Institut für Medienwissenschaft

Farbpräferenzen

- ein interdisziplinäres Forschungsvorhaben zum Verhältnis von Farbwahrnehmung und visueller Kultur

Seit Oktober 2015 gefördert im Rahmen der Ausschreibung Exploration FundPlattform 4


Das Projekt Farbpräferenzen – ein interdisziplinäres Forschungsvorhaben zum Verhältnis von Farbwahrnehmung und Kultur dient der systematischen Erforschung von Farbwahrnehmung, Farbpräferenzen und visueller Kultur sowie deren Veränderung infolge der Globalisierung. Ziel des Forschungsverbunds, an dem Medienwissenschaft, Neurowissenschaft, Psychologie, Indologie, Japanologie, Sinologie sowie Designforschung beteiligt sein werden, ist eine interdisziplinäre und methodisch neuartige Auseinandersetzung mit dem Thema Farbe. Innovativ ist das Zusammenspiel von Experiment und kulturwissenschaftlicher Analyse. Am Forschungsstandort Tübingen ergibt sich mit dem breiten Fächerspektrum der Eberhard Karls Universität und seinem Zentrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) sowie dem renommierten Leibniz-Institut für Wissensmedien durch die Kooperation von Medienwissenschaft, Neurowissenschaft, Psychologie und dem Asien-Orient-Institut eine ideale Ausgangslage für die hier angestrebte Form der Farbforschung, die zudem – durch den weiteren Ausbau und die Kooperation dieser Fächer – in die strategischen Planungen des Zukunftskonzepts der Universität Tübingen integriert ist. Zu den insgesamt bereits umfangreichen Vorarbeiten für das Projekt zählt darum auch der aus Mitteln der Exzellenzinitiative geförderte Ausbau der technischen Infrastruktur des ColourLab, welches für die Umsetzung der Forschungsziele des Projektes Farbpräferenzen eine zentrale Rolle spielt. Die Ergebnisse, die durch das Projekt erzielt werden können, sind zudem sowohl grundlagenwissenschaftlich wie auch anwendungsbezogen für große Industriezweige relevant.