Juristische Fakultät

Prof. Dr. Michael Droege

Lehrstuhl für Öffentliches Recht: Verwaltungsrecht, Religionsverfassungsrecht und Kirchenrecht sowie Steuerrecht

Sekretariat
Werner Kemmler
Geschwister-Scholl-Platz Neue Aula, 1. Stock, Raum: 146.2
 07071 29 78125
 07071 29 5096
sekretariat.droegespam prevention@jura.uni-tuebingen.de

Erreichbarkeit

Montag bis Mittwoch 13:30 - 16:30 Uhr
Donnerstag 08:30 - 12:00 Uhr
Freitag 13:30 - 16:30 Uhr


Büro (persönlich)
 +49 7071 29-72971
michael.droegespam prevention@uni-tuebingen.de 

Sprechzeiten
nach Vereinbarung mit dem Sekretariat


Aktuelles

Anmeldung zum Seminar Religion und Kirche im deutschen Kolonialrecht WS 20/21

Ich biete im Wintersemester 2020/21 ein Blockseminar zum Religionsrecht in den deutschen Kolonien an.

Das Seminar richtet sich an alle interessierten Studierenden der Rechtswissenschaft und vor allem auch an die Studierenden im Schwerpunktbereich 3c. Herzlich eingeladen sind aber auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer anderer Fakultäten!

Weitere Informationen finden sie hier:

Seminarankündigung

 

Vorbesprechung:

Eine erste Vorbesprechung hat stattgefunden. Es sind jedoch noch Themen frei. Interessenten können sich weiterhin am Lehrstuhl (sekretariat.droege@jura.uni-tuebingen.de) anmelden. Bitte geben Sie dabei Ihr Wunschthema sowie ein Ersatzthema an.

Gez.
Prof. Dr. Michael Droege

Hinweis für Nebenfachstudent*innen

Bittte teilen Sie uns per Mail unter Angabe Ihres Namens, der Matrikelnummer und der belegten Vorlesung mit, ob Sie für die Teilnahme an der entsprechenden Veranstaltung einen Sitzschein oder eine Prüfungsleistung benötigen. Weitere Hinweise zur Durchführung einer ggf. notwendigen Prüfung folgen dann zu einem späteren Zeitpunkt per Mail.

Erreichbarkeit Sekretariat und Lehrstuhl

Aufgrund der Entwicklungen bei der Ausbreitung des Coronavirus arbeitet der Lehrstuhl überwiegend im "Homeoffice" - Sekretariat des Lehrstuhls bleibt bis auf Weiteres geschlossen

Bitte beachten Sie, dass der Lehrstuhl von Prof. Droege aufgrund der Entwicklungen bei der Ausbreitung des Coronavirus überwiegend im Homeoffice arbeitet und daher auch innerhalb der Sprechzeiten nicht immer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort sind. Das Sekretariat ist zu den angegeben Zeiten besetzt. Wir bitten jedoch im Vorfeld um Kontaktaufnahme per Telefon und/oder Mail.


Hinweise zur Durchführung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2020

Die Termine und Inhalte der im Wintersemester 2020 vom Lehrstuhl angebotenen Lehrveranstaltungen finden sich im ALMA Portal. Die Vorlesungen im Baurecht, im Kommunalrecht und im Religionsverfassungsrecht finden zu den dort angegebenen Vorlesungszeiten als Videokonferenz statt. Zu den Veranstaltungen werden Ilias-Kurse eingerichtet. In diesen werden die Zugangsdaten zu den Videokonferenzen und das vorlesungsbegleitende Material zur Verfügung gestellt. Ob das Seminar im Kolonialrecht in der zweiten Semesterhälfte als Präsenzveranstaltung stattfinden kann, wird noch entschieden.

