Zentrum für Islamische Theologie

ZITH Newsletter Ausgabe 3/2015 - 16.12.2015

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

das Jahr 2015 neigt sich seinem Ende zu und es hat sich wieder einmal sehr viel getan am ZITh! Wir freuen uns, Ihnen hier einen Überblick über die äußerst ereignisreichen Entwicklungen der letzten sechs Monate präsentieren zu dürfen.

Das ZITh-Team hat sich erheblich verstärkt. Die neuen Zentrumsreferenten Frau Ferishta Bakhtari, Herr Muharrem Kuzey und Herr Mujadad Zaman werden die Koordination des ZITh unterstützen und sich in verschiedenen Arbeitsgruppen gezielt und systematisch mit Aufgabenbereichen wie internationale Beziehungen, Beziehungen zu Bildungseinrichtungen bzw. zu Religionsgemeinschaften und Internet beschäftigen. Wir freuen uns, dass Dr. Zakarya El-Liazidi dieses Semester seinen Dienst als neuer Lektor für Arabisch angetreten hat. Auch unsere Lehrstühle konnten neue Assistenten für das ZITh gewinnen. Nachdem Frau Judith Kuschnitzki uns Richtung Cambridge University verlassen hat, sind Frau Debora Müller und Herr Mahmud El-Wereny jetzt als Assistenten für den Lehrstuhl „Islamisches Recht“ tätig. Dr. Francesco Chiabotti verstärkt das Team des Lehrstuhls „Glaubenslehre“ und unterstützt gleichzeitig das Lektorat für Arabisch. Frau Fahimah Ulfat vertritt zur Zeit den Lehrstuhl für „Islamische Religionspädagogik“ und betreut die Lehramt-Studierenden.
Dr. Ismail Yavuzcan und Dr. Ibrahim Lashin haben das ZITh Ende September verlassen. Wir wünschen Ihnen alles Gute und bedanken uns für die hervorragende Zusammenarbeit.

Aufgrund dieser erheblichen personellen Aufstockung und der wachsenden Anzahl von Studierenden, hat das ZITh neue Räume in dem Gebäude der Alten HNO in der Silcherstraße 5 bekommen. Die Mitarbeiter, die sich ausschließlich mit Forschung und Lehre beschäftigen – d.h. die Nachwuchsforschergruppe, das Lektorat, die Mercator Kollegiaten und Gastforscher - haben Ende Oktober ihre neuen Büros in der Silcherstraße bezogen. Die Bibliothek wird Anfang nächsten Jahres ebenfalls in das neue Gebäude ziehen, um so in unmittelbarer Nähe der Forschung verortet zu sein. In den neuen Bibliotheks-Räumen befinden sich zahlreiche Arbeitsplätze für Studierende und ein Besprechungsraum für Arbeitsgruppen. Zu den neuen Räumen gehören ebenfalls ein Multifunktionsraum und ein Seminarraum mit 30 Plätzen.

Auch im Bereich der Nachwuchsförderung entwickelt sich das ZITh ständig weiter. Die Zahl der DoktorandInnen ist im stetigen Wachstum. Zur Zeit werden 13 Promovierende von den vier Lehrstühlen betreut. Um den Interessen der DoktorandInnen institutionell in die Entwicklung des ZITh einzubinden, wurde am 10. Dezember von den Promovierenden des ZITh ein Doktorandenkonvent gegründet.

Das Lehrangebot des ZITh wurde dieses Wintersemester um den neuen Studiengang „Bachelor of Education“ erweitert, der mittelfristig den Staatsexamens-Studiengang ablösen wird. Der neue Studiengang wird bereits von ca. 30 Studierenden belegt.

Das ZITh hat im dritten Quartal 2015 in Trento (Italien) bzw. in Tübingen zwei wichtige internationale akademische Veranstaltungen organisiert, über die Sie sich anhand von Berichten und Fotografien informieren können.

Zu guter Letzt möchten wir Sie auf unsere Stellungnahme bezüglich der fürchterlichen Ereignisse in Paris hinweisen. Menschen sterben aufgrund von Anschläge leider täglich in Syrien, im Irak, in Afghanistan und auch in anderen Ländern; der Anschlag in Paris hat uns in Europa alle nochmal daran erinnert und daher war es für uns wichtig, unsere Stellung zu diesem und jeglicher Art von Attentaten, seien sie jihadistischer oder andere Art, nochmal eindeutig darzustellen. Zudem veröffentlichen wir in dieser Ausgabe einen Link zu dem persönlichen Kommentar zu diesen Ereignissen von unserem Teach@Tübingen Fellow, Herr Rev. Dr. Yazid Said. Am ZITh leben wir Pluralität täglich - alle unsere Mitarbeiter, ganz gleich welchen ethnischen oder religiösen Hintergrunds, fühlen sich zutiefst von den aktuellen Geschehnissen betroffen.

