Juristische Fakultät

Prof. Dr. Rüdiger Wulf

Ministerialrat a.D.

Bei Tübinger Kriminologen liegt das Böse in guten Händen

c/o Institut für Kriminologie, Sand 7, 72076 Tübingen
wulfspam prevention@jura.uni-tuebingen.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung im Institut für Kriminologie
(Raum 217)


Zur Person

seit 2008
Honorarprofessor

an der Juristischen Fakultät

1995-2008
Lehrbeauftragter

an der Juristischen Fakultät (u.a. Kriminologie, Strafvollzug, Juristische Rhetorik)

2006-2012
Lehrbeauftragter

im Master-Studiengang "Kriminologie und Polizeiwissenschaft" an der Ruhr-Universität Bochum

1991-2017
Referatsleiter

im Justizministerium Baden-Württemberg (Abteilung Justizvollzug; Referat: Vollzugsgestaltung)

2008-2012
Lehrbeauftragter

für "Kriminologische Einzelfallanalyse in der sozialen Arbeit" an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (Stuttgart), Fachbereich Sozialwesen

1983-1991
Referent

im Justizministerium Baden-Württemberg

1980-1982
(Jugend)Staatsanwalt

in Stuttgart

1979-1980
Richter

am Landgericht Stuttgart

1978
Zweite juristische Staatsprüfung

1975-1978
Promotion

an der Juristischen Fakultät zum Thema "Kriminelle Karrieren von Lebenslänglichen"

1975-1979
Wissenschaftlicher Angestellter

am Institut für Kriminologie der Universität Tübingen

1969-1975
Studium der Rechtswissenschaften

an der Universität Tübingen

1975
Erste juristische Staatsprüfung


Veröffentlichungen

Monographien

  • Kerner, H-J.; J. Kinzig; R. Wulf (Hrsg.): Kriminologie und Strafvollzug. Symposium am 19. März 2016; Tübingen 2017, 100 S. (TÜKRIM 39).
  • Wissenschaftliches Schreiben über juristische Themen. Ein Leitfaden für Seminar-, Studien-, Masterarbeiten und Dissertationen; Tübingen 2014, 91 S.
  • Wulf, R. (Hrsg.): Kriminalprävention an Orten. Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Maßnahmen; Tübingen 2014, 241 S. (TÜKRIM 28).
  • Rössner, D.; R. Wulf (Hrsg.): Wahr.Haft.Leben. 10 Jahre Jugendstrafvollzug in freien Formen; Tübingen: Tobiaslib Universitätsbibliothek 2014, 227 S. (TÜKRIM 27).
  • Meier, B.; D. Rössner; G. Trüg; R. Wulf (Hrsg.): Handkommentar Jugendgerichtsgesetz (HK-JGG); 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos 2014,1048 S. (kommentiert von Wulf: §§ 16, 16a, 19 aF, 89 b bis 93 a sowie § 5 V).
  • Kerner, H.-J.; J. Kinzig; R. Wulf: Sicherheit an Hochschulen, insbesondere an der Universität Tübingen. Abschlussbericht der Tübinger Sicherheitsstudie; Tübingen 215 S. und Anlagebände (Auftraggeber: Rekatorat der Universität Tübingen).
  • Wulf, R. (Hrsg.): Juristische Rhetorik. Einweihung des "Gerichts- und Verhandlungssaals" in der Neuen Aula am 10. Juni 2010; Tübingen: Universität Tübingen 2012, 64 S. (Veröffentlichungen der Juristischen Fakultät Band 2).
  • Rössner, D.; R. Wulf: Opferbezogene Strafrechtspflege. Leitgedanken und Handlungsvorschläge für Praxis und Gesetzgebung; Bonn-Bad Godesberg: Deutsche Bewährungshilfe e.V. 1984, 142 S.
  • Kriminelle Karrieren von Lebenslänglichen. Eine empirische Studie ihrer Verlaufsformen und Strukturen anhand von 141 Straf- und Vollzugsakten;  München: Minerva 1979, 341 S.; Göppinger, H. (Hrsg.): Beiträge zur empirischen Kriminologie; Band 5 (zugleich Diss. Jur. Universität Tübingen 1978).

