Institut für Soziologie

Migration und Diversität

Prof. Dr. Boris Nieswand

Profil des Arbeitsbereichs

Am Lehrstuhl „Migration und Diversität“ steht ein reflexiver und ethnografischer Zugang zu Migration, Diversität und urbanem Zusammenleben im Fokus.

Reflexiv bedeutet, dass es weniger darum geht, herauszufinden, was richtiges oder falsches Wissen ist, sondern dass es vielmehr von zentralem Interesse ist, die sozialen Prozesse und Wissensordnungen zu verstehen, durch die Menschen ihr Wissen über Migration, Diversität und ihr Zusammenleben hervorbringen. Dabei stellen sich zum Beispiel folgende Fragen: Welche gesellschaftlichen Umstände führen dazu, dass Migration vor allem als Problem der Integration, der sozialen Ungleichheit oder des Managements (und nicht als etwas anderes) verstanden wird? Wie kommen Bewertungen von Migrant:innen-Gruppen und Migrationsformen zustande? Wie tragen Sozialwissenschaften und staatliche Institutionen dazu bei, Wissen über Migration hervorzubringen?

Die Ethnografie fragt danach, wie Dinge im Alltag getan werden und wie die spezifischen Kontexte beschaffen sind, in denen Menschen ihr Leben bestreiten. Sie interessiert sich weniger dafür, wie sich Merkmale in der Gesellschaft verteilen oder welche allgemeinen Auskünfte Menschen über sich, ihre Identität oder ihre Einstellungen geben. Viel mehr geht es beim ethnografischen Forschen darum, die kulturellen Wissensbestände und sozialen Ordnungen herauszuarbeiten, die in Praktiken, Situationen und sozialen Beziehungen hervorgebracht und reproduziert werden.

Der Arbeitsbereich ist maßgeblich beteiligt am interdisziplinären Forschungsnetzwerk UnKUT – Undisciplined Knowledge at the University of Tübingen.

Themen, die wir bearbeiten:
  • Wie wirken sich Bedrohungen auf das Zusammenleben in heterogenen Stadtteilen aus?
  • Wie gestaltet sich die Inklusion von Geflüchteten in kleinen Städten und Dörfern?
  • Welche Rolle spielen Vorstellungen von Moral in der Wahrnehmung von sozialen Differenzen und sozialer Ungleichheit?
  • Wie rechtfertigen Menschen Kritik an Migrationsordnungen oder Geschlechterverhältnissen, und welche Konsequenzen hat dies für ihr Zusammenleben?

Aktuelles aus dem Arbeitsbereich

Team

Leitung

Prof. Dr. Boris Nieswand

Sekretariat

Karolin Mattes

Wissenschaftliche Mitarbeitende

Manuel Dieterich, M.A.
Dr. Damián Omar Martínez

Dr. Claire Bullen

Dr. Polina Manolova

Studentische Hilfskräfte

Jan-Paul Spyra

Ehemalige Mitarbeitende

Forschungsprojekte

Laufende Projekte:
Bedrohung und Diversität im urbanen Kontext

Ethnisch heterogene und ungleiche Stadtteile im Globalen Süden

Teilprojekt des SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" 

Projektbeschreibung 

Beschreibung online

Abgeschlossene Projekte:
Bedrohung und Diversität im urbanen Kontext

Ein länderübergreifender Vergleich von ethnisch heterogenen und ungleichen Stadtteilen
Teilprojekt des SFB 923 "Bedrohte Ordnungen"

 
Flüchtlingsunterkünfte: Zwischen modus vivendi und bedrohter Ordnung

assoziiertes Projekt des SFB 923 "Bedrohte Ordnungen"

Lehre

Lehrangebot im Wintersemester 2021/2022
BA Soziologie
MA Soziologie mit Schwerpunkt Empirische Sozialforschung
MA Soziologie: Diversität und Gesellschaft
 
Lehrangebot im Sommersemester 2021
BA Soziologie
MA Soziologie mit Schwerpunkt Empirische Sozialforschung
MA Soziologie: Diversität und Gesellschaft

Lehrveranstaltungsarchiv

Leitfaden zum Anfertigen wissenschaftlicher Arbeiten (pdf-Download)