Exzellenzstrategie

Sharing Knowledge

Die Universität Tübingen möchte ihr Engagement beim Transfer von Wissen in die Gesellschaft, Wirtschaft und Politik verstärken. Eine zentrale Maßnahme ist dabei das neue Kommunikationskonzept Sharing Knowledge, das mit einem umfangreichen Portfolio an Kommunikationsformaten nicht nur die einzelnen Forschungsgebiete und deren Ergebnisse hervorheben, sondern auch die gesamte Forschung der Universität allgemein verständlich und transparent darstellen soll.

Geplant sind vor allem Veranstaltungen, die darauf abzielen, die Hürden zwischen Wissenschaft und Gesellschaft abzubauen und langfristig zu überwinden. Die Universität wird dabei auch gut etablierte Programme – wie etwa die Kinder-Uni – ausweiten sowie Kurse anbieten, die eine positive Einstellung gegenüber Wissenschaft und Forschung, insbesondere in den Natur- und Lebenswissenschaften, fördern sollen.

Eine umfassende und proaktive Wissenschaftskommunikation ist in Anbetracht der Komplexität, Spezialisierung und Dynamik von Forschung immer eine Herausforderung. Dennoch möchte sich die Universität, vor allem in Zeiten zunehmender öffentlicher Skepsis, diesem Thema verstärkt annehmen und mit Sharing Knowledge für gute und transparente Wissenschaftskommunikation sorgen.

Teilbereiche

Knowledge Design

Aktuelle Veranstaltungen

New Horizons Lecture #1

Johanna Barnbeck:
Prinzipien visueller Wissenschaftskommunikation
Montag, 23. November 2020, 16-17 Uhr

Zoom-Link: https://zoom.us/j/98472850638
Sprache: Deutsch
Zielgruppe: offen für alle Interessierten

 

Visualisierungen wie Infografiken, Diagramme oder Visual Abstracts spielen in der modernen Wissensvermittlung eine zunehmend bedeutsame Rolle – und das besondere kommunikative Potential gelungener visueller Designs erfährt mehr und mehr Wertschätzung. Eine gute Visualisierungskompetenz gehört daher auch für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler immer mehr zum wichtigen Handwerkszeug, sowohl im Hinblick auf eine anschauliche und überzeugende Präsentation im Fachdiskurs als auch im Dialog mit breiteren gesellschaftlichen Adressatenkreisen.

Welche Gestaltungsprinzipien sind zu berücksichtigen, um wissenschaftliche Konzepte und Ergebnisse überzeugend zu kommunizieren? Welche verschiedenen Visualisierungstypen gibt es – und wie können Visual Abstracts dabei helfen, die Kernbotschaft eines Forschungsprojektes zu vermitteln? In ihrem Vortrag adressiert Johanna Barnbeck einige der wichtigsten Grundlagen visueller Wissenschaftskommunikation und zeigt hilfreiche Einsichten für deren praktische Anwendung auf.

New Horizons Lecture #2

Johanna Barnbeck:
Artistic Research:
The Synergy of Art and Science in Interdisciplinary Research Settings

Montag, 30. November 2020, 16-17 Uhr

Zoom-Link: https://zoom.us/j/96227096924
Sprache: Englisch
Zielgruppe: offen für alle Interessierten

 

Kreativität ist sowohl ein Eckpfeiler innovativer Wissenschaft als auch die Grundlage effektiver und passgenau zugeschnittener Kommunikation. Die Zusammenarbeit zwischen KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen ist deshalb besonders vielversprechend und fruchtbar. In der Tat gibt es immer mehr Initiativen, die künstlerische und wissenschaftliche Sichtweisen zusammenführen, um unterschiedliche Perspektiven zu ein und demselben Gegenstand aufzuzeigen. Anstatt die Künste und das Design als Bereiche zu betrachten, die die Wissenschaft lediglich schöner erscheinen lassen, können sie gleichberechtigte Partner bei der Entwicklung interdisziplinärer Forschungsfragen sein.

Artistic Research ist eine junge Disziplin, in deren Kern Praktiken künstlerischer Reflexion stehen, die neue Möglichkeiten der Wissensproduktion, ihrer Dokumentation und Vermittlung aufzeigen. Johanna Barnbeck gibt in ihrem Vortrag einen Überblick darüber, was Artistic Research ist – und sie diskutiert das Potenzial interdisziplinärer Forschungskonstellationen zwischen Kunst, Design und Wissenschaft. Was sind Modi, in denen künstlerische und wissenschaftliche Wissensproduktion kombiniert werden können? Welche Ansätze, Methoden oder Werkzeuge sind dazu besonders geeignet?

Online-Workshop

Johanna Barnbeck:
Visual Science Communication –
How to Get Started

Di, 1. Dezember 2020 + Mi, 2. Dezember 2020

Sprache: Englisch

Zielgruppe:

  • Postdocs
  • Nachwuchsgruppenleiterinnen und -leiter
  • Juniorprofessorinnen und -professoren

Bitte wenden Sie sich an Michael Pelzer (michael.pelzer@uni-tuebingen.de), um sich für einen Platz anzumelden.

 

Visualisierungen und Infografiken sind ein wichtiger Bestandteil wissenschaftlicher Paper, Poster und Vorträge: Gut gemachte grafische Elemente und Visualisierungen können dazu beitragen, die Kernaussage von Artikeln zu vermitteln, komplexe Forschungsergebnisse auf effektive und leicht verständliche Weise zusammenzufassen oder das Interesse und die Aufmerksamkeit einer breiteren Öffentlichkeit zu wecken.

In diesem interaktiven Workshop unterstützt Johanna Barnbeck die Teilnehmenden dabei, ihre Visualisierungsfähigkeiten zu verbessern. Der Workshop vermittelt kreative Techniken und Designstrategien, die dazu beitragen, wissenschaftliche Konzepte und Ideen klar und wirkungsvoll grafisch zu veranschaulichen. Durch die gemeinsame Arbeit an konkreten Beispielen werden die Teilnehmenden zudem eingeladen, ihre neuen Fähigkeiten praktisch anzuwenden, um Visual Abstracts ihrer aktuellen Forschung zu entwickeln.

Der zweitägige Workshop richtet sich vor allem an Tübinger Postdocs, NachwuchsgruppenleiterInnen und JuniorprofessorInnen (aller Fachrichtungen) und findet online von 9:30 - 13:00 Uhr statt. Am Nachmittag erhalten die Teilnehmenden eine praktische Aufgabe, die sie dazu einlädt, das Gelernte auf ihre eigenen Forschungspublikationen anzuwenden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie an den Workshoptagen auch nachmittags zwei bis drei Stunden zur Verfügung haben, um daran zu arbeiten.