Zentrum für Islamische Theologie

ZITH Newsletter Ausgabe 1/2013 - 26.07.2013

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich sehr, Ihnen heute die erste Ausgabe des neuen Newsletters des Tübinger Zentrums für Islamische Theologie präsentieren zu können.
Als erstes von vier Zentren für Islamische Theologie in Deutschland wurde das Tübinger Zentrum im Januar 2012 offiziell eröffnet, nachdem im Oktober 2011 mit nur einem Professor und einem wissenschaftlichen Mitarbeiter der Lehrbetrieb begonnen hatte.
Seitdem ist viel geschehen. Mit nunmehr vier Professuren unterstützt von hochqualifiziertem wissenschaftlichem Personal betreut unser Zentrum mittlerweile knapp 60 Studierende. Angefangen haben wir mit einem 8-semestrigen Bachelor-Studiengang für Islamische Theologie, demnächst startet unser zweiter Studiengang, der Lehramtsstudiengang „Islamische Religionslehre“. Jüngst hat außerdem unsere fünfköpfige Post-doc-Nachwuchsforschergruppe ihre Tätigkeit aufgenommen. Unsere Zentrumsverwaltung organisiert sich mittlerweile in vier Gremien: dem Zentrumsvorstand, dem Zentrumsrat, der Studienkommission und dem Prüfungsausschuss.
Gerne möchten wir Sie von jetzt an in regelmäßigen Abständen über unser Zentrum, die neuesten Entwicklungen, unsere Forschungsaktivitäten und die Menschen, die hier studieren und arbeiten, informieren. Sollten Sie Interesse haben, können Sie sich gerne auf unserer Website für den ZITH-Newsletter anmelden und bleiben so immer auf dem neuesten Stand.
Abschließend wünsche ich Ihnen noch eine angenehme Fastenzeit und bereits jetzt ein schönes Ramadanfest. Möge der eine barmherzige und allmächtige Gott der gesamten Menschheit uns allen eine gemeinsame Zukunft voller Wissenschaft, Dialog und Frieden schenken.


Ich wünsche eine unterhaltsame Lektüre.

Juniorprofessor Dr. Erdal Toprakyaran
Zentrumsdirektor


Nachrichten

Die stellvertretende Zentrumsdirektorin Professorin Lejla Demiri reiste im Februar 2013 nach Istanbul, um ERASMUS-Kooperationsverträge mit den Universitäten Marmara und Şehir zu unterschreiben. Die Studierenden des ZITH haben somit nun die Möglichkeit, ihr Auslandssemester an einer dieser renommierten Hochschulen zu verbringen.

Im März 2013 unternahm Professorin Lejla Demiri gemeinsam mit Professor Schreiner von der evangelischen Fakultät eine Reise nach Sarajevo. Dort trafen sie die Mitglieder der Fakultät für Islamwissenschaft der Universität Sarajevo und den neu ins Amt berufenen Großmufti Kavazovic Ef. Beide Professoren hielten bei dieser Gelegenheit Gastvorträge.

Am 18. April 2013 besuchten Botschafter der Arabischen Liga das Uniklinikum Tübingen. An dem Empfang nahmen auch Juniorprofessor Dr. Mouez Khalfaoui und Dr. Abdelmalek Hibaoui teil und stellten bei dieser Gelegenheit den Landesvertretern auch das Zentrum für Islamische Theologie vor.

Am 24. und 25. Mai 2013 besuchten Juniorprofessor Erdal Toprakyaran, Professor Ali Dere und Serkan Ince vom ZITH verschiedene islamische Verbände in Köln und Kerpen.
Bei der DITIB wurden sie vom zweiten Vorsitzenden Professor Halife Keskin und den Vorstandsmitgliedern Kazım Türkmen und Dr. Bekir Alboğa empfangen; bei der ATİB vom Vorsitzenden İhsan Öner, dem Generalsekretär Mahmut Aşkar und dem Leiter der Jugendabteilung Oğuzhan Erkmen; bei der IGMG vom zweiten Vorsitzenden Celil Yalınkılıç, dem zweiten Generalsekretär Engin Karahan und dem zweiten Vorsitzenden der akademischen Abteilung Murat Gümüş und beim VIKZ vom Vorsitzenden Ali Ataullah Demirezen, dem Dialogbeauftragten Erol Pürlü und dem Generalsekretär Seyfi Öğütlü. Die Gespräche verliefen insgesamt sehr freundschaftlich und konstruktiv. Dabei standen besonders die Fragen nach aktuellen und zukünftigen Kooperationen und die Probleme bei der Akademisierung des Islam in Deutschland im Vordergrund.

Dr. Ruggero Vimercati Sanseverino nahm vom 4. bis 5. Juni in Paris an einer Vorbereitungssitzung für die Gründung einer internationalen Forschungsgruppe über die Bedeutung des Propheten Muhammad in der islamischen Spiritualität teil. Die Gruppe wird von Prof. Emeritus Denis Gril (IREMAM, Aix-en-Provence), Prof. Nelly Amri (Université de La Manouba, Tunis) und Dr. Rachida Chih (Cetobac-EHESS, Paris) koordiniert, wobei sich Herr Vimercati Sanseverino an dem Entwurf und der Organisation des Projekts beteiligt. In der Sitzung ging es darum, eine vorläufige Bibliographie vorzustellen, Titel, Themen und Fragestellungen zu bestimmen, organisatorische Fragen zu klären und weitere internationale Teilnehmer zu erwägen. Eine weitere Sitzung ist im Oktober in Aix-en-Provence vorgesehen.

