Praktische Theologie III

Lea Stolz

Interreligiosität als Thema in sozialen Netzwerken. Formen, Inhalte, Akteur*innen

In der Anfangszeit des World Wide Web war die Hoffnung groß, das Internet könnte einen wesentlichen Beitrag zum Dialog zwischen den Religionen leisten. Heute zeigt man sich skeptischer: Kommunikation im Internet sei zu flüchtig und oberflächlich, außerdem würden sich Konflikte zwischen den Religionen dort eher fortsetzen.

In meinem Promotionsprojekt möchte die Frage nach interreligiöser Kommunikation im Internet, insbesondere in sozialen Netzwerken, von der positiven Seite angehen – und zwar am Beispiel der Plattform Twitter. Für ein Jahr beobachte ich Tweets mit dem Hashtag #interfaith, mit dem Nutzer*innen Beiträge zum Thema Interreligiosität kennzeichnen. Wer twittert? Um welche Themen geht es? Gibt es Spitzenwerte, zum Beispiel anlässlich religiöser Feste? Im Zentrum der Studie steht die Interaktion (Kommentare, Retweets und Likes), die sich rund um die Tweets entwickelt.

Die Ergebnisse werden anschließend mit klassischen Theorien des interreligiösen Dialogs ins Gespräch gebracht. Im Hintergrund steht die dabei systematisch-theologische Frage, ob sich von interreligiösem Dialog oder zumindest dialogischen Strukturen sprechen lässt.