Institut für Politikwissenschaft

Andrea Futterer

Forschungsinstitut für Arbeit Technik und Kultur
Haußerstraße 43
72072 Tübingen

 +49(0)7071-29-78386

andrea.futtererspam prevention@uni-tuebingen.de


Kurze Biographie

Andrea Futterer ist seit Januar 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Gemeinwohl-relevante öffentliche Güter. Die politische Organisation von Infrastrukturaufgaben im Gewährleistungsstaat. In diesem vom BMBF geförderten Projekt wird in ausgewählten Handlungsfeldern untersucht, wie öffentliche Güter – ambulante Gesundheitsversorgung, die Bereitstellung von städtischem Wohnraum und die Sicherstellung von „sauberer Luft“ – politisch konzipiert und gegenüber dem Gewährleistungsstaat eingefordert werden. Andrea Futterer befasst sich schwerpunktmäßig mit den Hindernissen und Problemen aber auch den Gestaltungsoptionen die sich im Bereich ambulanter medizinischer Versorgung ergeben. 

Nach ihrem Bachelor in Politikwissenschaft und Anglistik an der Universität Passau absolvierte Andrea Futterer den Masterstudiengang „Demokratie und Regieren in Europa“ an der Eberhard Karls Universität in Tübingen. Ihre Abschlussarbeit schrieb sie zu Allianzen in der europäischen Umweltpolitik. 

Informationen zum Forschungsprojekt: https://www.infrastruktur-gewaehrleisten.de/

Publikationen

Futterer, Andrea (2022): Jenseits der Landarztidylle: ambulante Versorgung im ländlichen Raum, in: Bürger & Staat, Öffentliche Infrastrukturen, 1-2/2022, 37-42.

Bieling, Hans-Jürgen/Futterer, Andrea (2021): Als die Corona-Krise kam, war die Versorgungskrise schon da. Infrastrukturdefizite im deutschen Gesundheitswesen, in: Kurswechsel 36(4), 18-29.

Futterer, Andrea (2020): Gesundheitspolitische Patentrezepte stoßen beim “Landarztmangel” an ihre Grenzen. Eine strukturelle Bestandsaufnahme der ambulanten Versorgungsgeschichte Deutschlands
(GROEG-Arbeitspapier Nr. 1). doi.org/10.15496/publikation-49292

Futterer, Andrea (2020): Wachstumskritische Perspektiven im Zeichen des Klimawandels, Sammelrezension in Politikum, (6) 2, S. 80-84.