Liebe Leserinnen und Leser, interessante und spannende Projekte und Neuigkeiten warten auf Sie in dieser Ausgabe des Newsletters. Das ZITh-Team wünscht Ihnen eine angenehme Lektüre und schöne Feiertage. Möge das Jahr 2016 ein Jahr der Versöhnung und des Friedens sein!

Dr. Ruggero Vimercati Sanseverino
wissenschaftlicher Leiter


Nachrichten

Muslimische Seelsorge endlich auch in Tübingen
Zum ersten Mal können muslimische Patienten in der Universitätsklinik Tübingen von professionellen muslimischen Seelsorgern profitieren. Dies ermöglichen die beiden Masterstudenten des Zentrums für Islamische Theologie Tübingen, Hazem Elgafari und Emre Sahin. Sie wollten sich gesellschaftlich engagieren und entschieden sich 2014 für eine einjährige Ausbildung zum Krankenhausseelsorger beim Mannheimer Institut. Die Uniklinik Tübingen übernimmt den größten Teil der Ausbildungskosten und freut sich schon über die zukünftige Zusammenarbeit.

Seminar „Scriptural Reasoning“
Unter der Leitung von Prof. Dr. Lejla Demiri und Prof. Dr. Christoph Schwöbel (Evangelisch-Theologische Fakultät) wurde im Sommersemester 2015 das Seminar “Being Human in Relation to God. Scriptural Reasoning in Christian-Muslim Dialogue as a Resource for a Theological Anthropology” angeboten. Prof. Demiri und Prof. Schwöbel unterrichteten die Studierende bei dieser Gelegenheit in „Scriptural Reasoning“, einer Methode in der interdisziplinären und interreligiösen Form der Interpretation, bei der Vertreter der Schriftreligionen ihre jeweiligen heiligen Schriften gemeinsam studieren und Antworten auf aktuelle Fragestellungen suchen. Inhaltlich befasste sich das Seminar, welches sich aus Studierenden sowohl der islamischen- als auch der evangelischen Theologie zusammensetzte, mit der Frage nach Parallelen und Unterschieden des Menschenbildes im koranischen- und biblischen Text.

Studieren und Arbeiten am ZITh mit familiären Betreuungsaufgaben „audit familiengerechte hochschule“
Am 15. März 2014 wurde der Universität Tübingen das Zertifikat „audit familiengerechte hochschule“ der berufundfamilie gGmbH verliehen. Da die Vereinbarkeit von Beruf und Studium mit Familienaufgaben ein zentrales Anliegen einer gleichstellungsorientierten und zukunftsgerichteten Hochschule ist, ist es das Ziel der Eberhard Karls Universität Tübingen innerhalb der nächsten drei Jahre familienfreundliche Strukturen auszubauen und zu optimieren. Die Zielvereinbarungen und Maßnahmen, sowie weitere Informationen sind auf den Seiten des Familienbüros nachzulesen.
Auch das ZITh ist in diesen Prozess eingebunden und bestrebt die Zielvereinbarungen und Maßnahmen nach und nach umzusetzen. Im Rahmen dessen bietet das ZITh für Studierende und Mitarbeiter mit familiären Betreuungsaufgaben eine Beratung an. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an Frau Simone Trägner-Uygun.

Die Gleichstellungskommission am ZITh
Die Gleichstellungskommission des ZITh freut sich mitteilen zu können, dass nach der Gründung im letzten Jahr, sie nunmehr seit dem Juni diesen Jahres aktiv ist. Die Kommission besteht aus folgenden Mitgliedern: Prof. Dr. Lejla Demiri (Gleichstellungsbeauftragte), Jun.-Prof. Dr. Erdal Toprakyaran, Almedina Fakovic (stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte), Simone Trägner-Uygun, Amina Nawaz, Esma Balci und Ferishta Bakhtari. Die Aufgaben der Gleichstellungskommission sind: ein Bewusstsein für die Gleichstellung der Geschlechter am ZITh schaffen, die Förderung, insbesondere des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses und die Unterstützung und Begleitung der Maßnahmen des Familienbüros zur Umsetzung einer familienfreundlichen Hochschule. Für das Sommersemester 2016 ist eine öffentliche Vortragsreihe geplant, bei der internationale Akademikerinnen zum Thema „Women and Religion“ referieren werden.

