Uni-Tübingen

A3: Purismus – Diskurse und Praktiken der Sprachreinheit

Mit dem Sprachpurismus bringt A3 einen Gegenstand in den Sonderforschungsbereich ein, der für die europäische Sprach- und Kulturgeschichte bis heute virulent ist – weit über die Kritik am Fremdwortgebrauch hinaus. Das interdisziplinäre Teilprojekt, das Literatur- und Sprachwissenschaft, Romanistik und Germanistik verbindet, untersucht den frühneuzeitlichen Purismus erstmals systematisch und vergleichend für die drei eng verbundenen Sprach- und Kulturräume Italien, Frankreich und Deutschland. Im Blickpunkt stehen Wechselwirkungen zwischen Sprachpolitik und Literarästhetik, die sich v.a. an den Aktivitäten der Sprachakademien (z.B. Accademia della Crusca, Académie française, Fruchtbringende Gesellschaft) beobachten lassen. Bereits in der antiken Rhetorik ist Sprachreinheit (puritas linguae) ein wichtiges Ideal innerhalb der Lehre vom Stil (elocutio); doch erst seit dem 16. Jahrhundert entwickelt sich ‚Reinheit der Sprache’ auch zu einer ästhetischen Reflexionsfigur europäischer Spracharbeit und identitätsstiftender Sprachpolitik. Mit Hilfe des praxeologischen Modells zeigt A3, wie sich in der frühneuzeitlichen Debatte um die ‚Reinheit der Sprache’ Normierungsbestrebungen, literarische Produktion und soziale Praxis miteinander verflechten und wechselseitig begründen. Entsprechend seiner Position im Projektbereich A konzentriert sich das Teilprojekt vor allem auf diese Praktiken, d.h. auf Strategien der Durchsetzung einer ‚reinen Sprache’, etwa in Zeremoniell und höfischer Kommunikation, im akademischen Diskurs, in Literatur, Kanzlei und Schule.


Team


Aktivitäten

Veranstaltungen

2021 

Vortrag: Dessì Schmid, S.: La prima Corona? Sul ruolo della lingua e della figura di Dante nel processo di normazione e normalizzazione dell'Italiano, TU Dresden, 06.07.2021. (digital)

Gastvortrag: Prof. Dr. Giuseppe Patota (Universität Siena): Pietro Bembo: la Quarta Corona, Universität Tübingen, 03.02.2021. (digital) 

Gastvortrag: Prof. Dr. Gilles Siouffi (Sorbonne Université, Paris): L’impact de la normalisation linguistique sur l’écriture phrastique au XVIIe siècle, Universität Tübingen, 20.01.2021. (digital) 

 

2020 

Workshop mit Prof. Dr. Evelyn Gius (TU Darmstadt): Annotation, B6 in Kooperation mit A3, B3, B5, Universität Tübingen, 27.10.2020. (digital) 

Präsentation: Fezer, K.: (Un)reine Texte? Private Briefe und die Purismusdebatte im siècle classique, Projektbereichstreffen des SFB 1391 Andere Ästhetik, Universität Tübingen, Neuphilologicum, 29.06.2020. (digital) 

Präsentation: Sinn, M.: Benedetto Varchis Sprachtheorie und -ästhetik im Spannungsfeld von Literatur- und Nationalsprache, Projektbereichstreffen des SFB 1391 Andere Ästhetik, Universität Tübingen, Neuphilologicum, 29.06.2020. (digital) 

Präsentation: Dessì Schmid, S. / Fezer, K. / Pattis, B. / Robert, J. / Sinn, M.: Projektbericht A3, 2. Retreat des SFB 1391 Andere Ästhetik, Heiligkreuztal, 20.02.2020. 

Präsentation: Pattis, B.: Dimensionen der Spracharbeit in Deutschland. Versuch einer allgemeinen Bestimmung des deutschen Sprachpurismus mit exemplifizierendem Blick auf die Fruchtbringende Gesellschaft und die Übersetzung der Trionfi Petrarcas durch Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen, Projektbereichstreffen des SFB 1391 Andere Ästhetik, Universität Tübingen, Neuphilologicum, 27.01.20. 

Präsentation: Pattis, B.: Purismus: Dimensionen frühneuzeitlicher Sprachreinigung. Mit speziellem Fokus auf Deutschland und die Fruchtbringende Gesellschaft, Forschungsoberseminar „Literaturwissenschaft und Linguistik“ von Prof. Dr. Jörg Robert und Prof. Dr. Katrin Axel-Tober (Deutsches Seminar), Universität Tübingen, Neuphilologicum 21.01.20. 

