Uni-Tübingen

Evangelische Theologie - Kirchlicher Abschluss

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Evangelisch-Theologische Fakultät

Abschluss
Kirchlicher Abschluss

Zulassungsbeschränkung
Nein

Regelstudienzeit
10 Semester

Kombinationsfach erforderlich?
Nein

Bewerbungsfrist 1. Fachsemester
Überblick Bewerbungsfristen

Studienbeginn
Wintersemester, Sommersemester

Unterrichtssprache
Deutsch

Finanzen
Beiträge und Gebühren

Jetzt bewerben

Voraussetzung und Bewerbung

Dieser Studiengang ist zulassungsfrei, insofern Sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, d.h. es ist keine Bewerbung notwendig. Sie können sich für diesen Studiengang direkt immatrikulieren. Die Einschreibefrist für das Wintersemester ist von Anfang August bis zum 30. September und für das Sommersemester von Mitte Januar bis zum 31. März. Einschreibungen sind sowohl im Winter- als auch im Sommersemester möglich.

Voraussetzung für ein Studium an der Universität Tübingen ist die Allgemeine Hochschulreife, in der Regel das Abitur, oder eine sonstige Hochschulzugangsberechtigung, z.B. die Deltaprüfung für Studieninteressierte mit Fachhochschulreife bzw. fachgebundener Hochschulreife oder ein Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte. Bewerber:innen mit ausländischen Schulabschlüssen wenden sich bitte an die Abteilung Beratung und Zulassung internationaler Studierender. Bitte beachten Sie auch die Informationen über die Immatrikulation für einen grundständigen Studiengang ohne Zulassungsbeschränkung.

Das Studium der Evangelischen Theologie auf Kirchlichen Abschluss findet in deutscher Sprache statt. 

Darüber hinaus werden Fremdsprachenkenntnisse erwartet, die nachfolgend beschrieben sind. Bitte beachten Sie: Hinsichtlich der verlangten Sprachkenntnisse ist immer die Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang in der jeweils aktuellen Fassung maßgeblich!

Sprachen, die Sie in der Schule gelernt haben (normalerweise Englisch bis Niveau B2 GER, andere moderne Fremdsprachen bis Niveau A2 bis B1 GER, Latinum, Graecum), können Sie mit dem Abiturzeugnis nachweisen. Sie können diese Sprachkenntnisse aber auch noch zu Beginn Ihres Studiums an der Universität nachholen. Dafür werden Ihnen je nach Sprache Semester nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet. Das heißt, Sie können um diese Semesterzahl länger studieren, ohne dass Sie deswegen Nachteile haben (z.B. BAföG). Weitere Details entnehmen Sie bitte der Studien- und Prüfungsordnung bzw. dem Modulhandbuch. Für das Studium Evangelische Theologie auf Kirchlichen Abschluss müssen Sie die folgenden Sprachkenntnisse nachweisen:

  • Sie beherrschen die Sprache Latein und haben das Latinum erworben.
  • Sie beherrschen die Sprache Griechisch und haben das Graecum erworben.
  • Sie beherrschen die Sprache Hebräisch und haben das Hebraicum erworben.

Diese Sprachkenntnisse müssen Sie bis zur Anmeldung zur Zwischenprüfung nachweisen können. Sie sind aber bereits Voraussetzung für einzelne Lehrveranstaltungen und sollten daher gegebenfalls zu Studienbeginn erworben werden. Die Sprachvoraussetzungen für die Lehrveranstaltungen sind im Vorlesungsverzeichnis vermerkt. Die Sprachen können an der Evangelisch-Theologischen Fakultät (Griechisch, Hebräisch) und am Philologischen Seminar (Griechisch, Latein) erworben werden. Zum Hebraicum führt ein einsemestriger Kurs, das Graecum und Latinum kann nach Besuch zweier aufeinander aufbauenden Kurse absolviert werden. Alle Kurse können sowohl im Winter- als auch im Sommersemester belegt werden. Ein Kurs, der zum Hebraicum führt, bietet die Evangelisch-Theologische Fakultät mitunter in den Semesterferien an. Achten Sie stets darauf, staatliche Abitursergänzungsprüfungen abzulegen! Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite Sprachkurse.

Studierende werden ermutigt, weitere Sprachen der Antike und/oder der Gegenwart zu erlernen. In fast allen Fachgebieten ist heute Englisch die internationale Umgangssprache der Wissenschaft. Englisch wird Ihnen auch in der Evangelischen Theologie in Lehrbüchern, in Fachaufsätzen, auf Tagungen und Konferenzen, und zum Teil auch im Hörsaal oder Seminarraum begegnen. Sichere Englischkenntnisse sind daher hilfreich.

Details zum Studiengang

Das Studium der Evangelischen Theologie bietet vielfältige Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit religiösen und philosophischen Fragen. Es bietet zugleich die Chance, mit Studierenden aus der ganzen Welt ins Gespräch zu kommen.