Online-Publikation

  • Wulf R. (Hrsg.): BeckOK Strafvollzug Baden-Württemberg;  Modul: Beck online premium; Edition 8: Oktober 2017 (Kommentierung von JVollzGB I-V).

Mitherausgeber

  • Kubink, M.; M. Bachmann; R. Wulf (Hrsg.): Nationale und internationale Studien zum Strafvollzug. Beiträge aus Theorie und Praxis. Münster: LIT Verlag (Band  1: 2019)

Aufsätze

  • Täter-Opfer-Ausgleich im Vollzug. Erfahrungen aus Baden-Württemberg. in: Höffler, K.; C.Jesse; T. Bliesener  (Hrsg.): Opferorientierung im Strafvollzug. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen 2019, S. 63-75.
  • Angriffe auf Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Fortschungsbericht zur Studie an der Universität Tübingen. Tübingen: Eberhard Karls Universität Tübingen, 19 S.
  • Glücksspiel und Prognose; in:  Wöhr, A.; Wuketich, M. (Hrsg.): Multidisziplinäre Betrachtung des vielschichtigen Phänomens Glücksspiel. Festschrift zu Ehren des 65. Geburtstages von Prof. Dr. Tilmann Becker. Wiesbaden: Springer 2019, S. 77-92.
  • Die Realität des Strafvollzugs: Chancen, Grenzen und Gefahren. in: Internationale Erich Fromm Gesellschaft e.V. (Hrsg.): Gefangenen in der Gesellschaft. Tübingen 2019, S. 35-52.
  • Jugendstrafvollzug in Baden-Württemberg, insbesondere Jugendstrafvollzug in freien Formen; Evangelische Jugendhilfe (erev), 2017, S. 228-233.
  • Umgang mit psychisch auffälligen Gefangenen. Empfehlungen einer Expertenkommission in Baden-Württemberg; Bewährungshilfe 2016, S. 139-150.
  • Expertenkommission "Umgang mit psychisch auffälligen Gefangenen". Die Empfehlungen und ihre Umsetzung; Forum Strafvollzug 2016, S.  239-244.
  • Besichtigung von Justizvollzugsanstalten zur Qualitätssicherung im Strafvollzug; in: Rotsch, T.; J. Brüning; J Schady (Hrsg.): Strafrecht, Jugendstrafrecht, Kriminalprävention in Wissenschaft und Praxis. Festschrift für Heribert Ostendorf zum 70. Geburtstag am 7. Dezember 2015; Baden-Baden: Nomos 2015, S. 949-962
  • Der Kontroll- und Präventionsmechanismus im Justizvollzug; in: Bannenberg, B. u.a. (Hrsg.): Über allem: Menschlichkeit. Festschrift für Dieter Rössner; Baden-Baden: Nomos 2015, S. 443-460
  • Entwicklung des Jugendstrafvollzugs in freien Formen; in: Rössner, D.; R. Wulf (Hrsg.): Wahr.Haft.Leben. 10 Jahre Jugendstrafvollzug in freien Formen; Tübingen: Tobiaslib Universitätsbibliothek 2014, S. 11-25  (TÜKRIM 26)
  • Spielstätten und urbaner Verfall. Kriminologisch-kriminalpräventive Aspekte; in: Becker, T. (Hrsg.): Symposium Glücksspiel; Hohenheim  2014.
  • Obergfell-Fuchs, J.; R. Wulf: Kriminalprävention an Orten; in: Boers, K.; T. Feltes; J. Kinzig; L.W. Sherman; F. Streng; G. Trüg (Hrsg.): Kriminologie - Kriminalpolitik -Strafrecht; Festschrift für Hans-Jürgen Kerner zum 70. Geburtstag; Tübingen: Mohr 2013, S. 531-544.
  • Limperg, B.; R. Wulf: Aktuelle Entwicklungen in der baden-württembergischen Jugendstrafrechtspflege; in: DVJJ-Landesgruppe Baden-Württemberg (Hrsg.): Aktuelle Entwicklungen im Jugendstrafrecht; Heidelberg: Info der DVJJ-Landesgruppe 2013, S. 7-27.
  • Täter-Opfer-Ausgleich im Vollzug. Ein Modellprojekt aus Baden-Württemberg und Entwicklung von Standards. TOA-Magazin 2013, S. 19-23.
  • Christliche Spiritualität und Resozialisierung; in Greifenstein, K.; M. Faber (Hrsg.): Reader Gefängnisseelsorge. Übung der Stille als Freiheitsprozess;  Hannover: Evangelische Konferenz für Gefängnisseelsorge in Deutschland 2013, S. 22-31.