Zu allen Lehrveranstaltungen bietet Prof. Droege ein offenes "Jura-Bistro" an. Für lehrveranstaltungsbezogene Fragen und spannende Diskussionen steht er jeweils am Montag ab 16.30 Uhr in einer Videokonferenz zur Verfügung. Das Bistro schließt, wenn keine "Gäste" anwesend sind. Die Zugangsdaten finden sich in den Ilias Kursen der Vorlesungen.


Forschungsschwerpunkte

Steuer- und Finanzverfassungsrecht

Am Lehrstuhl bildet das Finanz- und Steuerrecht einen wesentlichen Forschungsschwerpunkt. Dabei widmet sich Professor Dr. Michael Droege insbesondere den steuer- und finanzverfassungsrechtlichen Grundlagen der Steuerrechtsordnung. Ein besonderes Forschungsinteresse liegt hier auf den Verbindungsfeldern des Verwaltungsrechts zum Steuerrecht.

Das Recht des "Dritten Sektors"

Auch im bundesweiten Vergleich bildet der Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls im Recht der Non-Profit-Organisationen bzw. des "Dritten Sektors" aus der Perspektive des öffentlichen Rechts ein Alleinstellungsmerkmal. Die Förderung bürgerschaftlichen Engagements im steuerlichen Gemeinnützigkeitsrecht steht dabei ebenso auf der Forschungsagenda wie aktuelle Fragen des Stiftungs- und Stiftungssteuerrechts.

Religions- und Religionsverfassungsrecht

Der Lehrstuhl setzt überdies mit seinem Lehr- und Forschungsschwerpunkt im Religionsverfassungs- und Kirchenrecht eine Tradition fort, die Tübingen als wichtigen Wissenschaftsstandort im Religionsverfassungsrecht und insbesondere im evangelischen Kirchenrecht ausweist. Der Fokus aktueller Forschungsvorhaben liegt im Bereich der Finanzierung und des Vermögens von Religionsgemeinschaften. Das Schicksal der Staatsleistungen und aktuelle Fragen des Kirchensteuerrechts seien exemplarisch ebenso genannt wie die Frage der Transparenz des kirchlichen Vermögensrechts.


Aktuelles Projekt

„Normativität – Religion – Mobilität“

Im Rahmen der Exzellenzstrategie Global Encounters analysiert das Projekt „Normativität – Religion – Mobilität“ anhand der drei Themenfelder der innerreligiösen Reaktionen, der normativen Handlungsstrategien gegenüber anderen Religionen sowie der staatlichen Reaktion auf neue Religionen, wie sich Normativität im religiösen Bereich durch Kontakte mit anderen Glaubensüberzeugungen verändert. Dabei kommen sowohl verschiedene Formen der Normativität, die Handlungsspielräume der Akteure sowie Inklusions- und Exklusionsstrategien zur Sprache. Angestrebt wird ein vertieftes Verständnis für Verschiebungen in der normativen Verbindlichkeit von Religion, das u. a. helfen kann, Handlungsstrategien von Religionen wie von Staaten zu reflektieren sowie Konfliktlinien zu erkennen und Strategien zur Konfliktlösung zu entwickeln.


Das Projekt steht unter der gemeinsamen Leitung von Prof. Dr. Bernhard Anuth, Abteilung für Kirchenrecht, Katholisch-Theologische Fakultät, Prof. Dr. Michael Droege, Institut für Recht und Religion, Juristische Fakultät und Prof. Dr. Stephan Dusil, Institut für Recht und Religion, Juristische Fakultät.
 


Promotionen

Promotionsanfragen richten Sie bitte schriftlich an den Lehrstuhl; der Anfrage sind ein tabellarischer Lebenslauf zum akademischen und beruflichen Werdegang, einfache Kopien der Examenszeugnisse, ein aussagekräftiges Exposé über das Dissertationsvorhaben (Untersuchungsgegenstand und -verlauf, Zeitplan und derzeitiger Forschungsstand) sowie andere relevante Unterlagen (etwa Seminarscheine) beizufügen.