Botanischer Garten

Aktuelles im Botanischen Garten

Der Botanische Garten hat geöffnet!

Bitte halten Sie Abstand von anderen Personen. In den Gebäuden gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Herzlich willkommen zurück im Botanischen Garten und Arboretum!

Online-Vortrag am Sonntag, den 13. Juni 14 Uhr

Vom Emei Shan ins tibetische Hochgebirge - die Pflanzenwelt im Westen Szechuans

von Dr. Hartwig Schepker, Rhododendronpark Bremen

Schon vor 100 Jahren war die im Westen Chinas gelegene Provinz Sichuan Ziel professioneller Pflanzenjäger aus Europa. So stammen vom heiligen Berg Emei Shan viele der bekanntesten Ziersträucher, und an den Hängen der tibetischen Himalaya-Ausläufer wurden die heute als selbstverständlicher Teil unserer Gärten angesehenen Lilien und Scheinmohne gesammelt. Insbesondere der Westen Sichuans wartet mit grandiosen Landschaften auf. Berge und Hochebenen wechseln sich ab, das Klima reicht von subtropisch bis alpin. Entsprechend vielfältig ist die Pflanzenwelt, in der Rhododendron eine herausragende Rolle spielen. Neben Yunnan ist Sichuan das Zentrum der weltweiten Verbreitung dieser Gattung.

Der Vortrag findet online statt. Nach der Anmeldung unter
anmeldungspam prevention@botgarten.uni-tuebingen.de
bis zum Samstag den 12. Juni, 16 Uhr erhalten Sie die Zugangsdaten für das Zoom-Meeting.

Artenkenntnis-Zertifikat

Anmeldung zu Prüfungen jetzt möglich!

Solide Artenkenntnisse und ein Verständnis für ökologische Zusammenhänge sind unabdingbares Handwerkszeug in vielen Bereichen, in denen die Natur Gegenstand von Forschung, Bewertung, Planung und Schutz ist. Es werden Fachpersonen gebraucht, die diese Kompetenzen im Ehrenamt oder beruflich einsetzen möchten. Das Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Tübingen bietet ab sofort die Zertifizierung von botanischen Artenkenntnissen an, zunächst auf zwei Niveaustufen (Kenntnisse von 200 und 400 Pflanzenarten sowie Kenntnisse zu Gattungen, Familien und der Artbestimmung).

Informationen und Anmeldung

Basierend auf dem erfolgreichen Vorbild in der Schweiz werden seit vergangenem Jahr Zertifikatsprüfungen in Feldbotanik auch in Südwestdeutschland angeboten. Für die aktuell drei Niveaustufen müssen 200, 400 bzw. 600 Pflanzenarten und wichtige Gattungen und Familien angesprochen sowie unbekannte Arten bestimmt werden können. Das Angebot erfüllt die Anforderungen an einen transparenten, vergleichbaren und praxisorientierten Leistungsnachweis.

Dazu nehmen die Universitäten Freiburg, Tübingen, Hohenheim und Koblenz-Landau künftig Prüfungen ab. Detaillierte Prüfungsanforderungen sowie eine Termin-Übersicht finden Sie auf den Webseiten der Hohenheimer Gärten

 

progressio

Vier eigenwillige Wunderkammern – inspiriert vom Botanischen Garten

Ausstellung im Foyer der Gewächshäuser

14. März 2021 bis 13. Februar 2022

Gisella Codara – Porzellan
Heidi Degenhardt – Porzellan
Lissi Maier-Rapaport – Mosaik
Eva Funk-Schwarzenauer – Keramik

 

Öffnungszeiten: Mo-Fr 08:00-16:30 Uhr,
Sa-So 10:00-16:30 Uhr // Eintritt frei

Video-Führung durch die Dionysiensammlung

Die Dionysien blühen!

Reviergärtner Michael Mauser erklärt in dieser Video-Führung einiges zu dieser interessanten Pflanzengattung, aber auch über die Spezialsammlung hier im Botanischen Garten der Universität Tübingen. 

(24. Februar 2021, 17 Minuten)

"Falsche Fuchsien" im Botanischen Garten

Der Botanische Garten der Universität Tübingen hat eine bemerkenswerte Sammlung von Fuchsien. Viele dieser „wilden“ Fuchsienarten sind normalerweise im Subtropenhaus des Botanischen Gartens in Tübingen zu sehen, das derzeit jedoch leider geschlossen ist. Neben all diesen Fuchsien kann man hier auch einige „falsche Fuchsien“ entdecken, deren Blüten Fuchsienblüten ähneln, aber trotz augenscheinlicher Ähnlichkeit nicht mit den Fuchsien verwandt sind.

Fuchsien (Gattung Fuchsia) gehören zur Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae) und sind meist gekennzeichnet durch eine lange Blütenröhre. Es gibt etwa 100 Arten weltweit, die meisten davon ist Südamerika. Hier kommt auch oft Kolibri-Bestäubung vor.

Wenn man genau hinsieht, erkennt man bei den "Echten Fuchsien" den unterständigen Fruchtknoten, an den sich zunächst eine Blütenröhre anschließt. Die Kelch- und Kronblätter stehen quasi am Ende dieser Röhre. Fuchsienblüten sind immer vierzählig.

Einige der "Falschen Fuchsien" möchten wir Ihnen hier vorstellen:

*wird immer wieder ergänzt*

Schmetterlingsblüte & Hülsenfrucht

Ausstellung zur Vielfalt und Nutzung der Familie Fabaceae

9. Februar 2020 bis 14. Februar 2021 im Foyer der Gewächshäuser