  • Teppichkriminalität. Schattenseiten geknüpfter Kunst; Kriminalistik 67, S. 156-162.
  • Grube, A.; R. Wulf: Sterben im Gefängnis; in: Anderheiden, M.; U. Eckart (Hrsg.) Handbuch Sterben und Menschenwürde, Berlin u.a.: de Gruyter 2012, S. 1571-1594.
  • Goll, U.; H. Egerer, R. Wulf: Eltern-Kind-Projekt Chance; Forum Strafvollzug 61 (2012), S. 15-18.
  • Jugendarrestvollzug: Quo vadis? in: Dölling, D. (Hrsg.): Freiheitsentzug im Jugendstrafrecht; Heidelberg: Eigenverlag der DVJJ Landesgruppe 2011, S. 29-48.
  • Akademische Gerichts- und Verhandlungssäle. Neue Orte für juristische Rhetorik; Rechtswissenschaft 2 (2011), S. 110-124.
  • Cless, A.; R. Wulf: Forensische Ambulanzen in der Führungsaufsicht. Das baden-württembergische Netzwerk; Recht und Psychiatrie 29 (2011), S. 132-139.
  • Obergfell-Fuchs, J.; R. Wulf: Methodische Folgerungen für die Evaluation des Jugendstrafvollzugs. Aus der Evaluation von Projekt Chance; in: Bannenberg, B.; J.-M. Jehle (Hrsg.): Gewaltdelinquenz, lange Freiheitsstrafe, Delinquenzverläufe; Bad Godesberg: Forum Verlag 2011, S. 273-287.
  • Diskussionsentwurf für ein Gesetz über stationäres soziales Training ("Jugendarrestvollzugsgesetz"); Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 21 (2010), S. 191-196.
  • Rau, D.; R. Wulf: Zulässigkeit identifizierender Kriminalberichterstattung; Kriminalistik 64 (2010), S. 467-472.
  • Ratzel, O.; R. Wulf: Elektronische Aufsicht im Vollzug der Freiheitsstrafe. Der baden-württembergische Modellversuch; Forum Strafvollzug  59 (2010), S. 336-341.
  • Thomas, J.; W. Stelly; J. Obergfell-Fuchs; R. Wulf: Evaluationskonzept für den baden-württembergischen Jugendstrafvollzug; Forum Strafvollzug 59 (2010), S. 164-168.
  • Obergfell-Fuchs, J.; R. Wulf: Evaluation des Strafvollzugs; Forum Strafvollzug  57 (2008), S. 231-236.
  • Schäffner, B.; K. Reich; R. Wulf: Prävention von Kindeswohlgefährdungen, Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe 2008, S. 64-67.
  • Wulf, R; K. Reich; H.-J.Kerner: Tübinger Seminar "Kindeswohlgefährdung"; Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe 2008, S. 508-511. .
  • Jugendstrafvollzugsgesetz Baden-Württemberg; Forum Strafvollzug 56 (2007), S. 58-61.
  • Jugendstrafvollzugsgesetz Baden-Württemberg. Entstehung und Eckpunkte; in: DVJJ-Landesgruppe Baden-Württemberg (Hrsg.): INFO, 2007, S. 65-85.
  • Reich, K.; R. Wulf: Kriminologische und viktimologische Basisdaten zur Kindeswohlgefährdung; Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe 2007, S. 343-345.
  • Wulf, R.; K. Reich: Kindeswohlprognose. Eine kriminologischer und viktimologischer Beitrag; Zeitschrift für Kindschaftsrecht  und Jugendhilfe 2007, S. 264-266.
  • Einzelfall-Kriminologie in der Jugendstrafrechtspflege - Kriminalprävention und Qualitätssicherung; Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 17 (2006), S. 147-155.
  • Prognoseforschung; in: Obergfell-Fuchs, J.; M. Brandenstein (Hrsg.): Nationale und internationale Entwicklungen in der Kriminologie. Festschrift für Helmut Kury zum 65. Geburtstag; Frankfurt/M.: Verlag für Polizeiwissenschaft 2006, S. 535-555.
  • Rezension "Freiheitsentzug. Empfehlungen des Europarates 1962 - 2003; Forum Verlag Godesberg 2004" ; Die Justiz 55 (2005), S. 31.
  • Das Arztgeheimnis im Strafvollzug; in: Hillenkamp, T.; B. Tag (Hrsg.): Intramurale Medizin - Gesundheitsfürsorge zwischen Heilauftrag und Strafvollzug; Heidelberg: Springer 2005, S. 107-117.
