Uni-Tübingen

Forschungsgruppen – Information und Beratung

Antragsinitiativen für Forschungsgruppen

Die Laufzeit einer FOR beträgt in der Regel bis zu acht Jahre in zwei Antragsphasen zu je vier Jahren (bis 30. September 2018: 3+3 Jahre). Forschungsgruppen können aus verschiedenen Modulen aufgebaut werden, deren Auswahl nach fachlichen Gesichtspunkten erfolgt. Die Beantragung eigener Stellen ist möglich.

Antragsverfahren und Fristen:

Die Antragstellung erfolgt zweistufig. Zuerst muss eine Antragsskizze ("Konzeptpapier") mit einer circa zehnseitigen Beschreibung des Gesamtvorhabens und ein- bis zweiseitigen Zusammenfassungen der Einzelvorhaben eingereicht werden. Auf dieser Grundlage wird viermal jährlich über die Aufforderung zum Vollantrag entschieden. Der Einrichtungsantrag wird dann von Gutachtenden, am Ort der Antragstellenden, geprüft und den DFG-Gremien gegebenenfalls zur Annahme empfohlen.

Antragsskizzen für Forschungsgruppen können jederzeit eingereicht werden. Für Kolleg-Forschungsgruppen erfolgen jährlich Ausschreibungen, meist mit Einreichungsfrist Mitte Februar.

Beratung:

Antragsinitiativen für Forschungsgruppen benötigen zwar keine formelle Bestätigung durch die Universitätsleitung, dennoch wird der Kontakt zur Forschungsförderung für Beratung und Unterstützungsleistungen schon in einem frühen Stadium empfohlen. Speziell für Kollegforschungsgruppen sollten schon in der Skizzenphase Vorabsprachen über geeignete Raumzusagen getroffen werden, da diese in der Begutachtung besonders relevant sind. Initiativen für Klinische Forschungsgruppen sind gebeten, sich frühzeitig mit der Forschungsförderung der Medizinischen Fakultät abzustimmen und parallel die Zentrale Verwaltung von ihrem Vorhaben zu informieren.

Unterstützung zur Antragstellung:

Für die Vorbereitung einer Antragsskizze und zur Ausarbeitung des Vollantrags kann eine intramurale Anschubfinanzierung beantragt werden. Weitere Informationen geben die Ansprechpersonen in der Forschungsförderung.

Beachten Sie auch die zentralen Textbausteine zur Unterstützung von Forschungsantragstellungen zu universitätsweiten Themen (Gleichstellung, Nachwuchsförderung etc).