Uni-Tübingen

Asya Achimova

 

Email: asya.achimovaspam prevention@uni-tuebingen.de

Bürozeiten:

Montag und Mittwoch: Wilhelm-Schickard-Institut, Rm. C419, Sand 14, 72076 Tübingen
Dienstag, Donnerstag und Freitag: Keplerstr. 2, Rm. 093, 72074 Tübingen

Sprechstunde: Dienstag, 10:00-12:00 Uhr, Keplerstr. 2 Rm. 093

Biographie

  • Geboren in Perm, Russia
  • 2002 – 2007 Undergraduate studies at Perm State University, Department of Philology. Diploma in English Language and Literature
  • 2008 – 2014  Ph.D. in Kognitiver Psychologie an der Rutgers University, New Jersey.
  • 2014 Ph.D. in Psychologie, Betreuer: Julien Musolino und Viviane Déprez
  • 2015 – 2016 Lehrbeauftragte für Linguistik an der Universität Leipzig
  • 2016 – 2018 Gastdozentin an der Wayne State University, Detroit
  • seit September 2018 Post-Doc am GRK 1808:  “Ambiguität – Produktion und Rezeption” an der Eberhard Karls Universität Tübingen

 

Forschungsinteressen

Ich interessiere mich für Ambiguitätsauflösung in Sätzen mit Mengenwörtern. Mengenwörter wie alle, jede, einige oder viele interagieren mit anderen Elementen eines Satzes und schaffen eine Skopusambiguität, die mehrere Lesarten des selben Satzes erlaubt. Zum Beispiel läßt sich der Satz Jedes Kind sah einen Film als Beschreibung einer Situation lesen, in der alle Kinder den selben Film sahen oder alternativ als eine Situation, in der jedes Kind einen unterschiedlichen Film sah. Ich untersuche welche Eigenschaften der quantifizierenden Nominalphrase die jeweilige Lesart ermöglichen.

In meinem Post-Doc-Projekt werde ich das Problem der Ambiguitätsauflösung aus der Perspektive der kognitiver Modellierung beleuchten. Ich werde untersuchen wie die Struktur eines Ereignisses und die Art und Weise, wie es in Sprache reflektiert wird, the Wahrscheinlichkeit verschiedener Interpretationen beeinflusst. Als Schwerpunkt werde ich mich mit der Rolle der Aktualität bei der Ermöglichung von Lesarten mit weitem Skopus auseinandersetzen. Vom Standpunkt der Entwicklungspsychologie aus bin ich daran interessiert jene Strukturen zu finden, die den Erwerb von Mengenwort im natürlichen Sprachgebrauch ermöglichen

 

Publikationen

  • Achimova, A., Deprez, V., Musolino, J (2018). "Structural asymmetry in question/ quantifier interactions." In Katalin E. Kiss & Tamás Zétényi (Eds.): Linguistic and cognitive aspects of quantification, Studies in Theoretical Psycholinguistics, vol. 47, Springer, Cham. 13 – 30.
  • Achimova, A., Syrett, K., Musolino, J., Déprez, V (2017). "Children’s developing knowledge of wh-/quantifier question-answer relations." Language Learning and Development, 1. 80 – 99.
  • Achimova, A., Staroverov, P., Déprez, V. & Musolino, J (2015). "Pair-list answers in naive speakers and professional linguists." In Arkadiev, P.M., Kapitonov, I.S., Lander, Y.A., Rakchilina, E.V., Tatevosov, S.G. (Eds.) "Donum semanticum: Opera linguistica et logica in honorem Barbarae Partee a discipulis amicisque Rossicis oblata." Moscow: [Jaziki slavyanskoy kultury] Languages of slavic culture. 21 – 35.
  • Achimova, A., Crosby, C., Déprez, V., Syrett, K., Musolino, J (2013). "Which account of wh-/quantifier interaction should everyone adopt: a new take on a classic developmental puzzle." In S. Baiz, N. Goldman, & R. Hawkes (Eds.) Proceedings of the 37th annual Boston University Conference on Language Development. Boston, MA: Cascadilla Press. 1 – 12.
  • Achimova, A., Déprez, V., Musolino, J (2013). "What makes pair-list answers available: an experimental approach." In LaCara, N., Fainleib, L. & Park, Y. (Eds.) NELS 41: Proceedings of the 41st Annual Meeting of the North East Linguistic Society, Amherst, MA.: GLSA.

Vorträge

  • Achimova, Asya, Butz, M., Déprez, V., Musolino, J. "More ambiguous questions: Discourse licenscing of inverse scope." Ambiguity as Information Gaps: Processes of Creation and Resolution. Eberhard Karls Universität Tübingen, 16./17. November 2018.