Uni-Tübingen

attempto online

21.01.2021

DFG fördert den Fachinformationsdienst Kriminologie für weitere drei Jahre

Universitätsbibliothek und Institut für Kriminologie erneut erfolgreich beim Förderprogramm „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“

Die Universitätsbibliothek Tübingen und das Institut für Kriminologie waren mit ihrem gemeinsamen Antrag für einen Fachinformationsdienst Kriminologie bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erneut erfolgreich. Der Fachinformationsdienst (FID) Kriminologie in Tübingen wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft ab 2021 für weitere drei Jahre mit einer Summe von rund einer Million Euro gefördert. 

Der FID unterstützt die kriminologische Forschung auf zweifache Weise: Zum einen stellt der FID ein umfangreiches Angebot an in- und ausländischer kriminologischer Literatur bereit, zum anderen ermöglicht er den Zugang zu der in Tübingen erstellten internationalen Open Access Fachdatenbank „KrimDok“ (https://krimdok.uni-tuebingen.de/). Sie enthält schon jetzt rund 260.000 Nachweise zu Büchern, Aufsätzen und Statistiken. Die Integration einer bisher eigenständigen Datenbank mit dem Schwerpunkt Strafvollzug, die für die neue Förderphase vorgesehen ist, wird diese Zahl noch einmal deutlich erhöhen. 

Zudem wird der direkte Zugriff auf Volltexte aus der Datenbank heraus durch einen Zweitveröffentlichungsservice ausgebaut. Der FID unterstützt damit die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, ihre Aufsätze urheberrechtskonform im Open-Access bereitzustellen. Ein weiterer innovativer Schwerpunkt liegt in der Ermittlung und im systematischen Nachweis von Forschungsdaten der Kriminologie.

Mit den „Fachinformationsdiensten für die Wissenschaft“ hat die DFG seit 2013 ein Förderprogramm eingerichtet, das Bibliotheken in ihrer Servicerolle und mit ihren Dienstleistungen für die Wissenschaft stärken soll. Die Bibliotheken sollen maßgeschneiderte Angebote für einzelne Disziplinen entwickeln, indem sie die forschungsrelevanten Materialien und Ressourcen bereitstellen, die über die bibliothekarische Grundversorgung hinausgehen.

Beschreibungen zu allen Diensten und Angeboten des FID Kriminologie unter: https://krimdok.uni-tuebingen.de/

Verantwortliche: Dr. Marianne Dörr (Direktorin der Universitätsbibliothek Tübingen)
Prof. Dr. Jörg Kinzig (Direktor des Instituts für Kriminologie)

Zurück