Forschungsprojekte und Förderung der Arbeitsgruppe für Systembiologie

Aktuelle Forschungsprojekte


Identifikation robuster antiviraler Wirkstoffziele gegen SARS-CoV-2

Anschubfinanzierung zur Identifikation robuster Wirkstoffziele zur Behandlung von COVID-19, welche in Nachfolgeprojekten experimentell überprüft werden sollen.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.


Computer-Modellierung und experimentelle Überprüfung mikrobieller Interaktionen
Kollaboratives Projekt

Das Projekt № EXC-2124/1-05.037_0 wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, doi:10.13039/501100001659) unter der Exzellenzstrategie des Bundes – EXC 2124 – 390838134 und unterstützt durch das Exzellenzcluster CMFI (Kontrolle von Mikroorganismen zur Bekämpfung von Infektionen) vom Mai 2021 bis April 2024 in Form einer Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe des Dr. Simon Heilbronner gefördert.


Sino-German Mobility Program Project (M-0257)

Gefördert durch das Chinesisch-Deutsche Zentrum für Wissenschaftsförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Chinas Nationaler Forschungsgemeinschaft der Naturwissenschaften (National Natural Science Foundation of China, NSFC) mit Sitz in Peking.

Projektleitung: Prof. Dr. med. Rainer Lehmann


Projektförderung für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler 2020

Anlauffinanzierung von innovativen Projekten mit entsprechend großer Aussicht auf externe Drittmittelförderung, insbesondere Förderung von qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern zum Aufbau eigenständiger Forschungsprojekte. Dezernat II – Forschung

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und des Landes.

Projektleitung: Dr. Reihaneh Mostolizadeh


Athene-Programm der Universität Tübingen

Gefördert durch das Gleichstellungsbüro der Universität Tübingen zur besonderen Förderung junger Forscherinnen in der Postdoc-Phase.

Projektleitung: Dr. Reihaneh Mostolizadeh


Rechnergestützte Systembiologie der Infektionen und antimikrobiell-resistenten Pathogene

Das Projekt TTU 08.703 wird unter Förderkennzeichen 8020708703 durch das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF, doi:10.13039/100009139) innerhalb der Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (BMBF-DZG des Bundesministeriums für Bildung und Forschung) gefördert. Die Arbeitsgruppe gehört dem Netzwerk zur Erforschung krankenhausbedingter und antibiotikaresistenter bakterieller Infektionen an (engl. Healthcare-Associated and Antibiotic-Resistant Bacterial Infections, kurz HAARBI).


Abgeschlossene Forschungsprojekte


Unterstützung durch die de.NBI-Cloud

Die Arbeitsgruppe bedankt sich für die Bereitstellung der de.NBI-Cloud und die Unterstützung durch die Hochleistungs- und Cloud-Rechengruppe am Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) durch die Förderung Nr. 031 A535A.

Projektleitung: Dr. Jens Krüger


Computer-Modellierung und experimentelle Überprüfung mikrobieller Interaktionen
Exploratives Projekt

Das Projekt № EXC-2124/05.051_0 wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, doi:10.13039/501100001659) unter der Exzellenzstrategie des Bundes – EXC 2124 – 390838134 und unterstützt durch das Exzellenzcluster CMFI (Kontrolle von Mikroorganismen zur Bekämpfung von Infektionen) von Januar 2020 bis April 2021 gefördert.


Teach@Tübingen

Programm zur Internationalisierung und Diversifizierung des Bildungsangebotes der Universität ­– gefördert durch die Institutionale Strategie der Universität Tübingen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG, Förderkennzeichen ZUK 63)

2020

Förderung der von Dr. Bashir S. Mienda und Dr. Reihaneh Mostolizadeh gehaltenen Lehrveranstaltung Systembiologie I.

2017

Förderung der von Dr. Reihaneh Mostolizadeh und Dr. Andreas Dräger gehaltenen Lehrveranstaltung Systembiologie II.


Google Summer of Code

GSoC 2020

Google fördert zwei internationale Studenten, an Software-Projekten der Arbeitsgruppe für Systembiologie im Rahmen des "Summer of Code 2020"-Programmes mitzuwirken. Inhalte: Weiterentwicklung der Simulationskernbibliothek für Systembiologie sowie die verbesserte Interoperabilität der Bibliothek COBRApy mit dem SBML-Standard.

GSoC 2019

Förderung dreier indischer Studenten für vielfältige Softwareprojekte im Bereich Systembiologie.

GSoC 2018

Förderung eines internationalen Studenten in den USA für die Arbeit an der Simulationskernbibliothek für Systembiologie

GSoC 2017

Förderung für einen internationalen studenten in Japan für die Arbeit an einem web-basierten Simulator für biochemische Modelle - Weitere Informationen

GSoC 2016

Förderung fünf internationaler Studenten (aus Japan, Armenien, Indien, den USA und Deutschland) für die Arbeit an Projekten im Zusammenhang mit SBML unter der Schirmherrschaft von NRNB (National Resource for Network Biology) - Weitere Informationen


Entwicklung essentieller Software- und Ressourcen für die Wissenschaftsgemeinschaft zur systembiologischen Modellierung mittels Java™

Gefördert durch das US-amerikanische Nationale Institut für Gesundheit (NIH) unter Förderkennzeichen 2R01GM070923-13 von Juli 2013 bis September 2016 und anschließend von Oktober 2016 bis Mai 2020.


Konzeptionelle Gestaltung einer deutschen infektionsbezogenen OMICS Datenaustausch Plattform (GirOD)

iGEM Team Tübingen 2016

Koprojektleitung des iGEM-Teams der Universität Tübingen (jährlicher Studenten Wettbewerb in synthetischer Biologie)


Rekrutierung exzellenter Nachwuchsforscher

Rekrutierung exzellenter Nachwuchsforscher gefördert durch die Universität Tübingen von 2016 bis 2018.


AMBiCon: Automatisierte Modelierung mittels biologischer Randbedingungen

Marie-Curie-Stipendium zum internationalen Wissenschaftsaustausch in Zusammenarbeit mit der Systembiologieforschungsgruppe (SBRG) der Universität Kaliforniens zu San Diego (UCSD) innerhalb des 7. Rahmenprogramms für Forschung und Technologische Entwicklung der Europäischen Kommission verliehen an Dr. Andreas Dräger unter Förderkennzeichen № 332020. Laufzeit: Juli 2013 bis September 2016.