Pfarrerfortbildung in Westhausen
Am 16. Juli 2015 hielt Herr Patrick Brooks im Rahmen einer Pfarrerfortbildung in Westhausen einen Vortrag über Friedens- und Gewaltverse im Islam. Der Nachmittag begann mit einer persönlichen Führung durch die kleine Kapelle der Gemeinde sowie mit einem Psalmgesang. Pfarrer Michael Rau machte die etwa 20 Teilnehmer/innen auf die Wichtigkeit des Dialogs aufmerksam.

Vortrag am Leibniz Kolleg
Dr. Amina Nawaz hielt am 21. Juli einen Vortrag über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen der Islamischen und Christlichen Theologie am Leibniz Kolleg. Das Leibniz Kolleg bietet Studienanfängern und Studienbewerbern die Möglichkeit, das Hochschulleben kennen zu lernen. Die Idee des Vortrags entwickelte sich aus den Diskussionen zwischen christlichen und islamischen Theologen in dem Seminar „Scriptural Reasoning“ von Frau Prof. Lejla Demiri. Der Besuch am Leibniz Kolleg stellt nur eines der vielen erfolgreichen Zusammenarbeiten dar, die sich aus der Kooperation zwischen den verschiedenen theologischen Fakultäten der Universität Tübingen entwickelt hat.

Summerschool Kalām

Vom 24. bis 28. August 2015 fand eine fünftägige Summerschool zum Thema „The Cosmological Argument in Analytic Philosophy and Traditional Kalam“ am ZITh statt. Der Crashkurs wurde gemeinsam mit dem Kalam Research&Media Institute, der John Templeton Foundation und dem ZITh gestützt. Unterrichtet wurde der Kurs von Prof. Dr. Bruce Reichenbach (Augsburg College), Hamza Karamali (Kalam Research&Media) und Yasser Qureishi (Doktorand an der Cambridge Universität). Der Kurs basierte auf Professor Reichenbachs Artikel über das Kosmologische Argument in der Stanford Encyclopedia of Philosophy und auf einen neuen Artikel von Dr. Saeed Fodeh aus Jordanien über das Kosmologische Argument in der Kalam-Tradition. Der Crashkurs sprach in erster Linie Doktoranden und Post-Doktoranden an. Die Teilnehmenden kamen aus Amman, Cambridge, Berlin, Bonn, Istanbul, Münster, Osnabrück und aus Tübingen.

Erasmus Istanbul

Der Erasmuskoordinator des ZITh, Serkan Ince, besuchte im Sommer 2015 folgende Erasmus-Kooperationspartner des ZITh in Istanbul: Şehir Universität, Marmara Universität und 29 Mayis Universität. Er führte zusammen mit den Erasmuskoordinatoren Gespräche mit den jeweiligen (Vize-) Dekanen. Es wurde mit allen drei Universitäten vereinbart, die Mobilität von Studierenden und Dozenten in Zukunft weiter auszubauen. Zudem erklärte Serkan Ince, dass die Antragstellung des ZITh für das Projekt KA 107 ERASMUS erfolgreich angenommen wurde. Das KA 107 ERASMUS ist eine neue Programmlinie des Erasmus-Programms für Austauschmaßnahmen mit Partneruniversitäten in Nicht-EU-Ländern. Im Rahmen des KA 107 ERASMUS kann das ZITh nunmehr Erasmusverträge mit Universitäten aus Tunesien, Bosnien und Herzegowina und Jordanien abschließen. Es wurden bereits Verträge mit der Sarajevo Universität und mit der Ez-Zitouna-Universität erfolgreich abgeschlossen.

„Istanbul Intensive Summerschool 2015: Islamic Theology“
Serkan Ince, Assistent bei Professorin Demiri, hat im Sommer 2015 an dem Summer School „Istanbul Intensive Summer 2015 on Islamic Theology” teilgenommen, der von der EDEP Stiftung in Istanbul organisiert wurde. Im Rahmen der arabischsprachigen Summerschool wurden einschlägige Werke im Bereich kalām, uṣūl al-ḥadīth und Menschenrechte im Osmanischen Denken gelesen und gemeinsam diskutiert. An der Summerschool nahmen internationale Doktoranden teil.

