung


Vernetzte Kirchengemeinde

Laufzeit: 11/2016 - 10/2018 (mit Unterstützung der Evangelischen Kirche in Deutschland)

Im Rahmen der 5. Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung (KMU V) wurde die Gesamtnetzwerkerhebung einer Kirchengemeinde durchgeführt. Erste Auswertungsergebnisse wurden im Auswertungsband der KMU V ("Vernetzte Vielfalt") publiziert. Die Netzwerkforschung ergänzt bereits etablierte Perspektiven auf religiöse Sozialitäten in Kirche und Gemeinde, indem danach gefragt wird, bei welchen Anlässen und Gelegenheiten Akteure miteinander kommunizieren und in Kontakt kommen. Felix Roleder und Birgit Weyel haben die Daten zur Netzwerkerhebung detailliert ausgewertet. In Kürze erscheint ihr gemeinsames Buch: Vernetzte Kirchengemeinde. Analysen zur Gesamtnetzwerkerhebung der V. Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der EKD in der Evangelischen Verlagsanstalt in Leipzig. 


International Handbook of Practical Theology

Edited by Birgit Weyel, Wilhelm Gräb, Emmanuel Y. Lartey, and Cas Wepener. 

Practical Theology is increasingly international in its scope and purview. Practical Theology as it is discussed in its different international networks understands itself as an empirically grounded and hermeneutically elaborated theory of lived religion. All of that poses the challenge of an approach that is both transcultural and transreligious. As theory of lived religion, Practical Theology needs to clarify its notion of religion, differentiate between religious practices and discuss ways across the disciplines on how to achieve these desiderata against a transcultural and transreligious background. The Handbook takes up these issues clarifying the term religion, elaborating religious practices in the perspective of religious agency, referring to specific religious traditions discussed with the means of academic religious discourse. It presents a wide range of subjects, with each subject being elaborated by one author only, inspired by his or her respective religious and cultural situatedness. 

The book will be published by De Gruyter in 2020. It comprises more than 60 articles. 


Kasualien als Familienfeste. Zur Konzeptualisierung von familiären Lebensgemeinschaften anlässlich von Passageriten

DFG-Projekt im Rahmen des Paketantrags: Kasualien als Feld und Konzept der Praktischen Theologie (PAK 876)

Laufzeit: 10/2014 - 06/2019        Projektmitarbeiterin: Fabienne Fronek

Büro: Haußerstraße 43, 72076 Tübingen

Kasualien sind Familienfeste. Taufe, Trauung, Konfirmation und Bestattung thematisieren nicht nur biographische Übergänge, die Individuen oder Paare betreffen, sondern sie bearbeiten auch die komplexen Veränderungen im Familiensystem, das von einem Kasus betroffen sind. Familienangehörige und Freunde konstituieren zu einem überwiegenden Teil die versammelte Gemeinde anlässlich von Kasualien und sie prägen den explizit familiären Teil der Festkultur im Anschluss an die gottesdienstliche Segenshandlung wesentlich mit.

Auf die Bedeutung von 'Familie' für Kasualien ist hingewiesen worden, wenn sozialisationstheoretische, familiengeschichtliche und familienreligiöse Aspekte benannt wurden. In der Regel rubriziert die 'Familie' jedoch als eine soziale Größe, die, anders als die in kirchentheoretischer Hinsicht entfaltete 'Gemeinde', dem Privaten zugeordnet wird, deren gesellschaftlich-institutioneller Charakter jedoch unberücksichtigt bleibt. Was 'Familie' ist, wie sie sich konstituiert und wie sie sich selbst versteht, wird anlässlich von Kasualien inszeniert und symbolisiert. Diese Fragestellung betrifft zum einen in empirischer Perspektive die Festfamilien, die sich zur Begehung der Kasualie versammeln. Zum anderen zielt sie auf die Symbolisierungsleistungen von Kasualien für familiale Lebensgemeinschaften. Ziel ist es, die Deutungsleistungen der Kasualien für das Konzept der Lebensgemeinschaft vor dem Hintergrund der Pluralisierung der Lebensformen zu erheben.

Die zentrale Forschungsfrage ist, welche (religiöse) Deutungen Kasualien für familiäre Lebensgemeinschaften leisten.

Es findet ein regelmäßiger Austausch mit anderen Teilprojekten statt, die zeitgleich zu Kasualien durchgeführt werden unter der Leitung von Ulrike Wagner-Rau (Marburg), Ursula Roth (Frankfurt am Main), Kristian Fechtner (Mainz), Jan Hermelink (Göttingen) und Christian Albrecht (München). 


200 Jahre Praktische Theologie in Tübingen

Die vielfältigen Übergänge zwischen Praxis und Theologie und die wechselvolle Geschichte des Faches im Spannungsfeld von Wissenschaft und Religion sind Gegenstand eines Bandes zur Geschichte der Praktischen Theologie, bei dem Tübingen als ein Fallbeispiel näher in den Blick kommen soll.