  • Gute kriminologische Prognosen: Rückfall, Flucht, Suizid; Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 88 (2005), S. 290-304.
  • Modernisierung des Strafvollzugs in Europa; in: Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Modernisierung des Strafvollzugs; Beijing: KAS-Schriftenreihe China 2005, S. 1-6.
  • Goll, U.; R. Wulf: Nachsorge für junge Strafentlassene - Ein innovatives Netzwerk in Baden-Württemberg, Zeitschrift für Rechtspolitik  39 (2006), S. 91-93.
  • Geleitwort: in Urbaniok, F.: FOTRES. Forensisch operationalisiertes Therapie-Risiko-Evaluations-System; Oberhofen/CH: Zytglogge 2004, S. 4-6.
  • KrimCD. Kriminologische Einzelfallanalyse interaktiv auf CD-ROM; in: Schöch, H.; J.-M. Jehle (Hrsg.): Angewandte Kriminologie zwischen Freiheit und Sicherheit; Bonn-Bad Godesberg: Forum Verlag Godesberg 2004, S. 583-591.
  • Strafvollzug in Baden-Württemberg: Bürger schützen; Menschenrechte achten, Unternehmen führen; in: Kury, H. (Hrsg.): Strafrecht und Kriminalität. Entwicklungen in Mittel- und Osteuropa; Bochum: Brockmeyer 2004, S. 275-298.
  • Goll, U.; R. Wulf: Projekt Chance: Aus der Jugendstrafanstalt ins Jugendheim. Ein Modell in Baden-Württemberg; Zentralblatt für Jugendrecht 90 (2003), S. 219 - 223.
  • Goll, U.; R. Wulf: Schutz vor besonders rückfallgefährdeten Straftätern: Das baden-württembergische Modell; Zeitschrift für Rechtspolitik 34 (2001), S. 284 - 287.
  • Rezension von Laubenthal, K.: Strafvollzug. 2. Auflage (1998); Goltdammers Archiv für Strafrecht 1999, S. 346 - 349.
  • Goderbauer, R.; R. Wulf: Therapie von Sexualstraftätern im baden-württembergischen Justizvollzug. Konzeption, Erfahrungen und Perspektiven; in: Wodtke-Werner, V.; U. Mähne (Hrsg.): Nicht wegschauen! Vom Umgang mit Sexualstraftätern - Schwerpunkt Kindesmissbrauch; Baden-Baden: Nomos 1999, S. 109 -121.
  • Müller, T.; R. Wulf: Offener Vollzug und Vollzugslockerungen und Freigang (Zugleich Besprechung von BVerfG in NStZ 1998, S. 430); Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 48 (1999), S. 3-7
  • Schädler, W.; R. Wulf: Plädoyer für einen Versuch: Thesen zur Erprobung der elektronischen Überwachung als Weisung und elektronischer Hausarrest; Bewährungshilfe  46 (1999), S. 3 - 10.
  • 20 Jahre Strafvollzugsgesetz - eine Halbzeitbilanz; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe  47 (1998), S. 16-24.
  • Innerbehördliche Offenbarungs- und Schweigepflichten psychotherapeutischer Fachkräfte im Strafvollzug; Recht & Psychiatrie 16 (1998), S. 185-192.
  • Früherkennung krimineller Gefährdungen. Internetdokumentation  Deutscher Präventionstag 1996, S. 1-10
  • Grund- und Menschrechte im Justizvollzug. Schutz von Minimalrechten der Gefangenen als verfassungsrechtlicher Auftrag; Neue Justiz 1996, S. 227 - 230.
  • Rezension von Laubenthal, K.: Strafvollzug (1995); Juristenzeitung 51 (1996), S. 139.
  • "Die Sonne geht von unten auf - und von oben unter." Anmerkungen zum Deutschen Präventionstag 1995;  Bewährungshilfe 42 (1995), S. 436-440.
  • Hilfe und Kontrolle. Soziale Arbeit mit Straffälligen in und im Umfeld der Justiz - Übersicht und aktuelle Probleme; Blätter der Wohlfahrtspflege 1995, S. 41-44.
  • Freie und justiznahe Straffälligenhilfe; in: Jehle, J.-M.; M. Sohn (Hrsg.): Organisation und Kooperation der Sozialen Dienste in der Justiz; Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle e.V. 1994, S. 285-290 (Kriminologie und Praxis; Band 14).
