Tübingen School of Education (TüSE)

Die Tübinger Lehr:werkstatt

Bei der Tübinger Lehr:werkstatt handelt es sich um eine alternative Praktikumsform (Langzeitpraktikum) für Lehramtsstudierende im Bachelor of Education (Lehramt Gymnasium). Anstelle des dreiwöchigen Orientierungspraktikums arbeiten die Studierenden ("Lehr:werker") in der Lehr:werkstatt mit einer Lehrkraft ("Lehr:mentor“) im Tandem zusammen, gestalten und erleben den Schulalltag über ein ganzes Schuljahr hinweg. In verschiedenen Formen des Team-Teachings können sie sich selbst und das Unterrichten erproben. Sowohl Studierende als auch Lehrkräfte und Schulen können von dieser alternativen Praktikumsform profitieren.

Studierende können

Für Lehrkräfte und Schulen bieten sich u.a. folgende Vorteile

Aufbau/Organisation der Lehr:werkstatt

Zwei Blockphasen im September und im Februar wechseln sich mit semesterbegleitenden Phasen ab, in denen die Studierenden einen Tag pro Woche an der Schule sind. Das Praktikum wird durch drei Workshops für alle Tandempartnerinnen und Tandempartner und eine universitäre Veranstaltung für die Lehr:werker begleitet.

Begleitforschung

Im Forschungsnetzwerk wird auch eine Begleitforschung angestrebt. Darüber soll insbesondere geklärt werden, welche Vorteile die Praktikumsform gegenüber herkömmlichen Praktika evidenzbasiert aufweist, aber auch wo Bedarf zur Weiterentwicklung besteht.

TüSE-Ansprechpartnerin für die Lehr:werkstatt
Dr. Kathrin Wenz
kathrin.wenz@uni-tuebingen.de

Ein Projekt der BMW Foundation Herbert Quandt. In Baden-Württemberg in Kooperation mit der Amanda und Erich Neumayer-Stiftung und ihren Partnern.