Botanischer Garten

Aktuelles im Botanischen Garten

Der Botanische Garten hat geschlossen!

Die aktuelle Coronaverordnung sieht Kontaktdatenerhebung beim Besuch des Gartens vor - das können wir personell leider nicht stemmen und mussten daher schließen. Wir versuchen gemeinsam mit der Univeristätsleitung eine Lösung zu finden!

Führungen können gebucht werden!

Online-Vortrag am Sonntag, den 7. November 11 Uhr

Vom Hochgebirge bis zur Steppe: Bulgariens reiche Pflanzenwelt

von Michaela Yordanova, Bulgarien

Die geografische Lage, das Klima und das vielfältige Relief sind die unmittelbare Ursachen für die hohe Biodiversität des kleinen, osteuropäischen Landes Bulgarien. Von den Gebirgen bis zum Meer zeigen typische Pflanzengesellschaften eine charakteristische Flora, begleitet von vielen Insekten- und bei uns selten gewordenen Vogelarten. Von Bulgarien aus nimmt uns die Botanikerin  in ihrem Online-Live-Vortrag mit zu einer abwechslungsreichen botanischen Reise durch wunderbare Landschaften.

Der Vortrag findet online statt, bitte melden Sie sich an über anmeldungspam prevention@botgarten.uni-tuebingen.de

Sie bekommen den Link zum Vortrag dann per Email zugeschickt.

 

Neue Wilde – Globalisierung in der Pflanzenwelt

Ausstellung im Freigelände

Unter dem Titel "Neue Wilde - Globalisierung in der Pflanzenwelt" bietet der Verband Botanischer Gärten e.V. eine Tafelausstellung und eine zugehörige Broschüre an. Start der Ausstellung ist die Woche der Botanischen Gärten vom 12. bis 20. Juni 2021. Die Ausstellung wird bundesweit (und in Österreich) in vielen Mitgliedsgärten gezeigt, oft bis in den späten Herbst hinein, hier in Tübingen bis zum 31. Oktober 2021.
Mit der Ausstellung, der Broschüre, aber auch vielen geplanten Begleitveranstaltungen wie Führungen, Vorträgen und Workshops kommen die Botanischen Gärten einer Aufgabe nach, die im Aktionsplan der EU Verordnung Nr. 1143/2014 verankert ist. Durch Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit werden Besucher*innen für das Thema invasive Arten sensibilisiert.
Diese Ausstellung erklärt alles Wissenswerte über Reisewege und Pflanzeneigenschaften, die Invasivität begünstigen, sowie über Eigenschaften, die invasible Standorte kennzeichnen. Es wird die Bedeutung von Botanischen Gärten und Privatgärten als Keimzelle für die Ausbreitung von Neophyten sowie die Risiken und Chancen neuer Pflanzenarten thematisiert.

progressio

Vier eigenwillige Wunderkammern – inspiriert vom Botanischen Garten

Ausstellung im Foyer der Gewächshäuser

14. März 2021 bis 13. Februar 2022

Gisella Codara – Porzellan
Heidi Degenhardt – Porzellan
Lissi Maier-Rapaport – Mosaik
Eva Funk-Schwarzenauer – Keramik

 

Öffnungszeiten: Mo-Fr 08:00-16:30 Uhr,
Sa-So 10:00-16:30 Uhr // Eintritt frei

Video-Führung durch die Dionysiensammlung

Die Dionysien blühen!

Reviergärtner Michael Mauser erklärt in dieser Video-Führung einiges zu dieser interessanten Pflanzengattung, aber auch über die Spezialsammlung hier im Botanischen Garten der Universität Tübingen. 

(24. Februar 2021, 17 Minuten)

"Falsche Fuchsien" im Botanischen Garten

Der Botanische Garten der Universität Tübingen hat eine bemerkenswerte Sammlung von Fuchsien. Viele dieser „wilden“ Fuchsienarten sind normalerweise im Subtropenhaus des Botanischen Gartens in Tübingen zu sehen, das derzeit jedoch leider geschlossen ist. Neben all diesen Fuchsien kann man hier auch einige „falsche Fuchsien“ entdecken, deren Blüten Fuchsienblüten ähneln, aber trotz augenscheinlicher Ähnlichkeit nicht mit den Fuchsien verwandt sind.

Fuchsien (Gattung Fuchsia) gehören zur Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae) und sind meist gekennzeichnet durch eine lange Blütenröhre. Es gibt etwa 100 Arten weltweit, die meisten davon ist Südamerika. Hier kommt auch oft Kolibri-Bestäubung vor.

Wenn man genau hinsieht, erkennt man bei den "Echten Fuchsien" den unterständigen Fruchtknoten, an den sich zunächst eine Blütenröhre anschließt. Die Kelch- und Kronblätter stehen quasi am Ende dieser Röhre. Fuchsienblüten sind immer vierzählig.

Einige der "Falschen Fuchsien" möchten wir Ihnen hier vorstellen:

*wird immer wieder ergänzt*