  • Wohnen: (Auch für Straffällige) Lebens- und Problembereich Nr. 1. Zugleich ein Modell aus der Straffälligenhilfe; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 42 (1993), S. 279-282.
  • Kofler, G.; R. Wulf: Im Falle eines Falles ... Erlebnispädagogik, Sport und Haftpflicht; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 41 (1992), S. 358-361.
  • Freie Straffälligenhilfe in Württemberg. Ein justiznahes Modell auf dem Prüfstand der Praxis; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 1990, S. 9-17 (Nachdruck in: Kerner, H.-J. (Hrsg.): Straffälligenhilfe in Geschichte und Gegenwart; Bonn-Bad Godesberg: Forum Verlag 1990, S. 343-358 (Schriftenreihe der Deutschen Bewährungshilfe e.V.).
  • .Angewandte Kriminologie und soziales Training. Kriminalpädagogische Anmerkungen zu Mündigkeit und Verantwortung; in : Jehle, J.-M., W. Maschke, D. Szabo (Hrsg.): Strafrechtspraxis und Kriminologie.   Kleine Festgabe für Hans Göppinger zum 70. Geburtstag; Bonn-Bad Godesberg: Forum Verlag 1990, S. 147-169.
  • 13. Bundestagung der Deutschen Bewährungshilfe e.V. Tagungsbericht; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 38 (1989), S. 346-352.
  • Jugendarrest als Trainingszentrum für soziales Verhalten; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 38 (1989), S. 93-102.
  • Soziales Training - Behandlungsvollzug auf dem Prüfstand; Kriminalpädagogische Praxis 27 (1988), S. 21-28.
  • Ehrenamtliche Tätigkeit im Strafvollzug; in: Diakonisches Werk der EKD (Hrsg.): Straffällig; 1987, S. 108-112.
  • Neue kriminal- und vollzugspolitische Entwicklungen in Baden-Württemberg; In: Ellermann, R. (Hrsg.): Kriminalpolitik 1984/1985; Sankt Augustin: Comdoc 1987, S. 251-276.
  • Soziales Training im baden-württembergischen Strafvollzug. Bericht über die Einführungsphase (1983 bis 1987); Justizministerium Baden-Württemberg: Stuttgart 1987, 53 S.
  • Vernünftige Lebensführung durch Gesundheitsbildung. Eine aktuelle Aufgabe für soziales Training im Strafvollzug und in der Straffälligenhilfe; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 36 (1987), S. 132-137 (Nachdruck in Sozialhygienische Mitteilungen 1988, S. 46 ff.).
  • Ehe- und familienfreundliche Vollzugsgestaltung; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 35 (1986), S. 81-91.
  • Ehrenamtliche Tätigkeit im Strafvollzug. Übersicht und Ratgeber; Stuttgart: Justizministerium Baden-Württemberg 1986, 46 S. (Nachdruck: 1991).
  • Opferperspektive und soziale Arbeit; In: Salman, M. (Hrsg.): Soziale Arbeit mit Straffälligen; Stuttgart: Diesterweg 1986, S. 26-37.
  • Victimological aspects on prosecutorial practice. Fundamentals reflections and general view, in: Miyazawa, K. (Hrsg.): Victimology in Comparative perspective; Tokyo: Seibundo Publishing 1986, S. 171-187.
  • Zur Sozialpädagogik in der Strafrechtspflege; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 35 (1986), S. 166-167.
  • Goderbauer, R.; R. Wulf: Soziales Training alkoholauffälliger Verkehrstäter im Strafvollzug; Blutalkohol 23 (1986), S. 35-54.
  • Moll, P.; R. Wulf: Schuldnerberatung im Vollzug. Fortbildungsprogramm und Organisation in Baden-Württemberg; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 35 (1986), S. 323-328.
  • Allgemeine Lebensverhältnisse und Haftsituation. Möglichkeiten und Grenzen einer Angleichung; in: Katholische Akademie Stuttgart (Hrsg.): Allgemeine Lebensverhältnisse und Haftsituation; Stuttgart-Hohenheim: Materialien 5/84, 1985, S. 67-81.
