Institut für Erziehungswissenschaft

Leitbild der Arbeitsstelle für Beratungsforschung

1. Selbstverständnis

Die Arbeitsstelle für Beratungsforschung greift die immer stärker werdende Relevanz von Beratung in unterschiedlichen sozialwissenschaftlichen Kontexten auf. Beratung wird hierbei sowohl als Querschnittsaufgabe unterschiedlichster psychosozialer Arbeitsfelder (z.B. Soziale Arbeit, Schule, Hilfen zur Erziehung, Gesundheitssystem, Sozialadministration) als auch als spezialisierte Hilfeform (z.B. Erziehungsberatung, Suchtberatung, Paar-und Familienberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung) verstanden, die als handlungswissenschaftlich gerahmte, professionell erbrachte Unterstützungsform im Zuge eines gemeinsam von Wissenschaft und Praxis gestalteten transdisziplinären Diskurses permanent neu bestimmt wird.

2. Forschung

Die Forschungsaktivitäten der Arbeitsstelle für Beratungsforschung umfassen anwendungsorientierte Forschung (z.B. kompetenzorientierte Verbesserung der Beratungsausbildung, Implementierungsstudien und Expertisen, Evaluation bestehender Angebote) und grundlagenbezogene Fragestellungen (z.B. Entwicklung von Beratungskompetenzmodellen und zugehörigen Messinstrumenten, Professions- und Expertiseforschung). Die transdisziplinäre Ausrichtung der Forschungsarbeiten ermöglicht eine dem konkreten Forschungsfall angemessene Formulierung und Bearbeitung von Fragestellungen in Zusammenarbeit mit FachwissenschaftlerInnen unterschiedlicher Disziplinen aber auch mit FachkollegInnen aus der Praxis.

3. Studium, Lehre und Weiterbildung

An der Arbeitsstelle für Beratungsforschung werden innovative Lehrveranstaltungen (z.B. Trainingslabor unter Verwendung von Simulationsklienten und mediengestütztem Selbstassesment, grundlagenorientierte Übungsseminare mit gezieltem Rollenspieleinsatz) zum Erwerb von Beratungskompetenz angeboten. Sie folgen einer strikt fertigkeitsorientierten Didaktik und ermöglichen über den erlebten Vollzug exemplarischen beraterischen Handelns das erschließen auch komplexer Beratungstheorien und eröffnen damit Lernwege zum systematischen Aufbau von Beratungskompetenz. In curricular verankerten, semesterübergreifenden Angeboten (z.B. Studienbegleitendes Praktikum in der Beratung) können Studierende während der gesamten Dauer einen beratungswissenschaftlichen Schwerpunkt verfolgen. In der Weiterbildung multipliziert die Arbeitsstelle für Beratungsforschung Wissen in unterschiedlichen Kontexten (z.B. Fortbildungen für Fachkräfte, Organisationsberatung).
Die Angebote in Studium, Lehre und Weiterbildung sind an einem fertigkeitsorientierten Beratungskompetenzmodell ausgerichtet. Die Veranstaltungen werden regelmäßig im Rahmen der BA- und MA-Studiengänge der Erziehungswissenschaft angeboten.