Botanischer Garten

Aktuelles im Botanischen Garten

PflanzenVielfalt 1969-2019

50 Jahre Botanischer Garten auf der Morgenstelle

Wir feiern Jubiläum mit Ausstellungen, Führungen, Vorträgen und einem Festakt am Sonntag, den 2. Juni 2019!

Vortrag am Sonntag, den 1. September, 11 Uhr

Ist Naturschutz für Botanische Gärten wichtig? Sind Botanische Gärten für den Naturschutz wichtig?

Dr. Michael Burkhart und Dr. Daniel Lauterbach, Botanischer Garten der Universität Potsdam

Eine relativ neue Aufgabe Botanischer Gärten umfasst den Natur- und Artenschutz: seltene und gefährdete Pflanzenarten werden in Zusammenarbeit mit den zuständigen Naturschutzbehörden in botanischen Gärten in „Erhaltungskultur“ genommen, Besucherinnen und Besuchern präsentert und im Idealfall auch wieder ausgesiedelt, um die Populatonen am Naturstandort zu stärken.

 

Großer Hörsaal der Botanik (N10), Auf der Morgenstelle 3

Eintritt frei, Spenden sind willkommen!

Acolon, Bacchus, Syrah: weiß-rote Vielfalt im Weinberg des Botanischen Gartens

durch den Weinberg des Botanischen Gartens

Öffentliche Führung, am Sonntag, den 8. September um 14 Uhr

mit Winzer Christian Gugel

Treffpunkt: am Haupteingang

Eintritt frei, über Spenden freuen wir uns!

Ausstellung: 50 Jahre Botanischer Garten auf der Morgenstelle

Eröffnung am Sonntag, den 10. März 2019 um 14 Uhr im Foyer der Gewächshäuser

Der Botanische Garten ist eine Einrichtung der Universität Tübingen, die seit mehreren Jahrhunderten Aufgaben in Lehre und Forschung übernimmt. Über diese lange Zeit haben sich nicht nur manche Aufgaben verändert, auch ist der Garten gewachsen und wurde mehrfach in Tübingen verlegt. Seit 50 Jahren befindet er sich nun auf der Morgenstelle – oder genauer: „ob der Stelle“. In den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde hier von renommierten Architekten und begeisterten Botanikern zwischen Obstbäumen und Wacholderbüschen eine Anlage geschaffen, die auch heute noch Tag für Tag Studierende und andere Besucherinnen und Besucher verblüfft und begeistert.

Anlässlich dieses Geburtstages lässt sich der Botanische Garten hinter die Kulissen blicken und zeigt im Rahmen einer Ausstellung viel Interessantes zur Entstehung der Anlage und dem „Schaffen“ im Betrieb des Botanischen Gartens. Vor welchen Herausforderungen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter manchmal stehen, welche Aufgaben neu dazugekommen sind und welche Themen heute noch so aktuell sind wie vor 50 Jahren, werden auf Infoplakaten, in den Vitrinen und mit vielen Fotografien, Zitaten und Zeitungsausschnitten geschildert und bebildert.

 

Im Foyer der Gewächshäuser.

Eintritt frei, der Garten freut sich aber über Spenden.

Ausstellung

"Frucht der Arbeit – Pflanzennutzung im Spannungsfeld der Globalisierung":

Stationentafeln im Botanischen Garten der Universität Tübingen

„Die Frucht der Arbeit“ ist eine Ausstellung mit Stationenpfad, welche seit Sommer 2016 im Botanischen Garten Tübingen gezeigt wird. Die Ausstellung besteht aus 10 Stationen, die direkt vor den einzelnen Pflanzen im Gartenareal installiert sind. Die Installation beleuchtet das weltumspannende Beziehungsgefüge moderner Pflanzennutzung: Mit Geschichten aus den Produktionsländern unserer exotischen Alltagspflanzen werden die Verbindungen zwischen unserem Lebensstil und dem Lebensinhalt vieler Menschen rund um den Erdball verdeutlicht. So wird das Netz an weltumspannenden Nachhaltigkeitskonzepten sichtbar, die im Beziehungsgefüge moderner Pflanzennutzung tagtäglich von zentraler Bedeutung sind.

Dr. Marian Lechner entwickelte das Ausstellungskonzept im Zuge seiner Promotion an der Universität Tübingen mit dem Ziel, Perspektivenübernahme als nachhaltigkeitsrelevante Kompetenz zu fördern.