Uni-Tübingen

Aktuelles

26.11.2015

„Inklusion statt Perfektion“ - 1. Preis für Tübinger Studierende beim Kurzfilmwettbewerbs „DUICHWIR – Alle inklusive“

Sozialministerin Katrin Altpeter: „Ich bin sehr beeindruckt, mit welcher Kreativität sich die Studentinnen und Studenten mit dem Thema Inklusion auseinandergesetzt haben“

Siegerteam „Inklusion statt Perfektion“ (von links): Jo Bischofberger, Miriam Lenz, Carina Diener, Valerie He, mit Katrin Altpeter (Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, 3. von links) und Gerd Weimar (Beauftragter der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen in Baden-Württemberg, ganz rechts). Fotos: Sozialministerium Baden-Württemberg

Sozialministerin Katrin Altpeter hat am 26. November in Stuttgart die Gewinnerinnen und Gewinner eines im Rahmen der Öffentlichkeitskampagne „DUICHWIR – alle inklusive“ ausgelobten Kurzfilmwettbewerbs ausgezeichnet. Medienstudentinnen und -studenten der Universitäten Tübingen und Freiburg sowie der PH Karlsruhe hatten sich mit selbst geschriebenen und selbst produzierten Beiträgen rund um das Thema Inklusion an dem Wettbewerb des Sozialministeriums beteiligt. Internet-User und ein Expertenteam hatten aus den zehn eingereichten Kurzfilmen drei Gewinnerfilme ausgewählt, die im Rahmen der Preisverleihung gezeigt wurden.

Als bester Film ausgezeichnet wurde der Beitrag „Inklusion statt Perfektion“ von Studierenden der Universität Tübingen. Das Besondere an dem aufwändig gestalteten Film: Hier agieren keine Menschen, sondern Legomännchen vor der Kamera. „Die in dem Film enthaltenen Botschaften bringen genau auf den Punkt, was Inklusion bedeutet“, sagte Ministerin Altpeter und zitierte in ihrer Laudatio einige Passagen: „Inklusion bedeutet dazuzugehören. Inklusion bedeutet nicht, dass jeder alles können muss; es bedeutet, dass jeder das tun darf, was ihm Spaß macht. Inklusion bedeutet, ganz selbstverständlich Zeit miteinander zu verbringen.“ Mit dem 1. Preis verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro.

Der zweite Preis und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro gingen an den Film „Cafe Comba“, den Studentinnen und Studenten der PH Karlsruhe eingereicht hatten. Ministerin Altpeter: „Die Filmemacher haben in ihrem Porträt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Cafe Comba“ in Karslruhe dessen Grundgedanken – die Zusammenarbeit von Jugendlichen mit und ohne Behinderungen – aufgegriffen. Deshalb stehen in dem Film die Jugendlichen nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera. Sehr beeindruckend!“

Der dritte Preis und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro gingen an den Film „Diversity wins“ von Studentinnen und Studenten der Universität Tübingen. „Obwohl der Film ganz ohne Worte auskommt, wird auf eindrucksvolle Art und Weise gezeigt, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, Inklusion im Bereich des Sports zu leben“, sagte Ministerin Altpeter. Sie betonte den großen Aufwand, den die Studierenden für den Film auf sich genommen haben. „Am Beispiel von sechs verschiedenen Sportvereinen zeigen Sie, wie Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam aktiv sind und dabei voneinander lernen und voneinander profitieren. Das hat nicht nur die Internet-User, sondern auch die Jury überzeugt.“

Die Ministerin dankte allen Studentinnen und Studenten für die Beteiligung an dem Wettbewerb: „Im Internet haben sich rund 24.000 Personen die eingereichten Filmbeiträge angeschaut. Diese hohen Zugriffszahlen zeigen, dass der Wettbewerb erheblich dazu beigetragen hat, das Thema Inklusion in die Öffentlichkeit zu tragen. Und genau das wollten wir erreichen.“

Siegerteam: Inklusion statt Perfektion — mit Miriam Lenz, Johannes Bischofberger, Carina Diener und Valerie-Anna Heck.
Platz 3: Diversity Wins — mit Amani Hussein, Gerd Weimer, Katrin Altpeter MdL, Katharina Schlusche, Vincent Bruno Schulz und Alexa Vogel.

Ergänzende Informationen:

1. Preis „Inklusion statt Perfektion“:

www.youtube.com/watch

2. Preis „Cafe Comba“:

www.youtube.com/watch

3.Preis „Diversity wins“:

www.youtube.com/watch


Die Gewinnerfilme und alle anderen eingereichten Beiträge finden Sie im Internet unter:

www.youtube.com/watch

Kontakt:

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung,
Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit
Anna Zaoralek
E-Mail: anna.zaoralek@sm.bwl.de

Zurück