Institut für Sportwissenschaft

Kognitive Aktivierung im Sportunterricht

Kognitive Aktivierung, Schülerorientierung und effiziente Klassenführung gelten als theoretisch fundierte sowie empirisch überprüfbare Indikatoren für Unterrichtsqualität. Kognitive Aktivierung ist dabei die Unterrichtsdimension, die am stärksten nach einer fachspezifischen Ausgestaltung (z. B. durch Aufgaben) verlangt. Vor dem Hintergrund des Bildungsauftrages werden kognitiv-reflexive Anteile im Sportunterricht zudem sowohl von kompetenztheoretischer als auch von bildungstheoretischer Seite eingefordert. Das Projekt zielt auf einen Überblick über (nationale wie internationale) empirische Befunde zu einem kognitiv aktivierenden Sportunterricht. 

Um die aktuelle Forschungslage im deutsch- und englischsprachigen Raum zu erfassen, wird ein Scoping Review durchgeführt. Recherchiert wird in nationalen sowie internationalen Datenbanken (u. a. BISP-Surf, Web of Science) zum Zeitraum von 2000 bis 2019. Dabei kommen verschiedene deutsch- und englischsprachige Suchbegriffe zum Einsatz (z. B. Aufgabenkultur, Reflexion, instructional support, cognitive engagement). Die dreischrittige Trefferauswahl (Titel-, Abstract- und Fulltext-Screening) wird anhand definierter Einschlusskriterien (u. a. Setting, Zielgruppe) von zwei Reviewern unabhängig durchgeführt. Die abschließende Datenanalyse der ausgewählten Treffer erfolgt mittels qualitativer Inhaltsanalyse.

Ausgewählte Publikationen

  • Hapke, J. & Waigel, S. (2019). „Sporttreiben mit Köpfchen” – Kognitive Aktivierung im Sportuntericht. In A. Gawatz & K. Stürmer (Hrsg.), Kognitive Aktivierung im Unterricht. Befunde der Bildungsforschung und fachspezifische Zugänge (S. 148-162). Braunschweig: Westermann Gruppe.
  • Sygusch, R. Hapke, J., Liebl, S. & Töpfer, C. (2020, angenommen). Kognitive Aktivierung - zentraler Baustein der EKSpo-Aufgabenkultur zur Kompetenzorientierung im Sportunterricht. in J. Wibowo, C. Krieger, E. Gerlach & F. Bükers (Hrsg.), Aktivierung im Sportunterricht (2. erweiterte Auflage). Hamburg: Universität Hamburg