  • Anstaltsbeiräte und ihre Mitglieder. Bindeglied zwischen Strafvollzug und Öffentlichkeit; Stuttgart: Justizministerium Baden-Württemberg 1985 (Faltblatt).
  • Die Täter-Opfer-Beziehung in der Strafrechtspflege. Möglichkeiten des Opferschutzes im Strafverfahren; in: Evangelische Akademie Bad Boll (Hrsg.): Täter,  Opfer und Gesellschaft. Konfliktbewältigung durch Resozialisierung und Wiedergutmachung; Bad Boll 1985, S. 433-470.
  • Haftpraxis, Haftrecht, Recht der Untersuchungshaft und Vollzugsgestaltung; in: Evangelische Akademie Bad Boll (Hrsg.): Reform der Untersuchungshaft aus der Sicht der Vollzugspraxis; Bad Boll: Protokoll 9/85, 1985, S. 112-121.
  • Opferbezogene Strafverfolgung. Erfahrungen eines Staatsanwalts; in: Evangelische Akademie Hofgeismar (Hrsg.): Die Behandlung des Opfers von Straftaten im Strafverfahren; Protokoll Nr. 216/1985, S. 24-41.
  • Diskussionsbeitrag zum Täter-Opfer-Ausgleich in der Strafrechtspflege; in: Deutscher Juristentag e.V. (Hrsg.): Die Rechtsstellung des Verletzten im Strafverfahren. Tagungsbericht zum 55. Deutschen Juristentag 1984, München: Beck 1985, S. 148-151.
  • Opferanwalt. Opferschutz im Spannungsverhältnis zwischen Strafverteidigung und Strafverfolgung; Anwaltsblatt 35 (1985), S. 489-493.
  • Opferbezogene Vollzugsgestaltung; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 34 (1985), S. 67-77.
  • Plädoyer für ein neues Verhältnis zwischen Staatsanwaltschaft und Verbrechensopfern; in: Janssen, H.; H.-J. Kerner (Hrsg.) Verbrechensopfer, Sozialarbeit und Justiz; Bonn-Bad Godesberg: Schriftenreihe der Deutschen Bewährungshilfe e.V. 1985, S.  437-470.
  • Soziales Lernen und soziales Training, insbesondere im Strafvollzug; Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 34 (1985), S. 263-269.
  • 4. Internationales Colloquium des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. Ein Bericht;  Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 67 (1984), S. 218-225.
  • Planung und Nachbereitung einzelner Trainingseinheiten; in: Justizministerium Baden-Württemberg (Hrsg.): Soziales Training und Sozialarbeit; Stuttgart 1984, S. 85-101.
  • Soziale Integration als Vollzugsgrundsatz; in: Katholische Akademie Stuttgart (Hrsg.): Soziale Integration als Vollzugsgrundsatz; Stuttgart-Hohenheim: Materialien 4/83, 1984, S. 1-20.
  • Bargmann, M.; R. Wulf: Soziales Training in der baden-württembergischen Vollzugspraxis. Erste Erfahrungen und Konzepte; in: Justizministerium Baden-Württemberg (Hrsg.): Soziales Training und Sozialarbeit; Stuttgart 1984, S. 59-84.
  • Jugendspezifische Tatbestandsauslegung und Beweiswürdigung. Informationsdienst der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. 1983, S. 97-102.
  • "Lebenslängliche" und ihre Behandlung. in: Katholische Akademie Hohenheim (Hrsg.): Materialien zur Tagung "Probleme der langen Freiheitsstrafe" für Mitarbeiter im Strafvollzug; Stuttgart-Hohenheim  1981, S. 1-36.
  • Opferschutz im Strafprozeß. Rechtliche Gebote und faktische Maßnahmen; Deutsche Richterzeitung  (1981), S. 374-382.
  • Opferausgleich und Strafverfahren. Eine rechtliche und viktimologische Betrachtung; Deutsche Richterzeitung 1980, S. 205-209.
  • Multidisziplinäre Aspekte zur Person des Zeugen; Forensia, Interdisziplinäre Zeitschrift für Recht, Neurologie, Psychiatrie und Psychologie Nr. 1, Band 1979/1980, S. 9-25.