 

2019 

Workshop: Annotation, A3, B3, B5, C5 und B6, Universität Tübingen, Neuphilologicum, 04.11.2019. 

Tagung: Ästhetik – Materialität – Wissen. Drittes Treffen des Forschungsverbundes Frühe Neuzeit Südwest in Kooperation mit dem SFB 1391 Andere Ästhetik, Universität Tübingen, Tübinger Stift, 06.12.2019. 

Vortrag: Dessì Schmid, S.: (Im)puritas linguae – Theorie und Praxis des Purismus, Regensburg, 18.05.2019. 

 

2017 

Vortrag: Dessì Schmid, S.: Sprachpolitik und Sprachpflege in Europa – oder was ist Sprachpurismus?, Tübingen, 01.08.2017. 

Vortrag: Dessì Schmid, S.: Lingua pura? Teoria e prassi dei processi di normazione e normalizzazione dell’italiano nella storia, Berlin, 23.06.2017. 

Publikationen

2020 

Dessì Schmid, S.: Sprachpuristische Bestrebungen der Frühen Neuzeit im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit, in: Bettina Kluge / Wiltrud Mihatsch / Birte Schaller (Hgg.): Kommunikationsdynamiken zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Tübingen 2020, S. 47–60. 

Lobin, Antje / Dessì Schmid, S. / Fesenmeier, Ludwig (Hgg.): Norm und Hybridität / Ibridità e norma: Linguistische Perspektiven / Prospettive linguistiche, Berlin 2020 (Romanistik 35). 

 

2017 

Dessì Schmid, S.: Reine Theorie – Hybride Praxis. Purismus in der italienischen Sprachgeschichte, in: Astrid Lohofer / Kirsten Süselbeck (Hgg.): Streifzüge durch die Romania. Festschrift für Gabriele Beck-Busse zum 60. Geburtstag, Stuttgart 2017, S. 67–94. 

Dessì Schmid, S.: Qu’est-ce que „le néant“? Grammatische Kategorien im Wandel: zwischen Korpusanalyse und philologischer Arbeit, in: Georg Kaiser / Harald Völker (Hgg.): Philologie und Grammatik, Berlin / München / Boston 2017, S. 231–256. 

Dessì Schmid, S. / Aschenberg, Heidi: Romanische Sprachgeschichte und Übersetzung – einige Überlegungen, in: Heidi Aschenberg / S. Dessì Schmid (Hgg.): Übersetzung und romanische Sprachgeschichte, Heidelberg 2017 (Studia Romanica, 206), S. 9–39. 

 

2016 

Dessì Schmid, S. / Hafner, Johann: Die italienischen und französischen Akademien als Zentren frühneuzeitlicher höfischer Sprachdiskussion, in: Anna Kathrin Bleuler / Jean Balsamo (Hgg.): Höfe als Laboratorien der Volkssprachigkeit (1480–1620) / Les cours: lieux d’élaboration des langues vernaculaires (1480–1620), Genf 2016, S. 381–418. 

Robert, J.: Ideale Idiome – Die frühneuzeitliche Sprachdebatte zwischen Poetik und Medienrevolution, in: Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 36 (2015/2016), S. 110–139. 

Lehre

WiSe 2020/21 

Dessì Schmid, S.: Purismo e Classicismo tra normazione linguistica ed estetica letteraria (Hauptseminar, Mi 10–12). 

 

SoSe 2018 

Dessì Schmid, S.: Texte der italienischen und französischen Sprachgeschichte (Hauptseminar, Mi 10–12). 

 

SoSe 2017 

Dessì Schmid, S.: Sprachnormierung und Sprachpflege in Italien und Frankreich: Institutionen, Autoren und Texte (Hauptseminar, Mi 10–12). 

 

WiSe 2015/2016 

Dessì Schmid, S.: Akademien: Sprachausbau, Sprachbewusstsein und Sprachpflege in Italien und Frankreich (Hauptseminar, Mo 10–12). 

 

Abschlussarbeiten  

Sinn, Martin: Wiederholte Differenz. Echo als Paradigma rinascimentaler imitatio-Diskurse, Masterarbeit (Betreuung durch S. Dessì Schmid und Dorothee Kimmich, WiSe 2019/20). 

Aulich, Amelie: Vaugelas´ Remarques zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit und die Normierung des Französischen: eine korpusbasierte Studie zur Anwendung des bon usage, Zulassungsarbeit (Betreuung durch S. Dessì Schmid, SoSe 2017).