Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft

Prof. Dr. Christoph Bareither

  • Professor für Empirische Kulturwissenschaft

Kontakt
Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft | Eberhard Karls Universität Tübingen | Burgsteige 11, 72070 Tübingen
+49(0)7071/29-72373
christoph.bareitherspam prevention@uni-tuebingen.de

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Digitale Alltagskulturen / Medien- & Digitalanthropologie
Populärkulturforschung
Erinnerungskulturen, Kulturerbe & Museen
Ethnografische Emotionsforschung
Digitale Ethnografie, Computergestützte Datenanalyse & Digital Humanities
Digitale Wissenschaftskommunikation & Public Engagement

Akademisches Profil

Christoph Bareithers Forschung und Lehre fokussiert auf die ethnografische Analyse digitaler Alltagskulturen und verbindet dabei die Perspektiven der Empirischen Kulturwissenschaft (EKW) mit denen der interdisziplinären Medien- und Digitalanthropologie. Ziel seiner Arbeit ist es, die Transformationen alltäglicher Praktiken und Erfahrungen im Zuge der Digitalisierung (bspw. bedingt durch Social Media, digitale Bildtechnologien, Computerspiele, künstliche Intelligenz) ethnografisch zu beleuchten und dadurch Beiträge zu drängenden gesellschaftspolitischen Debatten zu leisten. Seine Forschung integriert zugleich die Felder der Populärkulturforschung, der Forschung zu Erinnerung, Kulturerbe und Museen, sowie der ethnografischen Emotionsforschung. Die von ihm behandelten Themen umfassen u.a. Gewalt in Computerspielen, digitale Bildkulturen auf Social Media, digitale Transformationen des Holocaust-Gedenkens sowie populistische Wahrheitsbildung in ‚post-faktischen‘ Gesellschaften. Gleichzeitig entwickelt er die Methoden der digitalen Ethnografie und computergestützten Datenanalyse weiter, um den Beitrag der EKW zum wachsenden Feld der Digital Humanities zu stärken (bspw. durch die Zusammenarbeit mit der Informationswissenschaft im Projekt Curating Digital Images). Daran schließt sich auch die Entwicklung neuer Formate für digitale Wissenschaftkommunikation & Public Engagement an (bspw. durch die Entwicklung einer Museums-App im Projekt CHAPTER).

Vita

Seit Oktober 2021: Professor für Empirische Kulturwissenschaft am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen

2017 - 2021: Juniorprofessor für Europäische Ethnologie mit dem Schwerpunkt Medienanthropologie am Institut für Europäische Ethnologie und am Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH), Humboldt-Universität zu Berlin

2016 - 2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen

2016: Deutscher Studienpreis für die Dissertation „Gewalt im Computerspiel: Facetten eines Vergnügens“

2012 - 2015: Promotion an der Universität Tübingen. Titel: Ludisch-virtuelle Gewalt. Facetten eines Vergnügens (summa cum laude).
2009 - 2010: Teaching Assistant an der University of North Carolina at Chapel Hill (USA) mit Schwerpunkt auf German Studies und Cultural Studies
2006 - 2012: Magisterstudium (Magister Artium) an der Universität Tübingen. Hauptfächer: Empirische Kulturwissenschaft, Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Aktuelle Ämter

Seit 2021: Mitglied im ständigen Ausschuss für Forschungsethik und Forschungsdaten der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv)
Seit 2020: Sprecher der Kommission „Digitalisierung im Alltag“ der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv)
Seit 2020: Fellow at the Centre for Digital Anthropology, University College London 
Seit 2020: Advisory Board Member: ERC Project „Surveillance and Moral Community“ (SAMCOM) at Kings College London
Seit 2019: Scientific Editorial Board of HAU: Journal of Ethnographic Theory
Seit 2018: Gründungsmitglied und Mitglied des Zentrumsrats des Robert K. Merton Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung der Humboldt Universität zu Berlin
Seit 2017: Sprecher der Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“ der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv)
Seit 2017: Beiratsmitglied „Fachinformationsdienst (FID) Sozial- und Kulturanthropologie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin
Seit 2017: Board Member: „Digital Ethnology and Folklore Working Group“ (SIEF) 
Seit: 2017: Leitung des „Media & Digital Anthropology Lab“

Ehemalige Ämter

2020 - 2021: Gründungsmitglied Netzwerk Digital Humanities an der Humboldt Universität zu Berlin
2018 - 2021: Mitglied im Institutsrat des Instituts für Europäische Ethnologie an der Humboldt Universität zu Berlin
2017 - 2021: DV/IT-Beauftragter des Instituts für Europäische Ethnologie an der Humboldt Universität zu Berlin
2014 - 2016: Sprecher der Kommission „Digitalisierung im Alltag“ der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv)

Akademische Mitgliedschaften

Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH)
Centre for Digital Anthropology (Fellow) University College London (UCL)
Deutsche Gesellschaft für Volkskunde (dgv)
dgv-Kommission Digitalisierung im Alltag
dgv-Kommission Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung
Digital Ethnology and Folklore Working Group of SIEF
European Association of Social Anthropologists (EASA)
Gesellschaft für Ethnografie (GfE)
International Society for Ethnology and Folklore (SIEF) 
Media Anthropology Network of EASA
Robert K. Merton-Zentrum für Wissenschaftsforschung HU Berlin
Tübinger Vereinigung für Volkskunde (TVV)