Birgit Weyel untersucht die Gründung der Predigeranstalt durch Jonathan Friedrich Bahnmaier zwischen 1815 und 1817. Bahnmaier insistierte auf wirklichen Übungen, Predigten vor Tübinger Bürgern aus allen Ständen, die zum Gegenstand der akademischen Lehre gemacht wurden. Das Predigt-Institut ist wesentlich als ein Bildungsverein zu verstehen, dem die Studierenden freiwillig beigetreten sind. 

"Nicht blos exercitii causa". Die Predigeranstalt als universitärer Ort praktisch-theologischer Bildung durch wirkliche Übungen für alle (53–73)


Forschungsverbund 'Gemeinde auf Zeit'

In Kürze erscheinen die Forschungsergebnisse des gemeinsamen Promotionsverbundes (Laufzeit 2014–2018) zum Thema Gemeinde auf Zeit in vier Bänden. Gegenstand der Forschung waren passagere Formen kirchlicher Arbeit, die empirisch untersucht und kirchentheoretisch ausgewertet wurden. In Tübingen entstand die Dissertation von Kathrin Sauer, Unterwegs mit Gott. Radwegekirchen, Gottesdienste im Grünen und christliche Reisen als Gelegenheiten für "Gemeinde auf Zeit" (Praktische Theologie heute 158), Stuttgart 2018. 

Ein thematischer Aufsatzband, der Querschnittsthemen in den Blick nimmt, wird am 24. Januar 2019 an der  Evangelischen Akademie Frankfurt vorgestellt: Gemeinde auf Zeit. Gelebte Kirchlichkeit wahrnehmen, hg. von Peter Bubmann / Kristian Fechtner / Konrad Merzyn / Stefan Ark Nitsche / Birgit Weyel.

Projektteam: Prof. Dr. Peter Bubmann (Erlangen), Prof. Dr. Kristian Fechtner (Mainz), Prof. Dr. Birgit Weyel (Tübingen), Jonathan Kühn (Doktorand in Erlangen), Tanja Martin (Doktorandin in Mainz), Kathrin Sauer (Doktorandin in Tübingen) sowie Konrad Merzyn (EKD), Regionalbischof Prof. Dr. Stefan Ark Nitsche (Nürnberg) und Propst Dr. Sigurd Rink (EKHN)

Gefördert und in enger Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche in Deutschland durchgeführt.


EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft (KMU V)

Seit 1972 führt die Evangelische Kirche in Deutschland im Abstand von jeweils zehn Jahren repräsentative Mitgliedschaftsuntersuchungen durch, um Kirche aus der Sicht ihrer Mitglieder und als institutionelle Größe zu erforschen. Traditionell steht dabei die Zughörigkeit der Menschen zur evangelischen Kirche im Mittelpunkt. Darüber hinaus wurden in den bisherigen KMUs Einstellungen zu Religion und Gesellschaft von Kirchenmitgliedern - und seit 1992 auch von Konfessionslosen - im Kontext ihrer Lebensbezüge erhoben.

Mit dem Anspruch, ein möglichst umfassendes Bild kirchlicher Wirklichkeit zu erhalten, wurde das Untersuchungsdesign über die letzten vierzig Jahre stetig weiterentwickelt. In der dritten KMU ergänzten Einzelinterviews den standardisierten Fragebogen, mit dem sich Zeitreihenbezüge bis 1972 nachvollziehen lassen. In der vierten KMU kamen thematische Gruppendiskussionen hinzu. Weiter ...


Forschungsverbundprojekt 'De/Sakralisierung von Texten'

Das interdisziplinäre Forschungsprogramm ist Texten gewidmet, die in Gesellschaften insgesamt oder für bestimmte Gruppen einen normativen und identitätsstiftenden Charakter haben und denen eine signifikante Autoritäts- und Relevanzdifferenz zu anderen Texten zugeschrieben wird. Eben diese Differenz wird zum Gegenstand der Forschung und zwar im Kontext kultureller und religiöser Praktiken des Gebrauchs, der Auslegung, der Inszenierung und Attribuierung, durch die ihre Besonderheit und ihre Geltungsansprüche hervor- und zum Ausdruck gebracht werden. Diese Prozesse bezeichnen wir als Sakralisierung. Neben den vermeintlich offensichtlichen Beispielen für sakralisierte Schriften, den kanonischen Büchern von Religionsgemeinschaften, interessieren wir uns für Schriften im Bereich der Literatur, des Rechts und der Politik. Sakralisierung ist zunächst als ein heuristischer Begriff zu verstehen, dessen Tragfähigkeit für den Textgebrauch überprüft werden soll.