Funktionen/Mitgliedschaften

  • seit 1978: Kriminologische Gesellschaft
  • seit 1978: Wissenschaftliche Vereinigung Tübinger Kriminologen, Vorsitzender (1995-2002), seither Vorstandsmitglied
  • 1984-2004: Landesverband Straffälligenhilfe Württemberg e. V.: Vorstandsmitglied/Geschäftsführer/Ehrenmitglied
  • seit 1995: Dt. Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe: Vorstandsmitglied (Dt. Präventionstag)
  • 1992-1994: Deutschen Bewährungshilfe e.V.: Vorstandsmitglied
  • seit 2001: Projekt Chance e.V. (2001 bis 2010 Geschäftsführer)
  • seit 2008: Streitkultur e.V. (Tübinger Debattierclub)
  • Universitätsbund Tübingen (Ehrenmitglied)
  • Juristische Gesellschaft Tübingen e.V.
  • Deutsche Strafrechtslehrervereinigung
  • Forschungsstelle Glücksspiel, Universität Hohenheim
  • seit 2009: Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. (CJD): Mitglied im Bundeskuratorium
  • seit 2012: Kommission "Konfliktmediation an der Universität Tübingen"
  • seit 2012: Phi Delta Phi Richard von Weizsäcker Inn Tübingen (Ehrenmitglied)
  • Bundesweiter Fachbeirat nach § 10 Abs. 1 Verwaltungsvereinbarung zum Glücksspielstaatsvertrag