Institut für Medienwissenschaft

Prof. Dr. Tanja Thomas

Prof. Dr. Tanja Thomas ist Professorin für Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Transformationen der Medienkultur.

» Zum Lehrstuhl Transformationen der Medienkultur

Universität Tübingen
Medienwissenschaft
Wilhelmstr. 50
72074 Tübingen
Raum 217
+49 7071 29-76816
tanja.thomasspam prevention@uni-tuebingen.de
 

Aktuelle Aktivitäten und Neuigkeiten

Rechte Gewalt erzählen - Doing Memory in Literatur, Theater und Film

Rechte Gewalt, die in der Bundesrepublik Anfang der 1990er Jahre Konjunktur hatte und in den letzten Jahren abermals stark angestiegen ist, ist bis heute nur äußerst lückenhaft aufgearbeitet und wird öffentlich kaum erinnert. Wenn überhaupt, herrschen Täterperspektiven im Rahmen eines rein ‚weißen‘ Erinnerungsrahmens vor, die Stimmen der Opfer bleiben ungehört. Ausgehend von der Beobachtung, dass mit der gesellschaftlichen Missachtung dieser Gewalt eine zweite Traumatisierung stattfindet, fragt der Band nach Formen, Leistungen und Defiziten der dokumentarischen wie fiktionalen Aufarbeitung rechter Gewalt in Literatur, Theater und Film.



Sprechstunde

Achtung: Während der vorlesungsfreien Zeit findet die Sprechstunde nur an folgenden Terminen statt:

03.08., 17.08., 21.09., 12-10., jeweils 13-15h
sowie nach Vereinbarung

Bitte nutzen Sie zur Terminbuchung den folgenden Link; hier finden Sie weiterführende Informationen und Hinweise zur Vorbereitung eines Gesprächstermins.

 Online Terminbuchung

Das Profil

Zu Forschungsschwerpunkten und zentralen Themengebieten von Tanja Thomas gehören (Kritische) Medien-, Kommunikations- und Kulturtheorien, Mediensoziologie, Feministische Medien- und Kommunikationswissenschaft; Cultural (Media) Studies, Erinnerungsforschung in Medienkulturen. In ihren aktuellen Forschungsprojekten beschäftigt sich Tanja Thomas mit der Weiterentwicklung kultur- und gesellschaftstheoretisch fundierter Medien- und Kommunikationstheorien und widmet sich der Analyse von Protest in postmigrantischen Gesellschaften sowie Praktiken der Erinnerung an rechte Gewalt in gegenwärtigen Medienkulturen. Die Forschung zielt beispielsweise darauf, Potenziale dezentraler Kommunikation und translokaler bzw. transkultureller Handlungsfähigkeit qua Medien und Medienhandeln zu untersuchen. So lassen sich u.a. Fragen danach diskutieren, wie sich in solchen Konfigurationen transkulturelle Öffentlichkeiten erzeugen, Anerkennung erreichen und Solidarisierungsprozesse auslösen lassen, die zu sozialen Transformationen einen Beitrag leisten können.

Bis 2019 leitete Tanja Thomas die von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Nachwuchsforscher*innengruppe „Transkulturelle Öffentlichkeiten und Solidarisierung in Medienkulturen“, derzeit ist sie Coleiterin des Graduiertenkollegs Rechtspopulismus und exkludierende Solidarität. Zur Website des Graduiertenkollegs.

Curriculum Vitae

Tanja Thomas studierte Bildende Kunst und Kunsterziehung sowie Germanistik in Saarbrücken, Medienwissenschaft/Medienpraxis in Tübingen (als Stipendiatin der Fazit-Stiftung) sowie ‚Migration’ im Rahmen der International Women’s University. Als Stipendiatin der Hans Böckler Stiftung promovierte sie in Tübingen mit der Arbeit „Deutsch-Stunden. Zur Konstruktion nationaler Identität im Fernsehtalk“. Danach lehrte und forschte sie als Mitarbeiterin an der Technischen Universität Ilmenau und trat im Jahr 2004 eine Juniorprofessur für Kommunikationswissenschaft und Medienkultur in Lüneburg an. Während dieser Zeit wurde sie zweimal mit einem Lehrpreis sowie mit einem Preis als Nachwuchsforscherin ausgezeichnet. Nach Vertretung einer Professur für Mediensoziologie in Gießen wurde sie 2012 zur Universitätsprofessorin in Lüneburg ernannt. Zuletzt war sie als Professorin für Kommunikations- und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt vergleichende Kulturanalyse in Bremen tätig. Im Rahmen von Fellowships und Gastaufenthalten hat Tanja Thomas u.a. in Salzburg, Peking und New York geforscht. Im WS 2019/20 war Prof. Dr. Tanja Thomas als „Risbanken Alexander von Humboldt Fellow“ an der Södertörn Högskola Stockholm zu Gast.

Sonstige (medien-)wissenschaftliche Aktivitäten

Abgeschlossene drittmittelgeförderte Forschungsprojekte

Projekttitel:

„Das Unwort erklärt die Untat“. Die Berichterstattung über die NSU-Morde – eine Medienkritik (die Publikation zum Projekt ist als Download verfügbar unter www.otto-brenner-shop.de/publikationen/obs-arbeitshefte/)

Fördernehmer:
Tanja Thomas, Fabian Virchow (FH Düsseldorf), Elke Grittmann (Leuphana Universität Lüneburg)

Mitarbeiterinnen:
Ronja Röckemann, Dr. Derya Gür-Şeker

Gefördert durch:
Otto Brenner Stiftung

Die wichtigsten Publikationen

Vollständige Publikationsliste als PDF-Datei