Katharina Zimmermann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Büro

Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Tübingen
 Theologicum, 2. Stock, Raum 232 (Liebermeisterstraße 12, 72076 Tübingen)
 +49-(0)7071/29-75970
katharina.zimmermannspam prevention@uni-tuebingen.de

 
Sprechzeiten

Nach Absprache. Schreiben Sie mir gerne eine Mail.

 

 

Biografie

seit 01/2020
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen

11/2019
Staatsexamen

in Katholischer Theologie und Geschichtswissenschaften

04/2017-11/2019
Stipendiatin

der Studienstiftung des Deutschen Volkes sowie der Karl Schlecht Stiftung (im Rahmen des Deutschlandstipendiums der Universität Tübingen)

08/2017-04/2018
Erasmus-Aufenthalt an der Eötvös Lorand Universität Budapest, Ungarn

gefördert durch das Stipendienprogramm "Metropolen in Osteuropa"

01/2015-12/2019
Studentische Hilfskrafttätigkeiten

am Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde, Institut für osteuropäische Geschichte und Landeskunde, Institut für geschichtliche Landeskunde und historische Hilfswissenschaften sowie dem Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der Universität Tübingen

10/2013-11/2019
Studium in Tübingen und Budapest

der Fächer Katholische Theologie, Geschichtswissenschaften und Lateinische Philologie

Forschung

Promotionsprojekt

Arbeitstitel des Promotionsprojektes:
Gender-Konzepte zwischen Katholizismus und Sozialismus, 1945-72.

Forschungsinteressen

DDR-Katholizismus
Gender-Fragen in Theologie und Kirche(-ngeschichte)
Zeitgeschichtliche christliche Körperkonzepte

Publikationen

Von katholischen Müttern und sozialistischen Traktoristinnen. Der frühe DDR-Katholizismus im Spiegel von Kate Mannes Misogynie-Begriff (Ethik und Gesellschaft 2/2020: Frauenfeindlichkeit mit System. Zur Logik der Misogynie in doch-nicht-post-patriarchalen Zeiten). Download unter: http://dx.doi.org/10.18156/eug-2-2020-art-5  (letzter Zugriff 21.01.2021)

gem. mit Lea Lerch und Magdalena Kopf, Körper schafft Kirche? Zum performativen Aspekt katholischer Glaubenspraxis zwischen Kirche und Gesellschaft, in: ThQ 202/3 (2022), S. 367-382.

Vorträge und Projektvorstellungen

Vorstellung des Dissertationsprojektes:
"... für eine geordnete Befriedigung des Geschlechtstriebes". Gender-Konzepte zwischen Katholizismus und Sozialismus, im Rahmen des Kolloquium zu neueren Forschungen zur osteuropäischen Geschichte am Institut für osteuropäische Geschichte und Landeskunde der Universität Tübingen, 25.01.2020.
Gender-Konzepte zwischen Katholizismus und Sozialismus. Geschlecht, Körper und Sexualität im DDR-Katholizismus (1945-73), im Rahmen der SAK-Jahrestagung in der Katholischen Akademie Schwerte, 20.11.2021.

Außerakademische Vorträge:
Verfolgt - verfeindet - versöhnt? Religiöse Pluralität und nationale Selbstfindung in der Ukraine (1917-2022), Vortrag im Rahmen der theologischen Werkwoche im Tagungshaus Ellwangen, 05.08.2022.
Organisation der dreiteiligen Vortragsreihe "Die Ukraine als Grenzland" mit der Katholischen Erwachsenenbildung Reutlingen, hier: Vortrag zum Thema "Krieg und Kriegsdeutung in der Ukraine und Russland. Die Ukraine als Grenzland (2) - ein theologiegeschichtlicher Blick", 12.10.2022.

Profil

Mitgliedschaften

Mitglied des Geschichtsvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Seminare

Grundkurse:
Reform - Reformation - Revolution. Kirchliche Umgestaltungsprozesse aus historischer Perspektive (WiSe 2019/20)
Christliche Frömmigkeit im Spiegel alltagsgeschichtlicher Erfahrung (SoSe 2020)
KÖRPER MACHT KIRCHENGESCHICHTE. Ein körperbezogener Zugang zur Geschichte des Christ:innentums (WiSe 2020/21)
Zwischen Sprachgewalt und Sprachlosigkeit. Christ:innentum und Sprache in kirchenhistorischer Perspektive (SoSe 2021)
Tremendum et Fascinosum. Interreligiosität und -kulturalität als Motive der Christ:innentumsgeschichte (WiSe 2021/22)
Migration, Flucht und Vertreibung in der Christ:innentumsgeschichte (SoSe 2022)

Übungen und Kolloquien:
Christentum und Sozialismus. Ein spannungsreiches Verhältnis aus kirchenhistorischer Perspektive (SoSe 2020)
Körper, Geschlecht, Sexualität in frühneuzeitlichen Quellen. Eine Lektüreübung (SoSe 2021, gemeinsam mit Federica Viviani, Mag. theol.)
Kolloquium zur Vorlesung "Neuzeit bis Zeitgeschichte, Teil 2. Die Kirchen zwischen Diktatur und Demokratie - Das II. Vatikanische Konzil, Christentumsgeschichte 1933-68 (Prof. Andreas Holzem)" (SoSe 2021)
Die Ukraine und ihre Religionen. Historische Narrative zwischen kämpferischer Selbstbehauptung und propagandistischer Geschichtsfälschung (SoSe 2022)
„Double Burden“ in historischer Perspektive. Katholische Frauen zwischen Erwerbstätigkeit und Mutterschaft in Ost- und Westdeutschland, 1949-1961 (SoSe 2022)

Akademische Selbstverwaltung

Lehrstuhlverwaltung und Mitarbeiter:innenkoordination
Lehre, Studienorganisation und Durchführung von Prüfungen
Betreuung des Rezensionsteils des Rottenburger Jahrbuchs für Kirchengeschichte
Gewähltes Mitglied des Fakultätsrates
Kooptiertes Mitglied der fakultären Gleichstellungskommission, hier: Koordination Athene Mentoring Programm
Mitglied des AK "Präventiv- und Schutzkonzept"
Fakultätsvertretung am Diversitätsorientierten Schreibzentrum der Universität Tübingen