Philosophische Fakultät

Nachrichtenarchiv

21.10.2013

Hans Magnus Enzensberger und Dirk von Petersdorff als Poetik-Dozenten in Tübingen

27. Poetik-Dozentur

Mit der 27. Tübinger Poetik-Dozentur kommen Hans Magnus Enzensberger und Dirk von Petersdorff an die Universität Tübingen. Die Vorträge finden vom 18. bis zum 22. November 2013 jeweils um 20.15 Uhr im Audimax der Universität Tübingen (Neue Aula, Geschwister- Scholl-Platz) statt. Am 17.11 liest Enzensberger um 16.00 Uhr in der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall. Die Reihe ist ein Projekt der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Sie findet seit 1996 am Deutschen Seminar in Tübingen statt.

Hans Magnus Enzensberger, der Erfinder des legendären Poesieautomaten, ist vielleicht der wichtigste intellektuelle Begleiter der Bundesrepublik. Er war Gründer und Herausgeber des Kursbuchs und der Anderen Bibliothek, ist politischer Essayist, Lyriker und Medientheoretiker. Außerdem kennen wir ihn als leidenschaftlichen Mathematiker: Mit dem Zahlenteufel, den er für seine Tochter schrieb, hat er viele Kinder und Erwachsene vom Matheschrecken befreit. Enzensberger ging und geht es niemals um Prinzipien, sondern um Beweglichkeit: „Zu kapieren, was der Fall ist, was sich um uns herum abspielt, wenigstens ein Stück weit: Das ist doch eine enorme Aufgabe.“

Dirk von Petersdorff und Hans Magnus Enzensberger verbindet die Lyrik. Von Petersdorff wurde für seine literarischen Werke unter anderem mit dem Friedrich-Hebbel- und dem Heinrich-von-Kleist-Preis ausgezeichnet. Seine Texte fragen nach den ästhetischen und lebensstrategischen Möglichkeiten und Beschränkungen der Gegenwart, sie sind ein kluges Archiv aus Alltags-, Pop- und so genannter ,Hochkultur‘: AC/DC finden darin ebenso ihren Platz wie oft befahrene Autobahnen – die A7 durch die Kasseler Berge – und Petrarcas Briefe.

Die Termine im Überblick:

  • Vorlesungen Hans Magnus Enzensberger
    Montag, 18.November, Dienstag 19. November, jeweils 20.15 Uhr
  • Gemeinsame Vorlesung Hans Magnus Enzensberger und Dirk von Petersdorff
    Mittwoch, 20. November, 20.15 Uhr
  • Vorlesungen Dirk von Petersdorff
    Donnerstag, 21. November, Freitag, 22. November, jeweils 20.15 Uhr
  • 17. November, 16.00 Uhr
    Lesung mit Hans Magnus Enzensberger in der Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall
    Anmeldung hierfür unter kunsthalle[at]wuerth.com.

Die Tübinger Poetik-Dozentur ist ein Projekt der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Sie wird seit 1996 am Deutschen Seminar der Universität Tübingen ausgerichtet. Einmal im Jahr – in der Regel im Herbst – werden zwei Autoren eingeladen, die öffentliche Vorlesungen halten sowie Seminare und Workshops für die Studierenden der Universität anbieten. In den letzten Jahren waren unter anderem Christoph Ransmayr, Raoul Schrott, Jonathan Franzen, Daniel Kehlmann, Juli Zeh, Feridun Zaimoğlu, Ilija Trojanow, Péter Esterházy, Terézia Mora, Brigitte Kronauer, Lars Gustafsson, Ruth Klüger, Amos Oz und Herta Müller zu Gast.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zu den Autoren und zur Veranstaltung unter www.poetik-dozentur.de

Kontakt für Fragen zur Dozentur und Interviewtermine:

Prof. Dr. Dorothee Kimmich
Universität Tübingen
Philosophische Fakultät
Deutsches Seminar, Poetik-Dozentur
Telefon +49 7071 29-75323
Fax: +49 7071 29-5962
dorothee.kimmich[at]uni-tuebingen.de

Anja-Simone Michalski, MA
Universität Tübingen
Philosophische Fakultät
Deutsches Seminar, Poetik-Dozentur
Telefon +49 7071 29-74261
Fax: +49 7071 29-5962
anja-simone.michalski[at]uni-tuebingen.de

Zurück