Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Promotion an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Promotion an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät Tübingen!

Die Ausbildung und Unterstützung unseres wissenschaftlichen Nachwuchses mit dem Ziel der Spitzenforschung ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher bieten wir Ihnen eine Vielzahl an Forschungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten u.a. auch durch die Graduiertenakademie der Universität Tübingen und eine solide Betreuung bei Individualpromotionen, aber auch in einigen Promotionsprogrammen.

Hier finden Sie alle Informationen zum Promotionsverfahren an unserer Fakultät. Wir helfen Ihnen gerne bei allen weiteren Fragen.

An der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät ist eine Promotion in folgenden Fächern möglich:

  • Empirische Kulturwissenschaft
  • Empirische Bildungsforschung
  • Erziehungswissenschaft
  • Politikwissenschaft
  • Psychologie (Voraussetzungen bitte erfragen)
  • Soziologie
  • Sportwissenschaft
  • Wirtschaftswissenschaft
  • Fachdidaktik in einem der Promotionsfächer

Promotionsverfahren

Hier erfahren Sie Genaueres über die weiteren Schritte im Promotionsverfahren.

Allgemeine Informationen über die Annahme als Doktorand/in, die Zulassung zum Promotionsverfahren bei Abgabe der Dissertation und die Regelungen zur Veröffentlichung der Dissertation finden Sie im Merkblatt zum Promotionsverfahren.

Weitere nützliche Informationen rund um die Promotion hat der Doktorandenkonvent zusammengestellt. Flyer.

[BEACHTE! Die folgenden Seiten enthalten auch Formulare. Um diese am PC ausfüllen zu können, speichern Sie sie erst bzw. öffnen sie mit Adobe Acrobat. Alle Formulare und Infoblätter finden Sie ebenfalls über den Download-Button auf der rechten Seite.]

1. Annahme als Doktorand/in

Bevor Sie als Doktorand/in angenommen werden können, brauchen Sie die Zusage zumindest eines Professors/einer Professorin, besser zweier Professor/inn/en, die bereit sind, Sie zu betreuen. Wenden Sie sich also am besten mit einem Exposé des von Ihnen beabsichtigten Themas an eine/n Professor/in des Faches, in dem Sie promovieren möchten.

Mit dieser Zusage können Sie den Antrag auf Annahme als Doktorand/in stellen. Diesen reichen Sie bitte mit einer beglaubigten Kopie oder unter Vorlage des Originals Ihres Hochschulabschlusszeugnisses und der dazugehörigen Urkunde im Dekanat ein (Adresse siehe unten). Dieser Antrag muss die Unterschrift des/der betreuenden Professors/Professorin/Professoren enthalten.

[Beachte: Einer der Betreuer muss aktive/r Professor/in der Fakultät sein. (Zweit-)Betreuer, die nicht der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät angehören, müssen vom Promotionsausschuss genehmigt werden. Dazu richten Sie bitte einen schriftlichen Antrag an den Promotionsausschuss (Adresse siehe unten) mit einer Begründung für die externe Betreuung und den Kontaktdaten der/des externen Betreuers/Betreuerin. Das Einverständnis des (Erst-)Betreuers ist einzuholen.]

Außerdem soll zwischen Doktorand/inn/en und Betreuern darüber hinaus eine separate Promotionvereinbarung abgeschlossen werden. Bitte reichen Sie Ihren Antrag auf Annahme als Doktorand/in möglichst schon zusammen mit einer Kopie der Promotionsvereinbarung im Dekanat ein oder reichen diese zeitnah nach. Sollten Sie im Rahmen eines Doktorandenprogramms unserer Fakultät bereits eine Promotionsvereinbarung abschließen oder abgeschlossen haben, gilt diese alternativ. Dann reichen Sie bitte eine Kopie dieser Promotionsvereinbarung mit ein.

In der Promotionsvereinbarung wird zusammen mit den Betreuern festgelegt, in welchen Abständen Betreuungsgespräche stattfinden. Zur Dokumentation des ersten Betreuungsgesprächs sowie der weiteren Betreuungsgespräche dient der Gesprächsleitfaden Doktoranden. Eine Dokumentation der Betreuungsgespräche wird dringend empfohlen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Promotion ist die Beachtung der Richtlinien zur wissenschaftlichen Redlichkeit. Bitte lesen Sie sich diese sorgfältig durch und wenden Sie sich bei Fragen hierzu an Ihren Betreuer. Weitere Richtlinien, Unterlagen und Hinweise finden Sie hier.

