Institut für Soziologie

Geschlechtersoziologie

Prof. Dr. Marion Müller

Paul Schreiber   -   Hannah Bennani   -   Sophia Cramer   -   Marion Müller   -   Mascha Nolte

Profil des Arbeitsbereichs

Das zentrale Forschungsinteresse der Geschlechtersoziologie richtet sich auf die Frage, ob bzw. in welchen sozialen Situationen eine Gesellschaft zwischen Frauen und Männern unterscheidet, wie genau diese Differenzierung vollzogen wird und welche soziale Folgen sie jeweils nach sich zieht. Dabei gilt die Grundannahme, dass die Geschlechterdifferenz zunächst einmal weitgehend unabhängig von „natur-gegebenen“ bzw. biologischen Merkmalen ist und je nach historischem und kulturellem Kontext sehr unterschiedlich ausfallen kann. Es ist also weder zwingend notwendig, dass Menschen in genau zwei Geschlechterkategorien aufgeteilt werden, noch dass diese Unterscheidung auf der Grundlage körperlicher Unterschiede erfolgt. Diese Annahme prinzipieller Kontingenz gilt übrigens auch für andere Personenkategorisierungen, wie z.B. die Unterscheidung nach ethnischer Herkunft, sozialer Klasse oder Behinderung.

Team

Leitung

Prof. Dr. Marion Müller

Sekretariat

Karolin Mattes

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Dr. phil. Hannah Bennani

Dr. phil. Sophie Merit Müller

Sophia Cramer, M.A.

Wissenschaftliche Hilfskräfte:
Paul Schreiber
Mascha Nolte

Forschungsschwerpunkte

  • Allgemeine Soziologie und Soziologische Theorie
  • Soziologie der Humandifferenzierungen (z.B. Geschlecht, Ethnizität und Behinderung)
  • Soziologie des Körpers und des Sports
  • Interaktionssoziologie
  • Soziologie der Schwangerschaft und Geburt
  • Soziologie der Weltgesellschaft und Globalisierung

Forschungsprojekte  

 

Lehre

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2019
BA Soziologie
MA Soziologie mit Schwerpunkt empirische Sozialforschung