Das Avicenna-Studienwerk, das erste Begabtenförderwerk für Muslime in Deutschland, wurde am Dienstag, den 16.07.2013 offiziell anerkannt. Dies gab Professorin Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, auf einer Pressekonferenz in Berlin bekannt. Somit gibt es nun insgesamt 13 vom BMBF unterstützte Begabtenförderwerke.
Das Avicenna-Studienwerk wird muslimische Studierende und Promovierende aller Fachbereiche finanziell unterstützen und ideell fördern. Vom ZITH sind Professor Dr. Omar Hamdan als stellvertretender Vorsitzender sowie Professorin Dr. Lejla Demiri und Dr. Abdelmalek Hibaoui als Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats an dem Förderwerk beteiligt. Weitere Informationen finden sie unter: avicenna-studienwerk.de


Studium und Lehre

Was macht man eigentlich im Seminar Fiqh bei Juniorprofessor Dr. Mouez Khalfaoui?


Im Sommersemester 2013 beschäftigten sich die Studierenden des 4. Semesters in einem Seminar bei Professor Khalfaoui mit dem Islamischen Recht. Unter dem Begriff des Islamischen Rechts werden dabei nicht nur strafrechtliche Bestimmungen, sondern vor allem die Normen der rituellen gottesdienstlichen Handlungen und der zwischenmenschlichen Beziehungen verstanden. [mehr]


Forschung

Die neue Post‐doc Gruppe des ZITH

Die Post-doc Nachwuchsforschergruppe des ZITH hat in diesem Semester begonnen ihre Arbeit aufzunehmen. Die Gruppe ist Teil des interdisziplinaren Forschungsprogramms „Rationalität und Vernunft im Leben und Denken von Musliminnen und Muslimen in pluralem Kontext. Konzeptionen Islamischer Theologie“, das von dem Zentrum für Islamische Theologie (ZITH), der Katholischen und Evangelischen Fakultäten in Tübingen, sowie der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (HfJS) getragen wird und bis 2016 läuft. Die fünf Forscher der ZITH-Gruppe und deren jeweilige Forschungsvorhaben werden von Prof. Dr. Lejla Demiri koordiniert. Die Auswahl der Forschungsgegenstände deckt einen wichtigen Teil der heute relevanten Bereiche islamischer Theologie. [mehr]

Tagungsbericht: Internationales Symposium zu Religiösen Studien und zum Globalen Frieden in Konya

Vom 17.‐18.5.2013 fand in Konya (Türkei) das „Internationale Symposium zu Religiösen Studien und zum Globalen Frieden“ statt. Das Symposium wurde veranstaltet von der Theologischen Fakultät der Necmeddin Erbakan Universität in Konya. Gastredner waren u.a. der stellvertretende Ministerpräsident der Türkei, Bekir Bozdag, und der Rektor der Necmeddin Erbakan Universität. Am Symposium nahmen rund 80 Wissenschaftleraus 14 Ländern teil, darunter Wissenschaftler u.a. aus den USA, Kanada, Israel, Malaysia, Deutschland und Österreich. Ein Schwerpunkt der Themen war, inwieweit die Religionen etwas zum Weltfrieden beitragenkönnen. [mehr]

Tagung: Religionsunterricht im multireligiösen Kontext der beruflichen Bildung

Am 24. Juni 2013 fand eine Fachtagung zum Thema „Religionsunterricht im multireligiösen Kontext der beruflichen Bildung“ an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Stuttgart Hohenheim statt. Bei der Organisation und Durchführung der Veranstaltung waren die Universität Tübingen (vertreten durch das Zentrum für Islamische Theologie, die katholisch-theologische und die evangelisch-theologisch Fakultät) sowie die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart beteiligt. [mehr]


Studierende und Fachschaft

Grillfest der ZITH-Fachschaft

Am 16. Juli 2013 fand das erste Grillfest des Zentrums für Islamische Theologie Tübingen im Naturpark Schönbuch bei Bebenhausen statt. Teilnehmen konnten alle Studierenden, MitarbeiterInnen und ProfessorInnen mit ihren Familien und Bekannten. Organisiert wurde das Grillfest vom Fachschaftsteam. [mehr]


Termine und Veranstaltungen

Internationales christlich-islamisches Symposion

Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, dem Zentrum für Islamische Theologie der Universität Tübingen und der Universität Mohammed V. Rabat/Marokko fand vom 24.-28.Juni 2013 das erste internationale christlich-islamische Symposion in Ludwigsburg und Tübingen statt. Der Projekttitel der von der Baden-Württembergstiftung geförderten Veranstaltung lautete: “Wie der christlich-islamische Dialog gelingen kann – interreligiöses und interkulturelles Lernen zwischen Christen und Muslimen“. Die Teilnehmer, Wissenschaftler aus Tübingen, Ludwigsburg und Rabat, widmeten sich der zentralen Fragestellung „Religion - Kraft des Friedens oder des Unfriedens?“ [mehr]


Ankündigungen

Juniorprofessor Dr. Toprakyaran wird gemeinsam mit der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart vom 25.-27.10.2013 im Tagungshaus Weingarten/Oberschwaben eine Fachtagung zum Thema „Dem Einen entgegen. Christliche und islamische Mystik in historischer Perspektive“ veranstalten. Oft wird die Erwartung formuliert, dass sich Mystik in besonderem Maße als Brücke zwischen den Religionen eignet. Um sich dieser Erwartung anzunähern, ist eine sozial- und theologiegeschichtliche Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Phänomenen islamischer und christlicher Theologie erforderlich. Die internationale Tagung, die von der Stiftung Mercator gefördert wird, soll unterschiedliche Perspektiven aus den Theologien, der Islamwissenschaft, der Religionswissenschaft und der Geschichtswissenschaft zusammenführen.