Institut für Soziologie

Forschung in Kürze

Waiting: Taking Care of the present

No. 9 of the Revue française d’éthique appliquée, edited by Sebastian J. Moser and Daniel Dreuil

Our present is characterized by acceleration and the compulsion to act immediately. Against these imperatives, this edition of the Revue française d’éthique appliquée invites us to think about waiting, hesitation and pausing as an ethical resource. Waiting, a temporal experience of everyday life, is sometimes characterized by hope and even the expected happiness of the expected event. At the same time, however, there is also uncertainty and anxiety. These two dimensions of heteronomy range from discomfort to extreme fear. People who are waiting for a doctor's diagnosis after an examination, residents of care houses or asylum seekers who are waiting for their status to be legalized are just a few examples of the state of uncertainty that waiting puts us in. Waiting is a moral experience: it braces our practical relationship with the world by hindering our ability to make autonomous decisions. As a result, the question arises of how we can take care of waiting.

Available here in French

*** französische Version ***

En attente: Prendre soin du présent

No. 9 de la Revue française d’éthique appliquée, coordonné par Sebastian J. Moser et Daniel Dreuil 

Face à l’impératif de la vitesse et de l’action immédiate de notre époque, ce numéro propose de réfléchir sur l’attente comme ressource éthique. L’attente, expérience temporelle de la vie quotidienne, se teinte parfois d’espérance et même du bonheur anticipé de l’événement attendu mais peut être chargée d’incertitude et d’appréhension. Ces deux dimensions d’hétéronomie vont de l’inconfort jusqu’à l’extrême angoisse, celle des personnes engagées dans un parcours d’examens en vue d’un diagnostic, celle des demandeurs d'asile dans l'attente d'un refuge, etc. L’attente est bien une expérience morale: elle met entre parenthèses notre rapport pratique au monde en entravant l’activité libre. Dès lors, comment prendre soin de l’attente?

Disponible ici en française

*** deutsche Version ***

Wartend: Achtsam gegenüber der Gegenwart

Nr. 9 der Revue française d’éthique appliquée, herausgegeben von Sebastian J. Moser und Daniel Dreuil

Unsere Gegenwart ist geprägt von Beschleunigung und dem Zwang zu sofortigem, unverzüglichem Handeln. Gegenüber diesen Imperativen lädt die Ausgabe der Revue française d’éthique appliquée dazu ein, über das Warten, das Zögern und Innehalten als eine ethische Ressource nachzudenken. Das Warten, eine zeitliche Erfahrung des Alltags, ist manchmal von Hoffnung und sogar vom erwarteten Glück des erwarteten Ereignisses geprägt. Gleichzeitig aber haftet ihm auch Unsicherheit und Besorgnis an. Diese beiden Dimensionen der Heteronomie reichen von Unbehagen bis zu extremer Angst. Menschen, die nach einer Untersuchung auf die Diagnose des Arztes warten, Bewohner von Alten- oder Pflegeeinrichtungen oder Asylbewerber, die auf eine Legalisierung ihres Status warten, sind nur einige Beispiele für den Schwebezustand, in den das Warten uns versetzt. Warten ist eine moralische Erfahrung: Es setzt unsere praktische Beziehung zur Welt in Klammern, indem es unsere Fähigkeit zu autonomem Entscheiden behindert. Infolgedessen stellt sich die Frage, wie wir uns um das Warten kümmern können.

In französischer Sprache hier verfügbar