Prof. Dr. Jörg Robert

Publikationen

Eine vollständige Publikationsliste von Prof. Dr. Jörg Robert finden Sie hier.

Prof. Dr. Jörg Robert Auflistung Zweitveröffentlichungen der Philosophischen Fakultät hier

Monographien

Phantasmagorie. „Faust“ als Medientheater (Wallstein: „Kleine Schriften zur literarischen Ästhetik und Hermeneutik“, erscheint 2021).

Einführung in die Intermedialität. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2014.

Vor der Klassik. Die Ästhetik Schillers zwischen Karlsschule und Kant-Rezeption. Berlin/Boston: De Gruyter 2011 (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 72).

Konrad Celtis und das Projekt der deutschen Dichtung. Studien zur humanistischen Konstitution von Poetik, Philosophie, Nation und Ich. Tübingen: Niemeyer 2003 (Frühe Neuzeit 76).

Herausgeberschaften

Hrsg. (mit Annette Gerok-Reiter, Anja Wolkenhauer, Stefanie Gropper): Ästhetische Reflexionsfiguren in der Vormoderne. Heidelberg: Winter 2019.

Hrsg. (mit Evamarie Blattner, Wiebke Ratzeburg): „Ein Vater neuer Zeit“. Reuchlin, die Juden und die Reformation. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Stadtmuseum Tübingen (28.10.2017–18.02.2018). Tübingen: Stadtmuseum Tübingen 2017.

Hrsg. (mit Johannes Klaus Kipf, Regina Toepfer): Humanistische Antikenübersetzung und frühneuzeitliche Poetik (1450–1620). Berlin/Boston: De Gruyter 2017 (Frühe Neuzeit 211).

Hrsg.: Intermedialität in der Frühen Neuzeit. Formen, Funktionen, Konzepte. Berlin/Boston: De Gruyter 2017 (Frühe Neuzeit 209).

Hrsg. (mit Joachim Hamm): Unterwelten. Modelle und Transformationen. Würzburg: Königshausen & Neumann 2014.

Hrsg. (mit Friedrich Vollhardt): Unordentliche Collectanea. Gotthold Ephraim Lessings Laokoon zwischen antiquarischer Gelehrsamkeit und ästhetischer Theoriebildung. Berlin/Boston: De Gruyter 2013 (Frühe Neuzeit 181).

Hrsg.: „Ein Aggregat von Bruchstücken“. Fragment und Fragmentarismus im Werk Friedrich Schillers. Würzburg: Königshausen & Neumann 2013.

Hrsg. (mit Friederike F. Günther): Poetik des Wilden. Festschrift für Wolfgang Riedel. Würzburg: Königshausen & Neumann 2012.

Hrsg.: Würzburger Schiller-Vorträge 2005. Würzburg: Königshausen & Neumann 2007.

Hrsg. (mit Jan-Dirk Müller): Maske und Mosaik. Poetik, Sprache, Wissen im 16. Jahrhundert. Münster u.a.: LIT 2007 (Pluralisierung & Autorität 11).

Hrsg. (mit Albert Meier): Friedrich Schiller: Sämtliche Werke in 5 Bänden. Auf der Grundlage der Textedition von Herbert G. Göpfert hrsg. von Peter-André Alt, Albert Meier und Wolfgang Riedel. Bd. 3: Fragmente. Übersetzungen. Bearbeitungen. München/Wien: Hanser 2004.

Hrsg. (mit Claudia Wiener, Günter und Ursula Hess): Amor als Topograph. 500 Jahre „Amores“ des Conrad Celtis. Ein Manifest des deutschen Humanismus. Kabinettausstellung der Bibliothek Otto Schäfer (07.04.–30.06.2002). Schweinfurt: Bibliothek Otto Schäfer 2002. (Bibliothek Otto Schäfer Ausstellungskatalog 18).

Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden

2020 - im Druck

  • Kosmetik und Literaturkritik. Parodie und spöttische Intertextualität im europäischen Antipetrarkismus. In: Jürgen Müller, Lea Hagedorn, Giuseppe Peterlini, Frank Schmidt (Hg.): Gegenbilder. Bildparodistische Verfahren in der Frühen Neuzeit. Berlin: Deutscher Kunstverlag (DKV) (2021).
  • (mit Gudrun Bamberger): Spracharbeit und Renaissancekultur – Niklas von Wyles Translatzen und das Problem des Rottenburger Musenhofs. In: Sigrid Hirbodian/Peter Rückert (Hg.): Mechthild von der Pfalz – eine Fürstin und ihre Höfe. Ostfildern: Thoerbaecke (2020/21).
  • «Images animées» – Les éloges de Dürer comme théorie des arts. In: Emilie Séris (Hrsg.): Dignité des Artes – Topiques et arguments de la défense des arts. Paris: Honoré Champion (2020/21).
  • Reformation und Literaturreform – Spracharbeit, Purismus und Poetik im 16. und 17. Jahrhundert (Luther, Clajus, Opitz). In: Volker Leppin/Stefan Michels (Hrsg.): Reformanda sive transformanda. Transformation als Deutungsmodell der Reformation. Tübingen: Mohr Siebeck (2020, im Druck).
  • (mit Gudrun Bamberger): Luther – Aurifaber – Faust. Lutherwissen und Dämonologie in den »Tischreden« und in der »Historia von D. Johann Fausten«. In: Ingo Klitzsch (Hrsg.): Die Tischreden Martin Luthers: Gattung und Quellenprobleme. Gütersloh: Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte (2020, im Druck).
  • (mit Astrid Dröse): Purismus und Klassizität. Rhetorik und Sprachkritik in Schillers Rezensionen. In: Peter-André Alt (Hrsg.): Schillers Feste der Rhetorik. Berlin/Boston: De Gruyter (2020, im Druck).
  • Ekstase und Epistemologie – Athanasius Kirchers „Iter exstaticum coeleste“ zwischen Seelenreise und Science Fiction. In: Irmgard Männlein-Robert (Hrsg.): Seelenreisen in antiker philosophischer Literatur. Stuttgart: Steiner (2020, im Druck).
  • Art. Friedrich Hermann Flayder. In: Stefanie Arend/Bernhard Jahn/Jörg Robert/Robert Seidel/Johann Anselm Steiger/Stefan Tilg/Friedrich Vollhardt (Hrsg.): Frühe Neuzeit in Deutschland 1620–1720. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon. Redaktion: J. Klaus Kipf, Reinhard Gruhl. Bd. 2. Berlin/Boston: De Gruyter (2020, im Druck).
  • Austria illustrata – Die Epigramme des Konrad Celtis und der Wiener Humanistenkreis. In: Nikolaus Henkel/Thomas Noll/Frank Rexroth (Hrsg.): Reichweiten. Dynamiken und Grenzen kultureller Transferprozesse in Europa, 1400–1520. Bd. 2. Berlin/Boston: De Gruyter (2020, im Druck).
  • (mit Astrid Dröse): Italien in Zeitschriften des 18. Jahrhunderts – Goethes Auszüge aus einem Reise-Journal (1788/89) und Wielands Teutscher Merkur. In: Astrid Dröse/Chiara Conterno (Hrsg.): Deutsch-italienischer Kulturtransfer im 18. Jahrhundert. Bologna: Bononia University Press (2020, im Druck).
  • Hades: Projektion: Hades. Die odysseische Nekyia-Tradition in Barbara Köhlers „Niemands Frau“. In: Anne-Kathrin Reulecke/Johanna Zeisberg (Hrsg.): Mit den Toten sprechen. Jenseitsnarrative in der Gegenwart. Köln: Böhlau (2020, im Druck).
  • Klassische Romantik und Ästhetik der Tiefe – Schillers Ballade Der Taucher. In: Jahrbuch der dt. Schillergesellschaft 64. Berlin/Boston: De Gruyter 2020, 83-114.
  • Mummelsee und Mundus subterraneus – Tiefenwissen bei Grimmelshausen und Athanasius Kircher. In: Dorothee Kimmich/Sabine Müller (Hrsg.): Tiefe. Kulturgeschichte ihrer Konzepte, Figuren und Praktiken. Berlin, Boston: De Gruyter 2020, 95-126.
  • Emigration in die Klassik. Brechts Wende zur Antike zur Antike im Kontext der Nachkriegsliteratur (Antigonemodell 1948, Kleines Organon für das Theater). In: Eckart Goebel/Max Roehl (Hrsg.): Drama & Theater. Festschrift für Bernhard Greiner aus Anlass seines 75. Geburtstages. Tübingen: Stauffenburg 2020, 79-101.  
  • Natural Science and Religious Knowledge. Martin Opitz’s Didactic Poem Vesuvius (1633). In: Annette Gerok-Reiter/Anne Mariss/Markus Thome (Hrsg.): „Aushandlungen religiösen Wissens – Negotiated Religious Knowledge“. Tübingen: Mohr Siebeck 2020, 223-243.
  • Selbstreferenz und Sozialtheorie. Antipetrarkismus als negative Poetik (Aretino, Visscher, Opitz). In: Dorothea Klein u.a. (Hrsg): Formen der Selbstthematisierung in der vormodernen Lyrik. Hildesheim: Weidmann 2020 (Spolia Berolinensia 39), 471-490.
  • Ars sine arte – Horaz-Kritik bei Scaliger und Heinsius. In: Marc Laureys/Nathalie Dauvois/Donatella Coppini (Hrsg.): Non omnis moriar. Horaz-Rezeption in der neulateinischen Literatur vom 15. bis zum 17. Jahrhunderts. La réception d’Horace dans la littérature néo-latine du Xve au XVIIe siècle. La ricezione di Orazio nella letteratura in latino da XV al XVII secolo (Deutschland – France – Italia). 2 Bde. Hildesheim/Zürich/New York: Olms 2020 (Noctes Neolatinae 35.1), Bd. 1, 533-548.
  • Nachahmung, Übersetzung, Akkulturation – Horaz-Rezeption(en) in der deutschen Lyrik (1580-1650), In: Marc Laureys/Nathalie Dauvois/Donatella Coppini (Hrsg.): Non omnis moriar. Horaz-Rezeption in der neulateinischen Literatur vom 15. bis zum 17. Jahrhunderts. La réception d’Horace dans la littérature néo-latine du Xve au XVIIe siècle. La ricezione di Orazio nella letteratura in latino da XV al XVII secolo (Deutschland – France – Italia). 2 Bde. Hildesheim/Zürich/New York: Olms 2020 (Noctes Neolatinae 35.2), Bd. 2, 957-976.
  • „Begriff der Welt“ – Andreas Gryphius in Rom. In: Oliver Bach/Astrid Dröse (Hrsg): Andreas Gryphius (1616–1664). Zwischen Tradition und Aufbruch. Berlin/Boston: De Gruyter 2020 (Frühe Neuzeit 231), 459-481.

2016-2019

2011-2015

2006-2010

1997-2005