Das Studium ist in sich interdisziplinär, indem es historische, philosophische, empirische und theologische Perspektiven miteinander verbindet. Darüber hinaus gibt es vielfältige Anschlüsse an andere Wissenschaften. Individuelle Glaubensvorstellungen, die gemeinschaftlich ausgeübte Religion und die jeweilige gesellschaftliche Relevanz der Religion sind einerseits voneinander zu unterscheiden, andererseits aufeinander zu beziehen. Durch ein Studium der Evangelischen Theologie erwerben Sie die Kompetenz, den christlichen Glauben in seinen diversen Dimensionen zu verstehen und seine Relevanz für die Gegenwart zu entfalten. Das Studium gliedert sich in fünf Hauptfächer auf, die sich jeweils aus verschiedenen Perspektiven mit dem Gegenstand der Theologie befassen: Altes Testament, Neues Testament, Kirchengeschichte, Systematische Theologie und Praktische Theologie. Zudem werden in der Religionswissenschaft die Erforschung und Darstellung von Religion in den Blick genommen. Bei einem Studium auf Kirchlichen Abschluss erwerben Sie dabei besonders diejenigen Kompetenzen, die Sie für den Pfarrberuf benötigen.

Besonderheiten in Tübingen:
• eine der umfangreichsten theologischen Bibliotheken in Europa (Fachinformationsdienst Theologie der Universitätsbibliothek)
• Nähe zur Katholisch-Theologischen Fakultät und dem Zentrum für Islamische Theologie
• Institute für Biblische Archäologie und Judaistik
• Evangelisches Institut für berufsorientierte Religionspädagogik (EIBOR). Eine Kooperation mit dem katholischen Pendant KIBOR erfolgt ebenfalls in Tübingen.
• 3 Lehrstühle pro Disziplin
• Kooperation mit der Juristischen Fakultät im Zertifikatsstudiengang „Recht – Ethik – Wirtschaft“
• Interkonfessionelle und interreligiöse Perspektiven der Religionspädagogik

Das Studium der Evangelischen Theologie auf Kirchlichen Abschluss besteht aus drei aufeinander aufbauenden Studienphasen:

  1. Das Grundstudium (1.-4. Fachsemester) führt in die Fächer der Theologie (Altes und Neues Testament, Kirchengeschichte, Systematische Theologie und Praktische Theologie) sowie in ihre je eigenen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden ein. Daneben steht ggf. der Erwerb der Sprachen (Latinum, Graecum, Hebraicum), wodurch sich das Grundstudium zeitlich verlängern kann. Im Grundstudium werden grundlegende theologische Inhalte und Einsichten des Faches sowie der interdisziplinäre Bezug der  theologischen Fächer untereinander und/oder der Theologie mit anderen Fächern vermittelt. Bereits hier ist ein hohes Maß an eigener Schwerpunktsetzung möglich.
  2. Das Hauptstudium (5.-8. Fachsemester) dient der Spezialisierung und der wissenschaftlichen Vertiefung der bis dahin erworbenen Kenntnisse sowie der weiteren Entfaltung berufsspezifischer Kompetenzen.
  3. Den Abschluss bildet die Integrations- und Examensphase (9.-10. Fachsemester), die in Lehrveranstaltungen und schließlich im Examen die erworbenen Kenntnisse bündelt und in einer kirchlichen oder universitären Prüfung abruft.

 Für den Studienbeginn beachten Sie außerdem folgende Hinweise:

  1. In der Woche vor Semesterbeginn finden die obligatorischen Einführungstage statt. Bitte melden Sie sich hierfür über die Geschäftsstelle Examen des Evangelischen Stifts an.
  2. Jeweils am Anfang und am Ende des 1. Semesters ist eine Studienberatung bei einem/r ordentliche/n Professor/in erforderlich. Hierfür kann in den jeweiligen Sekretariaten ein Sprechstundentermin vereinbart werden.
  3. Es wird empfohlen, frühzeitig Kontakt zu Ihrer Landeskirche aufzunehmen. Bei einem Examen in Tübingen müssen Sie zur Examensanmeldung die Aufnahme auf die Liste der Württembergischen Theologiestudierenden vorweisen. Diese Aufnahme erfolgt über ein Gespräch mit Kirchenrat Holger Platz. Er ist Ansprechpartner für die Theologiestudierenden der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Theologie lebt von einem regen Austausch. Es ist zwar nicht explizit vorgesehen, aber durchaus empfehlenswert, nicht nur in Tübingen zu studieren. Ein Studium ist sowohl im Ausland als auch an einer anderen Fakultät innerhalb Deutschlands möglich. Über Möglichkeiten und Fragen nach der Anerkennung informiert sie die Website „Studium außerhalb Tübingens“.