Mit der Vorlage der Annahmebescheinigung als Doktorand/in der Fakultät erfolgt die Immatrikulation als Promotionsstudent im Studierendensekretariat. Die Immatrikulation ist mit den studentischen Vergünstigungen ausgestattet und ermöglicht Ihnen die Nutzung der universitären Einrichtungen. Lediglich Doktoranden, die an der Universität Tübingen hauptberuflich tätig sind, können eine Erklärung abgeben, dass sie nicht immatrikuliert werden wollen.

Wenn Sie vorhaben, publikationsbasiert zur promovieren, achten Sie schon zu Beginn Ihrer Promotion auf die Ausgestaltung von Publikationsverträgen mit Zeitschriften, um späteren Problemen bei der Veröffentlichung Ihrer Dissertation vorzubeugen (Merkblatt).

2. Zulassung zum Promotionsverfahrens

Wenn die Doktorarbeit fertig ist, wird sie mit dem Antrag auf Zulassung zum Promotionsverfahren und den Erklärungen zum Zulassungsantrag im Dekanat abgegeben. Im Antragsformular sind alle nötigen Informationen über die Anzahl der erforderlichen Exemplare und die weiteren, zur Zulassung benötigten Unterlagen enthalten.

3. Mündliche Prüfung / Disputation

Bitte beachten Sie für die Anmeldung zur mündlichen Prüfung die Informationen im Merkblatt zur Disputation. Die Anmeldung zur Disputation erfolgt nach Begutachtung der Dissertation, nach der Auslage (10 Werktage!) und der Annahme durch die Fakultät sowie der Terminabstimmung mit den Prüfern und der Reservierung eines Raumes.Bitte melden Sie die Prüfung erst an, wenn die Terminabstimmung mit allen Prüfern erfolgt ist und die Raumreservierung bestätigt wurde. Zusammen mit der Anmeldung ist auch ein Abstract der Arbeit einzureichen. Falls die Frist von zwei Wochen zwischen Ende der Auslage und Disputation nicht eingehalten werden kann, reichen Sie bitte zusätzlich den Antrag auf Verkürzung der Frist zwischen Ende der Auslage und Disputation ein.

Eine Teilnahme als Zuhörer bei mündlichen Prüfungen/Disputationen ist für Mitglieder der Fakultät gemäß den Kriterien der für die Prüfung jeweils geltenden Promotionsordnung möglich. Näheres dazu sowie die Termine kommender Disputationen an der WiSo Fakultät finden Sie unter dem folgenden Link:  Mündliche Prüfungen

4. Veröffentlichung der Dissertation

Informationen zur Veröffentlichung finden Sie im Merkblatt zur Veröffentlichung der Dissertation (allgemein) und im Merkblatt zur Veröffentlichung von publikationsbasierten Dissertationen und Gemeinschaftsarbeiten.

Vor Veröffentlichung der Dissertation ist im Dekanat die Druckgenehmigung einzuholen.
Hierzu muss das Titelblatt (Vorlage Titelblatt der Dissertation) nach dem vorgegebenen Muster dem Dekan zur Genehmigung vorgelegt werden, das dann in die Belegexemplare einzufügen ist. Dessen erste Seite kann auch bereits für die Einreichung der Doktorarbeit bei der Zulassung zum Promotionsverfahren (s. Punkt 2) verwendet werden. Das Titelblatt muss, wenn der Titel der Dissertation z.B. im Rahmen einer Verlagsveröffentlichung geändert wurde, den (alten) Titel der abgegebenen Dissertation und nicht den neuen Titel enthalten.
Zusammen mit dem Titelblatt ist eine Erklärung über Abweichungen in Bezug auf die eingereichte Dissertation vorzulegen und, falls für die Veröffentlichung neu hinzugekommen, auch Vorwort, Geleitwort, Acknowledgements etc...
Nach Vorlage dieser Unterlagen kann die Druckgenehmigung ausgestellt werden. Die Veröffentlichung darf erst erfolgen, wenn die Druckgenehmigung vorliegt.

Ombudsperson für DoktorandInnen

Die Ombudsperson für DoktorandInnen steht den Promovierenden bei Konflikten während des Promotionsvorhabens unterstützend zur Seite. Alle Anliegen werden vertraulich und aus neutraler Perspektive behandelt.

Ombudsperson ist der Dekan, Stellvertreter der Prodekan Forschung (Links siehe rechts oben).

Beachte:

Auch für DoktorandInnen gelten die Regeln der familiengerechten Hochschule, siehe unter audit
und der Fakultäts-Gleichstellungskommission siehe WiSo Kommission.