Uni-Tübingen

Aktuelles

22.04.2020

Ausweitung digitaler Angebote im Zuge der Corona-Pandemie

Die Unibibliothek setzt vermehrt auf Digitalisierung und bietet neue Services an

Foto mit gesperrtem Ausleihzentrum der UB
Gesperrtes Ausleihzentrum der UB

Seit Freitag, 20. März 2020, ist die Universitätsbibliothek für den Publikumsverkehr geschlossen. Um die Versorgung für Lehre, Studium und Forschung mit wissenschaftlicher Literatur während der aktuellen Lage weiterhin sicherzustellen, erweitert die Universitätsbibliothek ihre digitalen Angebote. Studierende und Forschende können via VPN-Zugang auch während der Schließung auf ein umfangreiches Angebot an elektronischen Medien zugreifen. Insgesamt stehen rund 350.000 E-Books und über 32.500 digitale Zeitschriften zur Verfügung. Darüber hinaus weitet die Bibliothek ihre Dienstleistungen um zahlreiche neue digitale Services aus.

Tübinger Aufsatzdienst - jetzt auch für Studierende
Studierende oder Forschende, die dringend einen Aufsatz aus einer Fachzeitschrift benötigen, können diesen über den Tübinger Aufsatzdienst (TAD) bestellen. Über den TAD werden die Artikel kostenlos als PDF elektronisch zugesandt. 

Scandienst für Sammelbände
Auch Beiträge aus Sammelwerken, die nur gedruckt in Tübingen vorhanden sind, können derzeit über den kostenlosen Scandienst der Universitätsbibliothek angefordert werden. Wissenschaftler/innen und Studierende senden dazu einen Auftrag von ihrer dienstlichen bzw. studentischen Mailadresse an magazinspam prevention@ub.uni-tuebingen.de. Wichtig: Die E-Mail muss Titel, Verfasser und Seitenangabe des Aufsatzes (von-bis), Titel des Sammelwerks, Signatur und Standort des Sammelwerks in der Universitätsbibliothek enthalten. 

Anschaffungsvorschläge für E-Medien
Mitglieder der Universität Tübingen können E-Books zum Kauf vorschlagen, die sie für wichtig halten oder dringend benötigen. Der Erwerb von Werken in digitaler Form kann über das Anschaffungsformular der Universitätsbibliothek vorgeschlagen werden. Dies gilt für alle Medien, die entweder noch nicht oder bisher nur gedruckt in Tübingen vorhanden sind. Die Bibliothek wird daraufhin prüfen, ob die Beschaffung eines E-Books möglich ist.

Kostenlose Verlagsangebote 
Neben den von der Universitätsbibliothek lizenzierten elektronischen Zeitschriften, Büchern und Datenbanken stellen derzeit einige Verlage aus Anlass der Corona-Krise vorübergehend kostenlos Inhalte zur Verfügung oder erweitern die Nutzungsbedingungen der lizenzierten Angebote. Diese können von Angehörigen der Universität Tübingen über Shibboleth bzw. VPN auch im Fernzugriff genutzt werden.

Zeitschriften-Alertdienst – Paperboy 
Alle Forschenden und Studierenden, die sich laufend über den Inhalt wichtiger Zeitschriften informieren wollen, können den "elektronischen Umlauf" Paperboy nutzen. Derzeit können hier Inhaltsverzeichnisse von Zeitschriften der Fächer Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Sportwissenschaften, Klassische Philologie und Physik abonniert werden. Sobald ein neues Heft erscheint, werden die Abonnenten automatisch per E-Mail informiert und können die Aufsätze bei vielen Zeitschriften direkt als elektronischen Volltext lesen, herunterladen oder innerhalb von Paperboy auf eine Leseliste legen. Weitere Wissenschaftsbereiche folgen. Für Theologen und Religionswissenschaftler besteht die Möglichkeit, den Alertdienst in Index Theologicus bzw. RelBib zu nutzen.

Härtefallausleihe 
Für Wissenschaftler/innen oder Examenskandidaten/innen, die während der Schließung der Bibliothek dringend Literatur benötigen, ist in begründeten Ausnahmefällen eine Notfallausleihe möglich. Interessierte, die dringend Literatur aus den Beständen der Universitätsbibliothek für ihre Forschung oder die Abschlussarbeit benötigen, können sich an ausleihzentrumspam prevention@ub.uni-tuebingen.de wenden. Auch einige Fachbibliotheken bieten eine Notausleihe an.

Selbstlernangebote
Da derzeit keine Schulungen und Workshops stattfinden können, bietet die Universitätsbibliothek online zahlreiche Selbstlernangebote für zu Hause an. Die Themen reichen von der Recherche in Datenbanken, überregionalen Katalogen und Suchmaschine über Literaturverwaltungsprogramme (Citavi, Endnote, Zotero) bis hin zum richtigen Zitieren und dem Zugriff auf Pressedatenbanken.

Terminvergabe für Lehrende
Dozierenden, die für ihre wissenschaftliche Arbeit oder die Vorbereitung von Lehrveranstaltungen mehrere Bücher sichten müssen, bietet die UB die Möglichkeit, sich direkt in der Bibliothek mit Literatur zu versorgen. Hierzu ist es zwingend notwendig, einen persönlichen Termin per E-Mail unter informationspam prevention@ub.uni-tuebingen.de zu vereinbaren. Falls gewünscht, legt das Team der Universitätsbibliothek gerne eine Vorauswahl bereit. Auch viele dezentrale Fachbibliotheken gewähren den Zugang zu den Bibliotheksräumen nach persönlicher Anmeldung per E-Mail. Ansprechpartner/innen sind hier die jeweiligen Bibliothekarinnen und Bibliothekare vor Ort. 

Kontaktmöglichkeiten während Bibliotheksschließung
Bei Fragen steht das Team der Universitätsbibliothek gerne zur Verfügung: Entweder via WhatsApp +49 (0)1575-9087230 oder Montag bis Freitag zwischen 10 Uhr und 16 Uhr telefonisch unter +49 7071 29-72846. Gerne beantworten die Kolleginnen und Kollegen auch Anfragen, die per E-Mail unter informationspam prevention@ub.uni-tuebingen.de eingehen. 

„Unsere Aufgabe als Universitätsbibliothek, verlässliche wissenschaftliche Informationen bereitzustellen ist in der derzeitigen Lage von besonderer Bedeutung. Mit der Ausweitung digitaler Angebote und zusätzlichen Services wollen wir sicherstellen, dass sowohl Forschende als auch Studierende trotz Schließung der Bibliothek Zugang zu diesem Wissen haben“, sagt Dr. Marianne Dörr, Direktorin der Universitätsbibliothek. 

Ina Pfeifer

Zurück