Freiwilliger Auslandsaufenthalt
In jedem Studiengang ist ein freiwilliger Auslandsaufenthalt möglich. Mit der Planung sollte ca. ein bis eineinhalb Jahre vor der Abreise begonnen werden. 
Weitere Informationen und Beratung zum Auslandsstudium finden Sie auf der fachübergreifenden Seite Wege ins Ausland. Zudem bieten einige Fächer auch eigene Informationen zu Auslandsaufenthalten an. 

Praktika

Das Theologiestudium auf Kirchlichen Abschluss verlangt ein Praktikum im Rahmen des Basismoduls Praktische Theologie (Teil 2). Über andere Evangelisch-Theologische Fakultäten innerhalb Deutschlands organisierte Praktika werden in Tübingen anerkannt, sofern damit ein abgeschlossenes Praktikumsmodul erworben wurde.

Für die Zulassung zum Vikariat verlangt die Evangelische Landeskirche in Württemberg das Kirchliche Vorpraktikum. Es ist empfehlenswert, dieses bereits vor dem Studium zu absolvieren. Es ist aber weder Voraussetzung für das Studium selbst noch für dessen Abschluss. Sofern Sie nicht aus Württemberg kommen, beachten Sie bitte die Anforderungen Ihrer Landeskirche.

Zwischenprüfung und Examen

Die Anmeldungen zur Zwischenprüfung sowie zum Examen (1. Evangelisch-Theologische Dienstprüfung) erfolgen über die Geschäftsstelle Examen im Evangelischen Stift.

Das Modulhandbuch für den Studiengang "Evangelische Theologie: Kirchlicher Abschluss" beschreibt die Ziele und den Aufbau des Studiengangs. Sie finden im Modulhandbuch genauere Angaben zu Art und Umfang aller Module sowie deren Lehrveranstaltungen, Anforderungen und Prüfungen. Ein idealtypischer Studienverlaufsplan im Modulhandbuch hilft bei der Planung Ihres Studiums. Das Modulhandbuch und die Prüfungsordnung helfen Ihnen, die Rahmenbedingungen Ihres Studiums zu verstehen und die richtigen Module/Lehrveranstaltungen auszuwählen.

Die Kirchliche Verordnung für den Studiengang „Evangelische Theologie: Kirchlicher Abschluss“ (Prüfungsordnung I – PO I) enthält rechtlich verbindliche Regelungen zum Studiengang. Darin ist unter anderem festgelegt, welche Module eines Studiengangs absolviert und welche Prüfungen abgelegt werden müssen, um den Studiengang erfolgreich abzuschließen. Die Studien- und Prüfungsordnung regelt auch, wie oft Prüfungen wiederholt werden können, welche Fristen für die Prüfungen eines Studiengangs gelten und wie die Abschlussnote berechnet wird. Die Prüfungsordnung und das Modulhandbuch helfen Ihnen, die Rahmenbedingungen Ihres Studiums zu verstehen und die richtigen Module/Lehrveranstaltungen auszuwählen.

Entscheidungshilfe bei der Studienwahl

Entscheidungshilfen für ein Erststudium

Die Universität bietet Hilfen zur Entscheidungsfindung an. Dazu gehören z.B. der Besuch von Lehrveranstaltungen, Orientierungsveranstaltungen zu Studienwahlthemen sowie verschiedene Beratungsangebote. Weitere Hinweise finden Sie auf den Seiten für Studieninteressierte.

Entscheidungshilfen für Masterstudiengänge

Bei der Studienwahlentscheidung für die Masterstudiengänge spielen Spezialisierung, Schwerpunktsetzung und forschungs- sowie berufsbezogene Kriterien eine Rolle. Für Interessierte an Masterstudiengängen gibt es eine Vielzahl an Orientierungshilfen wie z.B. den Besuch von Lehrveranstaltungen und spezielle Beratungs- sowie Informationsangebote (z.B. Zentrale Studienberatung, Studienfachberatung, Career Service). Nähere Informationen finden Sie unter Beratung und Information.

Nach dem Studium

Das Studium der Evangelischen Theologie erschließt in breiter Weise die geschichtlichen und religiösen Grundlagen unserer Kultur und vermittelt dabei Schlüsselkompetenzen wie sprachliche Kompetenz und historisches und systematisches Denken und Wissen. Daher eröffnet der Studiengang über das Pfarramt hinaus vielfältige berufliche Tätigkeitsfelder in Kultur und Geisteswissenschaften, in der Publizistik, Ethik und Politik oder im Personalwesen.

Beratung und Praktika
Der Career Service der Universität berät bei der Berufsorientierung und beim Berufseinstieg. Praktika und Jobs finden Sie im Praxisportal.

Als Absolvent/innen eines Kirchlichen Abschlusses in Evangelischer Theologie können Sie als Doktorand/innen der Fakultät aufgenommen werden. Weitere Informationen finden Sie in der Promotionsordnung.

Hier finden Sie alle Informationen zur Ehemaligen-Vereinigung Alumni Tübingen.

 Alle Studiengänge