Institut für Soziologie

Forschungsprojekte nach Themenkreisen

Migration, Bildung und Lebensverlauf

Bedrohung und Diversität im urbanen Kontext

Bedrohung und Diversität im urbanen Kontext.
Ein länderübergreifender Vergleich von ethnisch heterogenen und ungleichen Stadtteilen (SFB 923)

Leitung:

Prof. Dr. Boris Nieswand                                                                      

Mitarbeitende:

Dr. Damian Martinez

Moritz Fischer, M. A.

Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe

Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe. Quantitative Befragung im Landkreis Tübingen

Leitung:

Prof. Dr. Martin Groß                                                                

Mitarbeitende:

Benjamin Steuer


Gender - Körper - Wissen

GENSEG - Understanding the impact of parental gender differences

GENSEG - Understanding the impact of parental gender differences in field of study choice in Germany
(Marie Sklodowska Curie Fellowship, European Commission)

Hauptforscher:

Helen Law, Ph.D                                                                                               

Gastgeber:

Prof. Dr. Pia Schober

Retraditionalisierung pränatal?

Retraditionalisierung pränatal?
Eine empirische Analyse von Geburtsvorbereitungskursen und Schwangerenforen

Projektteam:

Prof. Dr. Marion Müller (in Kooperation mit Dr. Nicole Zillien und Julia Gerstewitz, M.A., Universität Trier)

Finanzierung:

DFG

Laufzeit:

1.12.2016— 30.11.2019

Im Mittelpunkt steht die bislang weitgehend unerforschte Institution der Geburtsvorbereitungskurse in Deutschland und deren Bedeutung für die potentielle Re-Traditionalisierung familialer Arbeitsteilung im Übergang zur Elternschaft. Im Projekt wird untersucht, ob und inwieweit der mit der Geburt des ersten Kindes belegte "Traditionalisierungseffekt" der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung bereits während der Schwangerschaft in Gang gesetzt wird, z. B. indem die für die Mutterrolle relevanten Erwarrtungsstrukturen in den von Hebammen durchgeführten Geburtsvorbereitungskursen entwickelt und ausprobiert werden.

Die Persistenz einer Kultur der Zweigeschlechtlichkeit

Promotionsverbund “Die Persistenz einer ‚Kultur der Zweigeschlechtlichkeit‘“
(Zentrum für Gender- und Diversitätsforschung, ZGD)

Projektteam:

Prof. Dr. Marion Müller, Prof. Dr. Regina Ammicht Quinn, Prof. Dr. Ingrid Hotz-Davis, Dr. Gero Bauer, Dipl.-Soz. Patrick Bfresemann, Hanna Roth, M.A., Laura Völkle, M.A., Ferestheh Yousefi, M.A.

Finanzierung:

Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg

Laufzeit:

12.2017—11.2020

Der Promotionsverbund soll die übergeordnete Frage erforschen, wie und warum die Vorstellung einer rein binären Geschlechtlichkeit so stabil ist – entgegen der Gleichzeitigkeit vielfältiger Evidenz von nicht-binär gedachten und gelebten Modellen von Geschlecht, Sexualität und Partnerschaft. Durch das Zusammenbringen ethisch-theologischer, literatur-/kulturwissenschaftlicher und soziologischer Perspektiven sollen die einzelnen Projekte mithilfe ihrer jeweiligen Fallbeispiele und Methoden ergründen, welche Diskurse und Praktiken zu einer Stabilisierung der Zweigeschlechtlichkeit beitragen bzw. unter welchen Bedingungen und in welchen Kontexten eine partikulare Aufhebung der Annahme einer eindeutigen Zweigeschlechtlichkeit möglich wird.


Soziale Ungleichheit und Institutionen

Who profits from occupational closure?

Who profits from occupational closure? How different closure practices favour different worker profiles?

Projektteam:

Prof. Dr. Martin Groß (Universität Tübingen)

Prof. Dr. Johannes Giesecke (Humboldt-Universität Berlin)

Dr. Stefan Stuth (Wissenschaftszentrum Berlin)

Social cohesion, diversity and inequality

Social cohesion, diversity and inequality

Leitung: Scott Milligan, PhD

Soziale Ungleichheit und Bildungserfolg

Soziale Ungleichheit im Bildungserfolg: Der Einfluss regionaler sozio-ökonomischer Umwelten (SPP 1646) 

Leitung:

Prof. Dr. Steffen Hillmert                                                 

Mitarbeitende:

Katarina Weßling, M.A.


Themenübergreifende Projekte

Sex hormones, childhood socialisation and gendered development

Sex hormones, childhood socialisation and gendered development of abilities and personality
(Intramural Research Grant of the LEAD Graduate School)

Hauptforscher: Prof. Dr. Pia Schober und Prof. Dr. Birgit Derntl

State and company-level work-family reconciliation policies

State and company-level work-family reconciliation policies and maternal empayment.
An analysis from a capability approach perspective

Projektteam:

Dr. Anna Kurowska, Institute of Social Policy, University of Warsaw;
Prof. Dr. Kerstin Pull;
Dr. Jasmin Joeksch;
Prof. Dr. Pia Schober, University of Tübingen