Publikationen

Eine vollständige Publikationsliste von Prof. Dr. Jörg Robert finden Sie hier.

Monographien

Phantasmagorie – Faust als Medientheater (Wallstein: „Kleine Schriftenzur literarischen Ästhetik und Hermeneutik“, in Vorbereitung 2019/2020).

Einführung in die Intermedialität. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2014.

Vor der Klassik – Die Ästhetik Schillers zwischen Karlsschule und Kant-Rezeption. Berlin/Boston: De Gruyter 2011 (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 72).

Konrad Celtis und das Projekt der deutschen Dichtung. Studien zur humanistischen Konstitution von Poetik, Philosophie, Nation und Ich. Tübingen: Niemeyer 2003 (Frühe Neuzeit 76).

Herausgeberschaften

Frühe Neuzeit in Deutschland 1620–1720. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon. Hg. v. Stefanie Arend, Bernhard Jahn, Jörg Robert, Robert Seidel, Johann Anselm Steiger, Stefan Tilg u. Friedrich Vollhardt, Redaktion: J. Klaus Kipf, Reinhard Gruhl, Bd. 1. Berlin, Boston 2019 (XIX S., 898 Sp.).

Hrsg. (mit Stefanie Gropper, Annette Gerok-Reiter, Anja Wolkenhauer): Reflexionsfiguren der Künste – Formen, Typen, Topoi. Heidelberg: Winter (2018).

"Ein Vater neuer Zeit" – Reuchlin, die Juden und die Reformation. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Stadtmuseum Tübingen (gemeinsam mit Evamarie Blattner und Wiebke Ratzeburg), (28.10.2017-März 2018) Tübingen 2017.

Reflexionsfiguren der Künste – Formen, Typen, Topoi (gemeinsam mit Stefanie Gropper, Annette Gerok-Reiter, Anja Wolkenhauer). Heidelberg: Winter 2017.

Humanistische Antikenübersetzung und frühneuzeitliche Poetik (1480-1620) (gemeinsam mit Klaus Kipf und Regina Toepfer). Berlin/New York: De Gruyter/Frühe Neuzeit 2017.

Intermedialität in der Frühen Neuzeit. Berlin/München/Boston: DeGruyter 2017.

Unterwelten. Modelle und Transformationen (gemeinsam mit Joachim Hamm). Würzburg: Königshausen & Neumann 2014.

Unordentliche Collectanea – Gotthold Ephraim Lessings Laokoon zwischen antiquarischer Gelehrsamkeit und ästhetischer Theoriebildung (gemeinsam mit Friedrich Vollhardt). Berlin/Boston: DeGruyter 2013.

Ein Aggregat von Bruchstücken – Fragment und Fragmentarismus im Werk Friedrich Schillers (unter Mitarbeit von Marisa Irawan). Würzburg: Königshausen & Neumann 2013.

Poetik des Wilden. Festgabe für Wolfgang Riedel (gemeinsam mit Friederike Günther). Würzburg: Königshausen & Neumann 2012.

Würzburger Schiller-Vorträge 2005. Würzburg: Königshausen & Neumann 2007.

Maske und Mosaik. Poetik, Sprache, Wissen im 16. Jahrhundert (gemeinsam mit Jan-Dirk Müller): Münster u.a. 2007 (Pluralisierung & Autorität 7).

Friedrich Schiller: Sämtliche Werke in 5 Bänden. Auf der Grundlage der Textedition von Herbert G. Göpfert hrsg. von Peter-André Alt, Albert Meier und Wolfgang Riedel. Bd. 3: Fragmente. Übersetzungen. Bearbeitungen (gemeinsam mit Albert Meier): München/Wien: Hanser 2004.

Amor als Topograph. 500 Jahre Amores des Conrad Celtis. Ein Manifest des deutschen Humanismus. Kabi­nett­aus­stellung der Bibliothek Otto Schäfer, 7. April – 30. Juni 2002. (gemeinsam mit Claudia Wiener, Günter und Ursula Hess): Schweinfurt: Bibliothek Otto Schäfer 2002. (Bibliothek Otto Schäfer Ausstellungskatalog 18).

Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden

  • „Die Arbeit der Liebe zu lernen“ – Rilke und der Petrarkismus. In: Stefan Knödler/Mario Gotterbarm/Dietmar Till (Hrsg.): Sonett-Gemeinschaften. Die soziale Referentialität des Sonetts. Paderborn: Schöningh 2019, S. 215-236.
  • Phänotyp der Stunde. Benn, Wellershoff und die Germanistik nach 1945. In: Literaturstraße (2019, im Druck).
  • „ZungenSchein“ – Antipetrarkismus und lyrische Systemkonstitution. In: Dorothea Klein u.a. (Hrsg): Formen der Selbstthematisierung in der vormodernen Lyrik. Hildesheim: Olms (Spolia Berolinensia) (2019).
  • Benn, Oelze und die Literaturwissenschaft nach 1945. Vorüberlegungen zu einem Editions- und Erschließungsprojekt. In: Benn Forum (2019, im Druck) (mit Sarah Gaber).
  • Ekstase und Epistemologie – Athanasius Kirchers Iter exstaticum coeleste zwischen Seelenreise und Science Fiction. In: Irmgard Männlein-Robert (Hrsg.): Seelenreisen in antiker philosophischer Literatur. Stuttgart: Steiner (2019).
  • Austria illustrata – Die Epigramme des Konrad Celtis und der Wiener Humanistenkreis. In: Frank Rexroth (Hrsg.): „Reichweiten. Dynamiken und Grenzen kultureller Transferprozesse in Europa, ca. 1400–1520“. Göttingen (2019).
  • Netzwerk und Intertextualität – Martin Opitz übersetzt Veronica Gambara. In: Stefanie Arend/Jörg Robert (Hrsg.): Autorschaft und Konstellationen – Martin Opitz’ Netzwerke. Berlin/New York: De Gruyter (2019).
  • Art. Barthold H. Brockes. In: Frühe Neuzeit in Deutschland. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon 1620–1720. Hg. von Stefanie Arend, Bernd Jahn, Jörg Robert, Robert Seidel, Anselm Steiger, Friedrich Vollhardt. Berlin (2019).
  • Italien in Zeitschriften des 18. Jh. – Goethes Auszüge aus einem Reise-Journal (1788/89) und Wielands Teutscher Merkur. In. Astrid Dröse/Chiara Conterno (Hrsg.): Deutsch-italienischer Kulturtransfer im 18. Jahrhundert. Bologna (2019) (mit Astrid Dröse).
  • „Hades: Projektion: Hades“. Die odysseische Nekyia-Tradition in Barbara Köhlers Niemands Frau. In: Anne-Kathrin Reulecke/Johanna Zeisberg: „Mit den Toten sprechen. Jenseitsnarrative in der Gegenwart.“ (2019).
  • Ars sine arte – Scaliger, Heinsius und die Performanz des poetologischen Wissens. In: Marc Laureys/Nathalie Dauvois/Donatella Coppini (Hrsg.): Horaz-Rezeption in der neulateinischen Literatur vom Beginn des 15. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Akten der trilateralen Forschungskonferenz in der Villa Vigoni. 2012–2014. Bonn 2019).
  • Nachahmung, Übersetzung, Akkulturation – Horaz-Rezeption(en) in der deutschen Lyrik (1580-1650) (in Vorbereitung für: Marc Laureys/Nathalie Dauvois/Donatella Coppini (Hrsg.): Horaz-Rezeption in der neulateinischen Literatur vom Beginn des 15. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Akten der trilateralen Forschungskonferenz in der Villa Vigoni. 2012–2014. (2019).
  • Höllenfahrt, Initiation, rite de passage. Schillers Ballade „Der Taucher“. In: Frank Büttner/Friedrich Vollhardt/Arne Zerbst (Hrsg.): Landschaft – Mythos – Geschichte. Entwürfe der Ästhetik zwischen Schiller und Schelling. München: Fink (2019).
  • Reflexionsfiguren der Künste in der Vormoderne. Ansätze – Fragestellungen – Perspektiven. In: Annette Gerok-Reiter/Anja Wolkenhauer/Stefanie Gropper/Jörg Robert (Hrsg.): Reflexionsfiguren der Künste – Formen, Typen, Topoi. Heidelberg: Winter (2019) (mit Annette Gerok-Reiter).
  • „Begriff der Welt“ – Andreas Gryphius in Rom. In: Oliver Bach/Astrid Dröse (Hrsg): Andreas Gryphius (1616–1664). Zwischen Tradition und Aufbruch. Berlin/New York: De Gryuter (2019).
  • Opitz traduttore di Veronica Gambara. In: Francesco Rossi (Hrsg.): Traduzione letteraria italiano – tedesco. Pisa (2019).
  • Leichenwissen und Katakombenpoesie. Andreas Gryphius und die Roma sotteranea. In: Johannes Lipps/Anna Pawlak (Hrsg.): Antike im Druck. Katalog zur Ausstellung im Museum der Universität Tübingen. Tübingen 2018 (12.7.–10.12.2018), S. 40-49.
  • Vormundschaft der Natur – Stand der Freiheit. Paradies und Sündenfall in Kants Aufsatz „Mutmaßlicher Anfang der Menschengeschichte“ (1786). In: Annette Gerok-Reiter/Renate Dürr/Andreas Holzem/Steffen Patzold (Hrsg.): Religiöses Wissen im vormodernen Europa. Schöpfung – Mutterschaft – Passion. Paderborn: Ferdinand Schöningh (2018).
  • Art. Fragment/ Torso. In: Joachim Jacob/Johannes Süßmann (Hrsg.): Das 18. Jahrhundert. Lexikon zur Antikerezeption in Aufklärung und Klassizismus. Stuttgart: Metzler (2018)
  • „Begriff der Welt“ – Andreas Gryphius in Rom. In: Oliver Bach/Astrid Dröse (Hrsg): Andreas Gryphius (1616–1664). Zwischen Tradition und Aufbruch. Berlin/New York: De Gryuter (2018)
  • Poetische Naturwissenschaft. Martin Opitz’ Lehrgedicht Vesuvius (1633). In: Daphnis 46/2 (2018), 188-214.
  • „Ein Vater neuer Zeit“ – Reuchlin-Bilder zwischen Renaissance und Reformation. In: J.R., Evamarie Blattner, Wiebke Ratzeburg (Hrsg.): „Ein Vater neuer Zeit“ – Reuchlin, die Juden und die Reformation. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Stadtmuseum Tübingen. (28.10.2017–18.02.2018) Tübingen 2017, 13-30.