INF2310: Informatik der Systeme

zurück zur Übersicht

Modulbeschreibung

Leistungspunkte: 4
Arbeitsaufwand: 120 Std.
Präsenzzeit: 45 Std.
Selbststudium: 75 Std.
Fachsemester: 1-2
Moduldauer: 1 [Semester]
Turnus: jedes Sommersemester
Unterrichtssprache: Deutsch
Gruppengröße / beschränkte Teilnehmerzahl: Vorlesung unbeschränkt, Übungen erfolgen in Gruppen zu je 20
Studierenden
Lehrformen: Vorlesung, Übungen
Qualifikationsziele:

Die Studierenden besitzen grundlegende Kompetenzen in der
Technischen Informatik. Sie kennen verschiedene Darstellungsformen von Zahlen und Alphabeten in Rechnern, formale und programmiersprachliche Schaltungsbeschreibung sowie Aufbau und
Funktion aller wichtiger Grundschaltungen und Rechenwerke.


Die Studierenden können auch unbekannte Schaltungen verstehen
und analysieren sowie eigene Schaltungen entwickeln.


Sie können Werkzeuge zum Hardwareentwurf und zur Bewertung
von charakteristischen Eigenschaften wie Leistung einsetzen.

Modulinhalt: In Informatik der Systeme werden Modelle für maschinelle Informationsverarbeitung, Zahldarstellung und Rechnerarithmetik,
Codierung und Grundlagen der Verschlüsselung sowie deren reale
Ausprägungen, etwa beim Aufbau von Rechensystemen und Rechnernetzen, vorgestellt. Weitere Themen geben eine Übersicht
über die Programmierung der Rechnersysteme, wobei verschiedene Sprachebenen von Mikroprogrammierung bis zu höheren Programmiersprachen sowie Programmübersetzung und -ausführung
behandelt werden. Zum Stoff gehören weiterhin Grundlagen der
Betriebssysteme, deren Aufbau und Eigenschaften, konkrete Betriebssystem-Aufgaben bis hin zu Client-Server Systemen.
Prüfungsformen: Klausur (bei kleiner Teilnehmerzahl mündliche Prüfung) 80 %
Übungen, Testate, Präsenzübungen 20 %
Verwendbarkeit: weitergehende Veranstaltungen der Technischen Informatik
Teilnahmevoraussetzungen: -
Modulverantwortlicher: Rosenstiel
Literatur / Lernmaterialien: Handouts
begleitende und weiterführende Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben