Philosophische Fakultät

Nachrichtenarchiv

27.03.2014

Tübinger Fenster für Forschung (TÜFFF)

Zahlreiche Institute und Forschungseinrichtungen auch aus der Philosophischen Fakultät präsentieren sich der Öffentlichkeit

Was bringt Gesellschaften voran? Was uns Augenbewegungen beim Lesen über Sprachverarbeitung sagen können. Kulturelles Erbe – Forschendes Lernen als kunsthistorische Praxis.

 

Mit dem neuen Veranstaltungsformat „Tübinger Fenster für Forschung“ (TÜFFF) geben Wissenschaftler von Universität, Klinikum und zahlreichen Forschungseinrichtungen am StandortTübingen Einblick in ihre Arbeit. Besucher erwartet amFreitag, den 25. April 2014im Hörsaalzentrum der Naturwissenschaften (Auf der Morgenstelle 16) ein buntes Programm zu aktueller Forschung mit einem Scienceslam, Laborführungen, Präsentationen und Vorträgen. Bei einer Informationsmesse dürfen sie Versuche beobachten oder selber durchführen.

 

Von 17 bis 22 Uhr bietet „TÜFFF“ Interessierten die Gelegenheit, verschiedene Fachbereiche oder Forschergruppen der Universität kennenzulernen. Zudem präsentieren sich Partner der Universität wie die Tübinger Max-Planck-Institute, das Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) oder das „Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut an der Universität Tübingen“ (NMI) aus Reutlingen.

 

Ihre Forschungsprojekte präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Philosophischen Fakultät aus verschiedenen Seminaren und geisteswissenschaftliche Graduiertenkollegs und Sonderforschungsbereiche der Universität Tübingen stellen ihre Arbeit vor.

 

 

„Mit dem Tübinger Fenster für Forschung möchten wir Wissenschaft erlebbar machen und zeigen, welche Bandbreite von Themen und Schwerpunkten wir zu bieten haben“, sagt der Prorektor für Forschung, Professor Herbert Müther. „Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher aus der Stadt Tübingen und der ganzen Region.“

 

Alle Veranstaltungen sind kostenlos, es ist keine Anmeldung nötig; bei Führungen sind die Teilnehmerzahlen begrenzt.

 

Informationen zum Programm unter www.uni-tuebingen.de/tuefff

Zurück