„Karl Barth und die Religion(en)“
Dr. Ruggero Vimercati Sanseverino nahm am 07.-09. September an der internationalen und interdisziplinären Fachtagung „Karl Barth und die Religion(en)“ an der Universität Bonn teil. Die vom DFG unterstützte Veranstaltung widmete sich der Rezeption von Barths Theologie in der Ökumene und in den Weltreligionen. Der Vortrag von Dr. Vimercati Sanseverino „Offenbarung als Grundbegriff einer islamischen Theologie?“ erörterte, welche Anknüpfungsmöglichkeiten sich für die islamische Theologie aus der Offenbarungstheologie von Karl Barth ergeben könnten.

„From Revelation to Scripture: A Symposium on Divine Speech and Prophetic Inspiration in Islam“

Dr. Ruggero Vimercati Sanseverino nahm am 12. September im Muslim College in Cambridge an der internationalen Tagung „From Revelation to Scripture: A Symposium on Divine Speech and Prophetic Inspiration in Islam“ teil. Renommierte Spezialisten wie Prof. John Hoover und Prof. David Vishanoff untersuchten die vielfältigen Zugänge zum Verhältnis zwischen göttlicher Rede und prophetischer Offenbarung im islamischen Denken. Dr. Vimercati Sanseverino hielt einen Vortrag zu dem Thema „Unveiling Muhammad’s Supreme Dignity: The Qur’anic Revelation as a Discourse about the Prophet’s Soteriological Significance according to Qāḍī ʿIyāḍ’s Kitāb al-shifāʾ“. Er analysierte dabei, wie der marokkanische Hadithgelehrte Qāḍī ʿIyāḍ (gest. 1149) die qur‘anische Offenbarung in einem Zusammenhang mit der Heilsbedeutung des Propheten Muḥammad thematisiert und damit eine neue Perspektive auf das Verhältnis zwischen Offenbarung und Prophetie ermöglicht.


Dies Universitatis 2015
Herr Mujadad Zaman, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZITh, beteiligte sich Anfang diesen Semesters mit dem Vortrag "Seek Knowledge from the Cradle to the Grave: An Introduction to Islam‘s Ideas of Knowledge and Education" am Dies Universitatis. Der Dies Universitatis ist eine Semestereröffnungsveranstaltung für Neuimmatrikulierte. Herr Mujadad Zaman referierte über die traditionelle Rolle von Wissen und Bildung in der islamischen Zivilisation und stellte die Ähnlichkeit zwischen der islamischen Erziehung und dem deutschen Begriff Bildung dar.

Vortrag im Rahmen eines christlich-muslimischen Dialogabends
Am 22. Oktober hielt Herr Patrick Brooks gemeinsam mit Herrn Ashraf Attia einen Vortrag über die Gewaltfrage mit Blick auf den Koran im Rahmen eines christlich-muslimischen Dialogabends. Gastgeber war das Islamische Zentrum Freiburg. Unter den etwa 20 Teilnehmer/innen waren sowohl Muslime als auch Christen vertreten.

Projektbeirat „Islamischer Religionsunterricht“
Am 11.11.2015 fand die konstituierende Sitzung des Projektbeirats „Islamischer Religionsunterricht“ u.a. mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Kultusminister Andreas Stoch in Stuttgart statt. Der Beirat wird die Ausweitung des Modellversuchs „Islamischer Religionsunterricht“ in Baden-Württemberg fachlich begleiten. Für den Bereich "Fachwissenschaftliche Ausbildung künftiger Lehrkräfte" ist die stellvertretende Leiterin am ZITh, Frau Prof. Lejla Demiri, nun zuständig.

Gründung eines Doktorandenkonvents
Der am 10. Dezember gegründete Doktorandenkonvent fungiert als Interessenvertretung aller DoktorandInnen des ZITh. Die Aufgaben des Konvents sind im Landeshochschulgesetz definiert. Der Zentrumsdirektor Herr Prof. Toprakyaran hob in seiner Ansprache hervor, dass der Konvent eigenständig durch die Doktorandinnen und Doktoranden organisiert und durch die Eigeninitiative und tatkräftige Unterstützung aller Teilnehmer getragen werden solle. Während der Gründungssitzung wurden Almedina Fakovic als Vorsitzende und Hossam Mohammed Ouf als stellvertretenden Vorsitzender gewählt. Den Vorstand des Konvents bilden außerdem Herr Redoine Baghdadi, Herr Abdelaali El Maghraoui und Herr Muharrem Kuzey.

