Kunsthistorisches Institut

Prof. Dr. Barbara Lange

Raum 115
+49 (0)7071 29-78551
b.lange[at]uni-tuebingen.de
Sprechstunde nach Vereinbarung per E-Mail.
Bitte senden Sie mir rechtzeitig vor Ihrem Sprechstundentermin erforderliche Unterlagen für das Gespräch als E-mail-Anhang zu und halten Sie für unser Gespräch Ihre Unterlagen bereit.

Curriculum Vitae

Studium der Kunstgeschichte, Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Erziehungswissenschaften und Vergleichenden Literaturwissenschaften. 1986 Promotion an der Universität Bonn. 1995 Habilitation an der Universität Kiel

Funktionen und Ämter

Forschungsschwerpunkte

Forschungsprojekte

Projekt mit Studierenden

PodBeuys

"Der Eberhard"

Publikationen (Auswahl)

reflex. Tübinger Kunstgeschichte zum Bildwissen. https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/53312.

Zusammen mit Dirk Hildebrandt und Agata Pietrasik: Rethinking Postwar Europe. Artistic Production and Discourses on Art in the late 1940s and 1950s. Köln u.a. (Böhlau) 2020

Zusammen mit Gustav Frank: Einführung in die Bildwissenschaft. Bilder in der visuellen Kultur, Darmstadt 2010 (Rez.: Antonie Wiedemann. Auf: histara, 21.11.11 <http://histara.sorbonne.fr/cr.php?cr=1276>; Katharina Eck. Auf: arthist.net, 15.7.2011 <http://arthist.net/reviews/902>).

Joseph Beuys: Richtkräfte einer neuen Gesellschaft. Der Mythos vom Künstler als Gesellschaftsreformer, Berlin 1999.

Naturalismusrezeption im ausgehenden 19. Jahrhundert in Deutschland. Eine exemplarische Untersuchung anhand der Zeitschrift "Kunst für Alle", Bonn 1987.

„Beuys als Gesellschaftsreformer.“ In: Timo Skrandies/ Bettina Paust unter Mitarbeit von Jasmina Nöllen, Zsuzsanna Aszodi, Alina Samsonija: Joseph Beuys – Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Heidelberg (J.B. Metzler) 2021, 40-47.

„Soziale Plastik und Sozialer Organismus.“ In: Timo Skrandies/ Bettina Paust unter Mitarbeit von Jasmina Nöllen, Zsuzsanna Aszodi, Alina Samsonija: Joseph Beuys – Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Heidelberg (J.B. Metzler) 2021, 431-436.

„Zufall als Argument. Überlegungen zu August Strindbergs Bildkonzept.“ In: Karin Hoff/ David Gedin (Hg.): August Strindberg und die Aufklärung. Würzburg (Königshausen und Neumann) 2020, 121-137.

„Community and Communism. Asger Jorn’s Concept of Ceramics.“ In: Rethinking Postwar Europe. Artistic Production and Discourses on Art in the late 1940s and 1950s. Hrsg. Dies./ Dirk Hildebrandt/ Agata Pietrasik. Köln u.a. (Böhlau) 2020, 75-95.

„The Indian Connection. Aby Warburgs Kreuzlinger Vortrag.“ In: Frank Fehrenbach/ Cornelia Zumbusch (Hg.): Aby Warburg und die Natur. Epistemik, Ästhetik, Kulturtheorie. Berlin/Boston (De Gruyter) 2019, 103-120.