Botanischer Garten

Aktuelles im Botanischen Garten

Samenmarkt

Alte, regionale und samenechte Sorten

Sonntag, den 1. März von 10 bis 15 Uhr.

Vortrag um 11 Uhr: Bohne, Erbse & Co: Die Rolle der Leguminosen in einem künftig nachhaltigen Ernährungssystem (Henrik Maaß, Uni Hohenheim)

Kinderprogramm der Grünen Werkstatt,

Kaffee & Kuchen vom Förderkreis des Botanischen Gartens

im Foyer der Hörsäle Auf der Morgenstelle 3
 

 

Vortrag am Sonntag, den 1. März, 11 Uhr

Bohne, Erbse & Co: Die Rolle der Leguminosen in einem künftig nachhaltigen Ernährungssystem

Henrik Maaß, Forschungszentrum für Globale Ernährungssicherung und Ökosysteme, Universität Hohenheim

Hülsenfrüchte aus der Familie der Leguminosen sind unentbehrlich für ein nachhaltiges Agrar- und Lebensmittelsystem. Diese alte Wissen darum spiegelt sich aktuell jedoch weder auf den Äckern noch auf den Tellern Europas wider. Wie konnte es dazu kommen und wie können Produktion und Verwendung von Hülsenfrüchten wissenschaftlich fundiert und zukunftsfähig wieder angekurbelt werden? Welche Rahmenbedingungen in Politik und Gesellschaft sind dazu notwendig?

Das erklärt Henrik Maaß anhand des Forschungsprojektes TRUE ("Transition paths for sustainable legume based systems in Europe" / "Entwicklungspfade für nachhaltige leguminosenbasierte Systeme in Europa"), an dem aus 10 europäischen Ländern 24 Projektpartner beteiligt sind.

Der Vortrag findet im Rahmen des Samenmarktes statt.

 

Großer Hörsaal der Botanik (N10), Auf der Morgenstelle 3

Eintritt frei, Spenden sind willkommen!

 

Schmetterlingsblüte & Hülsenfrucht

Ausstellung zur Vielfalt und Nutzung der Familie Fabaceae

9. Februar 2020 bis 14. Februar 2021 im Foyer der Gewächshäuser

Ausstellung

"Frucht der Arbeit – Pflanzennutzung im Spannungsfeld der Globalisierung":

Stationentafeln im Botanischen Garten der Universität Tübingen

„Die Frucht der Arbeit“ ist eine Ausstellung mit Stationenpfad, welche seit Sommer 2016 im Botanischen Garten Tübingen gezeigt wird. Die Ausstellung besteht aus 10 Stationen, die direkt vor den einzelnen Pflanzen im Gartenareal installiert sind. Die Installation beleuchtet das weltumspannende Beziehungsgefüge moderner Pflanzennutzung: Mit Geschichten aus den Produktionsländern unserer exotischen Alltagspflanzen werden die Verbindungen zwischen unserem Lebensstil und dem Lebensinhalt vieler Menschen rund um den Erdball verdeutlicht. So wird das Netz an weltumspannenden Nachhaltigkeitskonzepten sichtbar, die im Beziehungsgefüge moderner Pflanzennutzung tagtäglich von zentraler Bedeutung sind.

Dr. Marian Lechner entwickelte das Ausstellungskonzept im Zuge seiner Promotion an der Universität Tübingen mit dem Ziel, Perspektivenübernahme als nachhaltigkeitsrelevante Kompetenz zu fördern.