Vorträge von Prof. Demiri in Österreich und der Schweiz
Zwischen Juni und November besuchte Frau Prof. Demiri drei Universitäten in Österreich und der Schweiz. Am 11. Juni sprach sie an der Universität Innsbruck (Österreich) im Rahmen der Ringvorlesung "Neue Ansätze in der islamischen Theologie und Religionspädagogik im europäischen Kontext: Binnen- und Außenperspektiven" zum Thema “Muslims Reading the Bible and the Qur’an: Engaging with Scripture in Pluralistic Contexts“. Am 13. Juni hielt sie im Rahmen des Lehrgangs „Interreligiöser Dialog: Begegnung von Juden, Christen und Muslimen“ an der Donau-Universität Krems (Österreich) einen Intensivkurs mit dem Titel “Introduction to Islam & Scriptural Reasoning”. Am 19. November besuchte Prof. Demiri anlässlich der Tagung "Zwischen Moschee, Gesellschaft und Universität – Islamische Selbstauslegung im Dialog" die Universität Friboug (Schweiz), wo sie über “Islamic Theology in a Pluralistic Context” referierte.


Forschung

„The Relationship between Sufism and Kalam: Knowledge of God and Divine Predestination“ – ein Vortrag von Dr. Harith Bin Ramli


In seinem Gastvortrag vom 16. Juni 2015 ging der Referent Dr. Harith Bin Ramli (Cambridge Muslim College) der Frage nach, inwieweit in der Entstehung der islamischen Gelehrsamkeit der Zweig des taṣawwuf (Islamische Mystik) mit der Disziplin des kalām (Systematische Theologie) historisch zusammenhängt. Der Vortrag fand im Rahmen des Seminars „Systematische Theologie und Philosophie“ von Frau Professorin Lejla Demiri statt. [mehr]

Internationale Konferenz “Islam in/and/of Europe? – Perspectives from the Middle Ages to the Post-Secular Age”


Die Postdoc-Gruppe des ZITh veranstalte in Kooperation mit der Universität Trento Anfang Oktober eine dreitätige Konferenz mit dem Titel “Islam in/and/of Europe? – Perspectives from the Middle Ages to the Post-Secular Age”. Neben den zahlreichen Dozenten des ZITh nahmen auch zwei Studenten aus Tübingen an der Konferenz in Trento (Italien) teil. [mehr]

Die internationale Konferenz “The Reform of Islamic Law”

Vom 9. bis 10. Oktober 2015 fand die internationale Konferenz “The Reform of Islamic Law: Approaches, Challenges and Methods” in der Neuen Aula der Universität Tübingen statt. Eingeladen hatte Prof. Mouez Khalfaoui vom Lehrstuhl für Islamisches Recht des Zentrums für Islamische Theologie. [mehr]

Präsident der Ez-Zitouna-Universität (Tunis) zu Besuch am ZITh


Auf Einladung von Prof. Dr. Mouez Khalfaoui besuchte vom 02.-04. November der Präsident der Ez-Zitouna-Universität Prof. Dr. Hichem Grissa das Zentrum für Islamische Theologie Tübingen (ZITh). Neben einem Gespräch mit dem Rektor der Universität Tübingen, Prof. Dr. Bernd Engler, hielt Herr Grissa zwei öffentliche Vorträge über Medina als Modell für ein friedliches Zusammenleben und der Beziehung des islamischen Normensystems zu den anderen Offenbarungsreligionen. [mehr]


Termine und Veranstaltungen

Tag der offenen Tür am ZITh
Das Zentrum für Islamische Theologie öffnete seine Türen für alle Interessierten


Das Zentrum für Islamische Theologie lud am 05. Juni 2015 unter dem Motto „Islam und Bildung in der Universität Tübingen“ zum Tag der offenen Tür ein. Ziel der Veranstaltung war es, der Öffentlichkeit einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten, die Lehrangebote und Schwerpunkte des ZITh in Lehre und Forschung zu ermöglichen. [mehr]


Ankündigungen

Konferenz "Argumentation and Theology"

Am 22. Februar 2016 findet am ZITh die eintägige Konferenz mit dem Titel "Argumentation and Theology" statt. Namhafte internationale Teilnehmer werden im Rahmen der Konferenz die Beziehung zwischen Argumentation und Theologie behandeln. Langfristiges Ziel der Maßnahme ist die Etablierung einer neuen Argumentationstheorie, welche die islamische Theologie dazu verhelfen kann, ihre argumentativen und analytischen Wurzeln wieder zu entdecken. Antragsteller für die Durchführung der Konferenz waren Professorin Demiri und ihre beiden Assistenten Redoine Baghdadi und Serkan Ince.